Küchenkräuter – Diese 16 Kräuter dürfen in keiner Küche fehlen!

Gurkenkraut während der Blüte
3.666665
Aktualisiert am 16.08.2016
Lange Zeit waren sie nur ein Geheimtipp mediterraner Küche. Doch mittlerweile gilt ganz allgemein: Küchenkräuter machen das Essen erst so richtig schmackhaft! Ihre Aromen werden in der modernen Küche ausnahmslos geliebt. Zudem sind Kräuter gesund! Das beginnt schon damit, dass ihre Inhaltsstoffe viele Speisen sehr viel bekömmlicher machen.Doch welche Kräuter werden bei Gerichten am meisten verwendet. Und worin bestehen ihre speziellen Eigenschaften? Wir werfen einen Blick auf 16 Küchenkräuter, die in keinem Haushalt fehlen dürfen!

Kleine Kunde der Gewürz- und Küchenkräuter

  • Küchenkräuter im Blumentopf
    zur Bildreihe
    © diybook* | Es gibt unterschiedlichste Kräuter, die ihre jeweils ganz eigenen Anforderungen an Lichtverhältnisse und Bodenqualität haben.…
<>

Aromen sind das A und O in der Küche, denn sie machen aus einer Speise erst eine echte Delikatesse. Kräuter sind hier bekannt für ihre aromatischen, aber auch gesunden Inhaltsstoffe. Basilikum, Schnittlauch, Majoran – sie alle haben sich zu Klassikern einer kulturell übergreifenden gesamteuropäischen Küche entwickelt. Und es gibt noch viele weitere Küchenkräuter mit ihrem jeweils unvergleichlichen Geschmack.

Küchenkräuter sind aus der modernen Küche gar nicht mehr wegzudenken. Umso besser also, dass sich sich ohne Weiteres auch daheim kultivieren lassen. Ihr Anbau erfolgt direkt im Garten oder bei Bedarf in Kästen und Töpfen auf dem Balkon. Letzteres ist dabei gar nicht so einfach, denn die Küchenkräuter brauchen im Topf sehr viel mehr Pflege als im Garten. Doch wahre Genießer lassen sich davon nicht abschrecken!

Küchenkräuter ernten und haltbar machen

  • Salbeiernte im Garten
    zur Bildreihe
    © diybook* | Je nach dem, was an den Kräutern verwendet werden soll (Blätter, Blüten, Wurzeln, Samen), gilt es unterschiedliche…
  • Frisch zubereitetes Kräuteröl
    © diybook* | Nach einer reichen Ernte können meist nicht alle Kräuter sofort in der Küche verbraucht werden. Hier sind Wege zur…
<>

Je nach Art der Küchenkräuter erfolgt die Ernte zu unterschiedlichen optimalen Zeiten. Der beste Erntezeitpunkt für die Blatternte (z.B. Basilikum, Salbei) ist etwa kurz vor Blühbeginn. Die Kräuter haben zu diesem Zeitpunkt den höchsten Gehalt an Inhaltsstoffen. Sind dagegen die Blüten das Erntegut (Kamille, Bohnenkraut), werden sie unmittelbar zur Blütezeit geerntet. Samen und Früchte (etwa bei Kümmel oder Fenchel) werden abgenommen, sobald sie ihre Reife erreicht haben. Wurzelkräuter (Meerrettich, Baldrian) werden schließlich im Herbst zu Beginn der Ruhephase gerodet.

Nicht alle Kräuter können unmittelbar nach der Ernte verarbeitet werden. Deshalb erscheint es sinnvoll, überschüssiges Erntegut durch Konservierung genießbar zu halten. Es gibt unterschiedlichste Wege, wie sich Kräuter haltbar machen lassen. Bekannte Methoden sehen hier ganz nach den Eigenschaften der Küchenkräuter das Einfrosten, Trocknen oder auch Einsalzen vor. Auch die Herstellung von Kräuterölen oder Essig ist beliebt, um das Aroma der Küchenkräuter über einen längeren Zeitraum für das Würzen von Speisen zu bewahren.

Diese 16 Küchenkräuter braucht jeder!

  • Borretsch mit markanten blauen Blüten
    zur Bildreihe
    © diybook* | Borretsch ist ein einjähriges Kraut, das gerne zum Einlegen von Gurken verwendet wird. Aber nicht etwa deshalb wird es im…
  • Dill während der Blütezeit
    © diybook* | Dill wächst etwa 80 cm hoch und trägt während der Blütezeit zahlreiche gelbe Blütendolden. Seine Blätter machen sich gut in…
  • Ausgewachsener Estragon
    © diybook* | Estragon kann es in der Wachstumszeit auf eine beachtliche Höhe von 1,50 Metern bringen. Mit seinen Blättern werden…
  • Blühender Fenchel
    © diybook* | Fenchel ähnelt mit seinen gelben Blüten äußerlich dem Dill, wächst aber fast doppelt so hoch. Genau wie Estragon wird er…
<>

Borretsch (Borago officinalis), auch als Gurkenkraut bekannt, ist ein einjähriges Kraut mit blauen Blüten und rauen Blättern. Es wird für Salate, Brotaufstriche, Garnierungen oder zum Einlegen von Gurken verwendet. 

Der einjährige Dill (Anethum graveolens) wird etwa 80 cm hoch, besitzt feines Laub und gelbe Blütendolden.  Frische Blätter sind beliebt in Salaten, Gurkengerichten, Fisch und saure Konserven. Samen verfeinern Fleisch und orientalische Gerichte.

Estragon (Artemisia dracunculus) wird bis zu 1,5 m hoch und bracht etwas Platz zum Nachbarn. Frische Blätter verfeinern Gemüsegerichte, Salate, Kräuterbutter, Soßen und Suppen.

Fenchel (Foeniculum vulgare) erinnert an den großen Bruder des Dills, der bis zu 1,5m hoch werden kann. Die Blätter geben Salaten, Suppen und Soßen ihr Aroma. Gemahlene Samen geben Brot eine besondere Note und wirken als Tee positiv auf die Verdauung.

  • Kümmel während der Blüte
    zur Bildreihe
    © diybook* | Zu den Gewürzen, für die die südländische Küche bekannt ist, zählt auch der Kümmel. Er blüht in einer weißen Dolde, seine…
  • Liebstöckel: das Maggi-Gewürz
    © diybook* | Liebstöckel ist vorrangig als das Maggi-Gewürz bekannt, seine Blätter sorgen für den so typischen markanten Geschmack in…
  • Majoran kurz vor der Ernte
    © diybook* | Majoran weckt als Gewürz zunächst wenige Assoziationen, aber jeder Freund deftiger Brotaufstriche kennt seinen Geschmack aus…
  • Die Blätter von Meerrettich an der Oberfläche
    © diybook* | Kaum ein Fischgericht, das ohne Meerrettich serviert wird. Das im Süden auch als Kren bekannte Gewürz wird aus den scharfen…
<>

Der zweijährige Kümmel (Carum carvi) wird etwa 60 cm hoch und blüht in einer weißen Dolde. Die Blätter werden als milde Salatwürze verwendet. Die Samen wirken verdauungsfördernd und aromatisieren Kartoffelspeisen, Pilzgerichte und Fleisch.

Das mächtige Liebstöckel (Levisticum officinale) wächst zu einem großen Busch heran, der Platz benötigt. Die Blätter sorgen für die typische Maggiwürze in Suppen oder Soßen. Zermahlene Samen würzen Brot und Reisgerichte. Geschälte Wurzeln können im Herbst gekocht werden.

Das bekannte Leberwurstgewürz Majoran (Majorana hortensis) ist einjährig und wächst einen knappen halben Meter hoch. Geerntet wird der blühende Spross, der Gemüse, Kartoffeln oder Wurst ein markantes Aroma verleiht.

Meerrettich (Armoracia rusticana) ist eine mehrjährige Pflanze, die einen halbschattigen Platz mit tiefgründiger, fruchtbarer Erde benötigt. Die scharfen Wurzeln werden im Herbst gerodet.

  • Frische Petersilie
    zur Bildreihe
    © diybook* | Auch sie darf in keiner Küche fehlen: Petersilie verfeinert den Geschmack frischer Speisen wie Quark, Joghurt und Salate. Sie…
  • Schnittlauch in der Blütezeit
    © diybook* | Schnittlauch erfüllt ganz ähnliche Aufgaben in der Küche wie Petersilie, bietet dabei aber ein etwas markanteres Aroma. Die…
  • Prachtvoll wachsende Zitronenmelisse
    © diybook* | Zitronenmelisse steht für frischen Geschmack in der Küche und eignet sich für alle flüssigen Speisen sowie für Getränke. Auch…
  • Eines der wichtigsten Küchenkräuter: Basilikum
    © diybook* | Wer mediterran kochen möchte, kommt um Basilikum nicht herum. In fast allen italienischen Gerichten wie Pizza, Pasta oder…
<>

Die allseits beliebte Petersilie (Petroselinum crispum) ist zweijährig und wird regelmäßig neu angebaut. Das frische Laub wird ganzjährig für Quark, Suppen, Salate und andere Speisen geerntet.

Zu den Standardkräutern zählt auch der Schnittlauch (Allium schoenoprasum), dessen röhrige Blätter Quark und viele andere Speisen würzen. Die violetten Blüten eignen sich als schöne Essensgarnierung.

Die mehrjährige Zitronenmelisse (Melissa officinalis) wächst nahezu problemlos an fast allen Stellen. Die grünen Blätter verleihen Suppen, Soßen und Getränken eine zitronige Note. Konservieren lassen sich die Blätter durch Trocknen.

Basilikum (Ocimum basilicum) ist in der mediterranen Küche unverzichtbar. Die einjährige Pflanze wird bis 50 cm hoch. Die frischen Blätter werden für Pasta, Pizza und Tomatengerichte verwendet.

  • Bohnenkraut im Garten
    zur Bildreihe
    © diybook* | Bohnenkraut wächst einjährig, die Erntezeit ist zu Beginn der Blüte. Entsprechend dem Namen, wird das Kraut gerne zum Würzen…
  • Klassiker unter den Küchenkräutern: Oregano
    © diybook* | Auch der Oregano ist ein Klassiker der mediterranen Küche. Genau wie Basilikum ist er wenig anspruchsvoll, macht sich aber in…
  • Salbei in voller Blüte
    © diybook* | Ebenfalls fester Bestandteil der mediterranen Küchenkräuter ist Salbei. Seine Blüten locken zudem im Sommer Bienen und…
  • Immergrüner Thymian
    © diybook* | Genau wie Salbei überschreitet auch Thymian die Schwelle zwischen den Küchenkräutern und den Apothekenkräutern. Seine Blätter…
<>

Bohnenkraut (Satureja hortensis) ist eine einjährige Pflanze, die zu Beginn der Blüte geerntet wird. Das Aroma ist für Bohnengerichte, aber auch für Gurken und andere frische Speisen geeignet.

Der wuchskräftige und ausdauernde Oregano (Origanum vulgare) zählt zu den mediterranen Kräutern, das in der gleichnamigen Küche einen großen Stellenwert besitzt.  Die Blüten sind eine hervorragende Bienen- und Insektenweide.

Salbei (Salvia officinalis) stammt ebenfalls aus dem Mittelmeergebiet und würzt südliche Speisen. Als Tee wirken die Blätter bei Erkältungsbeschwerden. Blühende Büsche ziehen Bienen, Schmetterlinge und Hummeln an.

Der Thymian (Thymus vulgaris) bildet immergrüne Zwergsträucher, deren Blätter in der mediterranen Küche geschätzt werden. Sie wirken zudem positiv auf die Verdauung und werden als Tee bei Erkältungskrankheiten eingesetzt.

Weiterführende Informationen

Wenn Du mehr über die beliebten Küchenkräuter erfahren möchtest, kannst Du auch im Gartenlexikon unter http://www.gartenlexikon.de/gartenpraxis/kraeuter/beliebte-gartenkraeuter.html vorbeischauen.

Lange Zeit waren sie nur ein Geheimtipp mediterraner Küche. Doch mittlerweile gilt ganz allgemein: Küchenkräuter machen das Essen erst so richtig schmackhaft! Ihre Aromen werden in der modernen Küche ausnahmslos geliebt. Zudem sind Kräuter gesund! Das beginnt schon damit, dass ihre Inhaltsstoffe viele Speisen sehr viel bekömmlicher machen.Doch welche Kräuter werden bei Gerichten am meisten verwendet. Und worin bestehen ihre speziellen Eigenschaften? Wir werfen einen Blick auf 16 Küchenkräuter, die in keinem Haushalt fehlen dürfen!
  • Küchenkräuter im Blumentopf
    © diybook* | Es gibt unterschiedlichste Kräuter, die ihre jeweils ganz eigenen Anforderungen an Lichtverhältnisse und Bodenqualität haben. Die Küchenkräuter, auf die wir im Alltag so großen Wert legen, lassen sich in der Regel aber auch ohne Probleme im Topf ziehen. Hier ist aber intensivere Pflege gefragt als im Garten.
  • Salbeiernte im Garten
    © diybook* | Je nach dem, was an den Kräutern verwendet werden soll (Blätter, Blüten, Wurzeln, Samen), gilt es unterschiedliche Erntezeitpunkte zu beachten. Steht wie beim Salbei die Blatternte im Vordergrund, erfolgt der Einsatz kurz vor der Blüte der Gewächse. Der Grund ist einfach: Nun verfügen die Pflanzen über den höchsten Grad an Wirk- und Inhaltsstoffen.
  • Frisch zubereitetes Kräuteröl
    © diybook* | Nach einer reichen Ernte können meist nicht alle Kräuter sofort in der Küche verbraucht werden. Hier sind Wege zur Konservierung gefragt, um das Aroma der Küchenkräuter längerfristig zu bewahren. Neben Einfrieren und Trocknen stellt auch das Anfertigen von Kräuterölen eine beliebte Methode der Konservierung dar. Sicherlich der beste Weg, um seine Speisen gezielt zu würzen!
  • Borretsch mit markanten blauen Blüten
    © diybook* | Borretsch ist ein einjähriges Kraut, das gerne zum Einlegen von Gurken verwendet wird. Aber nicht etwa deshalb wird es im Volksmund Gurkenkraut genannt, sondern weil es leicht nach Gurke schmeckt.
  • Dill während der Blütezeit
    © diybook* | Dill wächst etwa 80 cm hoch und trägt während der Blütezeit zahlreiche gelbe Blütendolden. Seine Blätter machen sich gut in Salaten. Mit den Samen lassen sich dagegen Fleischgerichte und Dressings würzen.
  • Ausgewachsener Estragon
    © diybook* | Estragon kann es in der Wachstumszeit auf eine beachtliche Höhe von 1,50 Metern bringen. Mit seinen Blättern werden üblicherweise flüssige Gerichte wie Suppen oder Soßen gewürzt. Doch auch in der Kräuterbutter hat Estragon seinen Platz.
  • Blühender Fenchel
    © diybook* | Fenchel ähnelt mit seinen gelben Blüten äußerlich dem Dill, wächst aber fast doppelt so hoch. Genau wie Estragon wird er verwendet, um flüssige Speisen zu würzen. Die Samen helfen dagegen in Form von Tee dabei, die Verdauung in Schwung zu bringen.
  • Kümmel während der Blüte
    © diybook* | Zu den Gewürzen, für die die südländische Küche bekannt ist, zählt auch der Kümmel. Er blüht in einer weißen Dolde, seine Samen gelten als verdauungsfördernd. Mit ihnen werden daher gerne mächtige Fleischgerichte gewürzt oder Kohlgerichte entschärft.
  • Liebstöckel: das Maggi-Gewürz
    © diybook* | Liebstöckel ist vorrangig als das Maggi-Gewürz bekannt, seine Blätter sorgen für den so typischen markanten Geschmack in Suppen und Soßen. Aber er hat noch mehr zu bieten! Mit den zermahlenen Samen lässt sich Reis würzen und die Wurzeln werden im Herbst gekocht.
  • Majoran kurz vor der Ernte
    © diybook* | Majoran weckt als Gewürz zunächst wenige Assoziationen, aber jeder Freund deftiger Brotaufstriche kennt seinen Geschmack aus der Leberwurst. Der blühende Spross des Majorans wird aber auch zum Würzen von Kartoffeln und anderem Gemüse eingesetzt.
  • Die Blätter von Meerrettich an der Oberfläche
    © diybook* | Kaum ein Fischgericht, das ohne Meerrettich serviert wird. Das im Süden auch als Kren bekannte Gewürz wird aus den scharfen Wurzeln des Krauts gewonnen. Für die perfekte Reife braucht der Meerrettich allerdings tiefgründige Böden.
  • Frische Petersilie
    © diybook* | Auch sie darf in keiner Küche fehlen: Petersilie verfeinert den Geschmack frischer Speisen wie Quark, Joghurt und Salate. Sie aromatisiert Suppen und ist auch fester Bestandteil von Salatdressings. Petersilie kann das ganze Jahr über geerntet werden.
  • Schnittlauch in der Blütezeit
    © diybook* | Schnittlauch erfüllt ganz ähnliche Aufgaben in der Küche wie Petersilie, bietet dabei aber ein etwas markanteres Aroma. Die Halme können ganzjährig gezogen und geschnitten werden. Gestückelt aromatisieren die röhrigen Blätter Quarkspeisen oder Suppen. Die Blüten eignen sich als stilvolle Garnitur.
  • Prachtvoll wachsende Zitronenmelisse
    © diybook* | Zitronenmelisse steht für frischen Geschmack in der Küche und eignet sich für alle flüssigen Speisen sowie für Getränke. Auch in der Haltbarmachung ähnelt sie der Minze und ist ebenso pflegeleicht.
  • Eines der wichtigsten Küchenkräuter: Basilikum
    © diybook* | Wer mediterran kochen möchte, kommt um Basilikum nicht herum. In fast allen italienischen Gerichten wie Pizza, Pasta oder frischen Salaten mit Mozzarella haben diese Kräuter ihren Platz. Sie lassen sich besonders gut auf dem Balkon ziehen.
  • Bohnenkraut im Garten
    © diybook* | Bohnenkraut wächst einjährig, die Erntezeit ist zu Beginn der Blüte. Entsprechend dem Namen, wird das Kraut gerne zum Würzen von Bohnengerichten verwendet. Doch auch frischen Speisen verleiht es ein einzigartiges Aroma.
  • Klassiker unter den Küchenkräutern: Oregano
    © diybook* | Auch der Oregano ist ein Klassiker der mediterranen Küche. Genau wie Basilikum ist er wenig anspruchsvoll, macht sich aber in jedem Garten gut. Denn seine Blüten bieten Bienen und anderen Insekten ein willkommenes Ziel.
  • Salbei in voller Blüte
    © diybook* | Ebenfalls fester Bestandteil der mediterranen Küchenkräuter ist Salbei. Seine Blüten locken zudem im Sommer Bienen und Schmetterlinge an. Außerdem wichtig: Die Blätter bieten wohlsame Linderung bei Erkältung.
  • Immergrüner Thymian
    © diybook* | Genau wie Salbei überschreitet auch Thymian die Schwelle zwischen den Küchenkräutern und den Apothekenkräutern. Seine Blätter bieten nicht nur aromatische Würze, sondern helfen auch der Verdauung und lindern Erkältungen.
<>
Danke fürs Bewerten 
Bitte bewerte den Artikel und unterstütze uns indem Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst.

Verwandte Anleitungen

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
CAPTCHA
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.