Vliestapete tapezieren

Tapetenbahn mit Tapezierrolle andrücken
4
Schwierigkeit: 
Kosten: 
Zeit: 
Aktualisiert am 25.01.2016
Vliestapeten sind der Traum jedes Heimwerkers, denn sie sind leicht zu verarbeiten und verzeihen so einiges. Unsere Wahl fällt schnell auf die praktische Wandbekleidung. Erst einmal soll das Ganze aber an einer Stellwand geprobt werden. Um es etwas spannender zu machen und einen zusätzlichen schmückenden Anreiz zu schaffen, wollen wir einen Teil der Wand zugleich mit einer zweiten Vliestapete tapezieren und so die Fläche farblich teilen. Wir greifen zum Kleisterpinsel und machen Schritt für Schritt vor, wie sich eine Vliestapete tapezieren lässt!
Lange Romane sind nicht dein Ding? Dann schau Dir doch unser Video an!

Tapezieren für jedermann

  • Vorbereitete Tapetenbahnen
    zur Bildreihe
    © diybook | Fertig vorbereitete Tapetenbahnen. Da wir in diesem Projekt Vliestapete tapezieren wollen, können wir auf das Einkleistern und…
<>

Unser Tapezieren-Projekt nimmt langsam Form an. Zuletzt hatten wir uns darum gekümmert, den Untergrund sauber vorzubereiten. Mit dem Ergebnis sind wir einigermaßen zufrieden, also geht es nun ans Eingemachte bzw. Eingerollte: das Tapezieren! Um dem Raum farblich das gewisse Etwas zu verleihen, kommen Vliestapeten in zwei Variationen zum Einsatz. Die untere Zimmerwand soll einen edlen, eher dunklen Look annehmen und so einen Sockel bilden. Die obere Hälfte soll dagegen in einem luftigen, leicht gemusterten Weiß erstrahlen. Später wird eine Bordüre den Übergang kaschieren. Doch das ist vorläufig noch kein Thema.

Bei den Vorarbeiten haben wir uns darauf beschränkt, nur den oberen Teil der Wand mit einer pigmentierten Grundierung zu versehen. Da der Sockelbereich ohnehin dunkel ausfallen wird, sind hier nach dem Tapezieren keine farblichen Auffälligkeiten zu befürchten.

Werkzeug und Material

Bei diesem Projekt kommen die üblichen Tapezierwerkzeuge zum Einsatz. Dank der Vliestapeten können wir aber auf so manches zusätzliche Instrument verzichten. Gebraucht werden zum Abmessen und Einrichten ein Maßband mit Bleistift und eine Wasserwaage. Für den passenden Schnitt werden Tapezierschiene, Cutter und Tapezierschere benötigt. Malerpinsel, Baueimer und eine kurzhaarige Farbwalze (4 mm langer Flor) bilden die Ausstattung zum Kleistern. Zur Sicherheit halten wir einen schmalen Kleisterpinsel bereit. Zum Fixieren der Tapeten reichen hier Andrückwalze und Tapezierspachtel.

Verarbeitet werden in diesem Projekt zwei Arten von Vliestapete, eine lilafarbene Tapete für den Sockelbereich und eine helle, leicht gemusterte Tapete für den oberen Wandbereich. Vliestapeten haben den Vorteil, dass sie sich sehr unkompliziert verarbeiten lassen - auch von ungeübten Heimwerkern. Deshalb fiel die Wahl hier nicht schwer. Ergänzt werden die Materialien durch den obligatorischen Tapetenkleister. Es handelt sich um einen Vliestapetenkleister, der direkt an der Wand aufgetragen werden kann.

Wand und Tapeten ausmessen

  • Wandbekleidung planen
    zur Bildreihe
    © diybook | Die Wand wird von unten kommend auf etwa 1,20 m abgemessen. Hier soll der Sockelbereich tapeziert werden. Da der Farbton der…
  • Horizontale anzeichnen
    © diybook | Entlang der markierten Punkte wird mit der Wasserwaage die Oberkante des Sockelbereichs horizontal eingerichtet und…
  • Tapetenbreite ausmessen
    © diybook | Die Zimmerecke erfordert beim Ausmessen etwas Voraussicht. Sicherheitshalber wird zuerst die Breite der Tapetenbahn…
  • Tapetenbreite auf Wand übertragen
    © diybook | Auf der Wand wird eingezeichnet, wo die links an den Eckbereich grenzende Tapetenbahn ansetzen muss. Dazu werden von der Ecke…
  • Lot fällen für Senkrechte
    © diybook | Um das Ausmessen abzuschließen, wird noch per Wasserwaage das Lot gefällt. Auf diese Weise lässt sich am schnellsten und…
<>

Am Anfang steht bei diesem wie bei vielen anderen Projekten die Maßarbeit. Da die Wand unten und oben in zwei unterschiedliche Farbbereiche unterteilt werden soll, muss zunächst der Sockelbereich eingerichtet werden. Dazu werden mit Hilfe des Maßbands mehrere Markierungen an die Wand gesetzt, die vom Boden ab in 1,20 m Höhe verlaufen. Diese werden dann unter Einsatz der Wasserwaage zu einer horizontalen Trennlinie verbunden. Damit ist die Orientierungshilfe geschaffen, an der entlang die Tapeten im Folgenden ausgerichtet werden.

Nun muss noch der Startpunkt eingerichtet werden. Wie üblich beginnen wir im Eck, um gleich einen sauberen Übergang zur nächsten Wand zu schaffen. Da bei diesem Projekt einfache Eurorollen von 53 cm Breite Verwendung finden, kann dieses Maß gleich übernommen werden. Links der Ecke wird also eine Markeriung an die Wand gezeichnet, allerdings im Abstand von nur 52 cm. Der restliche Zentimeter der Bahn wird später ums Eck fallen und auf diese Weise den Übergang ermöglichen. Zum Schluss wird noch die Wasserwaage bemüht, um aus der Markierung eine zuverlässige Senkrechte zu zeichnen, und das Einrichten der Wand ist abgeschlossen.

Tapeten zuschneiden und Kleister anrühren

  • Vliestapete ablängen
    zur Bildreihe
    © diybook | Die Sockelhöhe wird auf die Tapete übertragen. Dabei werden der Länge noch 5 cm hinzugefügt, um später am unteren Rand der Bahn…
  • Tapetenbahn zuschneiden
    © diybook | Da es sich bei der Tapete um eine unifarbene Lösung handelt, muss beim Zuschneiden nicht auf den Rapport geachtet werden. Die…
  • Kleister anmischen
    © diybook | Nun wird der Vliestapetenkleister vorbereitet. Das Pulver wird unter ständigem Rühren in kaltes Wasser gegeben. Anschließend…
<>

Das Maßband wird nun auf dem Tapeziertisch ausgelegt, so dass sich die Länge der Tapetenbahnen nehmen lässt. In der Folge werden ausreichend Bahnen für den Sockelbereich abgelängt und zugeschnitten. Der Sockelhöhe von 1,20 m werden dabei noch weitere 5 cm zugeschlagen, um einen ausreichenden Überstand mit einzuplanen. Keinesfalls dürfen die Bahnen zu kurz geraten! Der Schnitt erfolgt mit einem Cutter entlang einer Tapezierschiene. So sind schnelle und saubere Ergebnisse garantiert. Auf einen möglichen Versatz und zusätzlichen Verschnitt muss in diesem Fall nicht geachtet werden, da es sich um unifarbene Tapeten handelt.

Sobald die Bahnen bereit liegen, muss nur noch der Kleister vorbereitet werden, um endlich die Vliestapete zu tapezieren. Dazu wird das Kleisterpulver in einen Baueimer mit kaltem Wasser unter ständigem Rühren eingestreut. Tipps, wie sich der Tapetenkleister optimal anmischen lässt, gibt unser Artikel Kleister anrühren. Nach einer Viertelstunde Wartezeit ist der Kleister einsatzbereit und die eigentliche Tapezierarbeit kann beginnen!

Erste Bahn Vliestapete tapezieren

  • Vliestapetenkleister auftragen
    zur Bildreihe
    © diybook | Zuerst soll der Sockelbereich tapeziert werden. Also wird das erste Stück des unteren Wandbereichs eingekleistert. Dabei…
  • Mit kurzfloriger Farbwalze arbeiten
    © diybook | Zum Einkleistern der Wand wird eine handelsübliche Farbwalze mit 4 mm langen Haaren benutzt. Der kurze Flor ist wichtig, um zu…
<>

Das Trägermaterial der Vliestapeten arbeitet nicht unter Wasserzugabe, so dass Weichzeiten keine Rolle spielen. Folglich kann der Kleister auch direkt auf die Wand aufgetragen werden. Dazu eignet sich am besten eine kurzflorige Farbwalze.

Zunächst wird nur der untere Teil der Wand, der geplante Sockelbereich, eingekleistert. Dabei niemals mehr Fläche einstreichen, als in direkter Folge bearbeitet werden kann. Die linke Seite der Zimmerecke wird zuerst mit der Vliestapete tapeziert.

  • Erste Tapetenbahn ansetzen
    zur Bildreihe
    © diybook | Jetzt lässt sich die erste Bahn der Vliestapete tapezieren. Zuerst wird der Eckbereich bedient. Die Bahn wird mit ihrer oberen…
  • Bahn feinjustieren und glattstreichen
    © diybook | Beim Ansetzen wird die Bahn immer wieder ausgerichtet, um sicherzustellen, dass sie wirklich gerade sitzt. Dann wird sie weiter…
  • Tapetenbahn mit Tapezierwalze andrücken
    © diybook | Sitzt alles ordentlich, wird die Bahn mit der Tapezierrolle fest in das Kleisterbett gedrückt. Lufteinschlüsse werden dabei zur…
<>

Die erste Tapetenbahn wird mit der Oberseite an der horizontalen Markierung angesetzt, dabei aber nicht mit der Naht in die Ecke gelegt. Stattdessen orientiert sie sich links an der zuvor gesetzten senkrechten Markierungslinie. Auf diese Weise bleibt rechts in der Ecke automatisch ein Überstand, der später ums Eck gelegt wird.

Die Bahn wird nach und nach galttgestrichen und dabei nötigenfalls leicht korrigiert. Wenn alles gut sitzt, wird die Tapete mit der Tapezierwalze abgerollt und so fest ins Kleisterbett gedrückt. Die Luft unter der Bahn wird dabei seitlich und nach unten ausgestrichen.

  • Unteren Überstand abschneiden
    zur Bildreihe
    © diybook | Nun wird der Überstand im unteren Bereich entfernt. Dazu die Tapete mit dem Tapezierspachtel fest in die Leiste drücken, um den…
  • Eckbereich mit Tapezierspachtel ausbilden
    © diybook | Zum Schluss wird auch im Eckbereich die Tapete mit dem Spachtel angedrückt, damit sich das Material gut in die Ecke fügt. Der…
<>

Die Bahn wird mit dem Tapezierspachtel fest in die Bodenecke gedrückt, so dass der Überstand deutlich markiert ist. Anschließend wird der Überstand mit der Tapezierschere abgeschnitten. Der Schnitt muss hier nicht penibelst ausfallen, da diese Kante später unter der Bodenleiste verschwindet.

Danach wird die Tapete mit dem Spachtel auch im Eckbereich fest eingedrückt, so dass sie sauber anliegt. Auf der Seite rechts der Ecke verbleibt so ein schmaler Streifen von wenigen Millimetern, der als Anschluss zur nächsten Bahn dienen wird.

Nächste Bahn anbringen

  • Zweite Vliestapetenbahn ansetzen
    zur Bildreihe
    © diybook | Sobald die erste Tapetenbahn sitzt, kann von da aus relativ leicht weitertapeziert werden. Die nächste Bahn wird wieder an der…
  • Tapete auf Stoß legen und einpassen
    © diybook | Rechts wird die Bahn Stoß an Stoß gesetzt. Der Kleister gibt genügend nach, um hier notfalls leicht zu schieben. Darauf achten,…
  • Zweite Bahn andrücken
    © diybook | Auch die zweite Bahn wird glattgestrichen und anschließend mit der Tapezierrolle angedrückt. So werden Lufteinschlüsse…
<>

Zunächst aber wird auf der linken Seite weitertapeziert. Die Ausrichtung der zweiten Bahn erfolgt im ersten Schritt wieder an der horizontalen Markierung, dabei wird die Bahn mit der rechten Naht sorgfältig Stoß an Stoß an die erste Bahn gesetzt und nach links und unten ausgestrichen. Auch hier wird die Arbeit wieder mit dem Einsatz der Andrückwalze abgeschlossen.

  • Tapete zurechtschneiden
    zur Bildreihe
    © diybook | Zum Schluss wird auch die zweite Tapetenbahn unten abgelängt. Da hier später die Bodenleiste sitzen wird, muss es nicht absolut…
  • Sauber verarbeiteter Stoß
    © diybook | Das Wichtigste ist, dass oben alles gerade sitzt, und das tut es! Auch vom Stoß ist auf den ersten Blick nichts mehr zu sehen.…
<>

Sitzt die Tapete gut im Kleisterbett wird auch hier noch der Überstand am Boden abgeschnitten. Dabei kann die Tapete unten leicht von der Wand gelöst werden, um das Schneiden zu erleichtern. Danach wird die Unterseite wieder glatt an die Wand gestrichen.

Mit einem letzten prüfenden Blick überzeugen wir uns, dass der Stoß gut verarbeitet und damit unscheinbar ist. Und auch die Oberkante des Sockels macht bislang einen guten Eindruck. Also geht es zügig weiter.

Eckbereich mit Vliestapete tapezieren

  • Zimmerecke tapezieren
    zur Bildreihe
    © diybook | Jetzt wird es interessant: Schließlich wollen wir auch die Ecke sauber mit der Vliestapete tapezieren. Auch hier wird die Bahn…
  • Tapetennaht nachkleistern
    © diybook | Wie üblich wird auch hier nun die Bahn geglättet und angedrückt. Um sicherzustellen, dass in der Ecke alles sicher hält, wird…
  • Zwischenstand beim Tapezieren
    © diybook | Der Sockelbereich ist geschafft, das Vliestapete-Tapezieren geht gut voran. Je sorgfältiger hier gearbeitet wurde, desto…
<>

Nun soll der Eckbereich folgen. Hier wird leicht überlappend tapeziert. Wieder wird die Wandfläche eingekleistert und die nächste Tapetenbahn aufgezogen. Die Naht wird diesmal auf Stoß in die Ecke hineingelegt. Dabei überschlägt sie den schmalen Rand der linken Tapetenbahn. Die Bahn wieder glattstreichen und mit der Walze andrücken. Bei Bedarf kann an der linken Naht nachgekleistert werden, indem schlecht haftende Bereiche leicht abgezogen und mit dem Kleisterpinsel erneut eingestrichen werden.

Von hier aus lassen sich nun auch die restlichen Bahnen des Sockelbereiches mit der Vliestapete tapezieren. Die Schritte wiederholen sich dabei von Bahn zu Bahn.

Obere Vliestapete tapezieren

  • Oberen Randbereich mit Kleisterpinsel bearbeiten
    zur Bildreihe
    © diybook | Weiter geht es mit dem oberen Wandbereich. Auch hier muss die Oberfläche zunächst eingekleistert werden. Im Randbereich des…
  • Fläche mit Farbwalze kleistern
    © diybook | Die restliche Fläche wird wie gehabt mit der Farbwalze eingekleistert. Im oberen Eckbereich wird nötigenfalls wieder zum Pinsel…
  • Obere Tapetenbahn einsetzen
    © diybook | Nun wird die erste der oberen Tapetenbahnen angesetzt. Diesmal wird sie zunächst an der Oberkante des Sockels ausgerichtet und…
<>

Sobald der Sockel abgeschlossen ist, kommt der Kopfbereich der Wand an die Reihe. Hier wird nun die helle Vliestapete eingesetzt. Wieder beginnen die Arbeiten auf der linken Seite der Ecke. Das Vorgehen ist identisch mit dem der vorangegangenen Schritte, mit einem Unterschied: Die Arbeiten werden nun spiegelverkehrt umgesetzt, d.h. die Ausrichtung erfolgt nun an der Unterkante der Bahnen, wo die Tapeten an den Sockelbereich anschließen.

  • Unterkante auf Stoß setzen
    zur Bildreihe
    © diybook | Es ist darauf zu achten, dass die obere Tapete sauber Stoß an Stoß sitzt. Rechts bleibt wie schon bei der unteren Bahn ein 1 cm…
  • Obere Vliestapete andrücken
    © diybook | Wieder wird die Bahn mit der Tapezierrolle fest angedrückt. Nur wird die Luft seitlich und nach oben hin ausgestrichen.
  • Vliestapete oben abschneiden
    © diybook | Auch der Überstand ist jetzt natürlich an der Oberkante zu finden. Hier wird erneut mit der Tapezierschere für Abhilfe gesorgt.…
  • Oberen Eckbereich tapezieren
    © diybook | Die restlichen Arbeiten laufen in Einklang mit dem Vorgehen im Sockelbereich ab - allerdings spiegelverkehrt. Also zum…
<>

Die Bahn wird angelegt und sauber Stoß an Stoß auf den Sockelbereich gesetzt. Ausgestrichen wird diesmal seitlich und nach oben. Rechts bleibt wieder ein schmaler Streifen, der auf die rechte Seitenwand umgeschlagen wird. Die Bahn wird noch angedrückt und zum Schluss an der Oberkante abgelängt. Normalerweise leistet auch hier die Tapezierschere gute Dienste. Sollte der Deckenanschluss aber sehr unregelmäßig ausfallen, kann auch mit dem Cutter entlang des Tapezierspachtels geschnitten werden.

Nun wiederholen sich alle oben gezeigten Schritte Bahn für Bahn, nur das jeweils von der Unterkante zur Oberseite gearbeitet wird. Das sollte aber keine weiteren Probleme aufwerfen.

Das vorläufige Resultat

  • Das überzeugende Ergebnis
    zur Bildreihe
    © diybook | Das Ergebnis überzeugt! Der Kontrast zwischen dunklem Sockel und hellem Kopfbereich macht sich wirklich gut und Tapezierfehler…
<>

Auch der Kopfbereich der Wand war nicht allzu schwierig mit der Vliestapete zu tapezieren, und bald schon sind die Tapezierarbeiten abgeschlossen. Das schaut eigentlich ganz gut aus.

Nur was ist das!  Schon während des Tapezierens war uns aufgefallen, dass der Sockel eigentlich zu kurz angesetzt war und so die nicht deckend grundierten Wandbereiche in das hell tapezierte Areal hinein ragten. Das macht sich nun leider bemerkbar, denn die dunklen Wandbereiche scheinen durch das leichte Tapetenmaterial hindurch. Ärgerlich - gut, dass es nur eine Testwand war! Vielleicht lässt sich hier mit der Bordüre noch etwas kaschieren. Wir warten gespannt auf den nächsten und abschließenden Schritt dieses Projekts!

Vliestapeten sind der Traum jedes Heimwerkers, denn sie sind leicht zu verarbeiten und verzeihen so einiges. Unsere Wahl fällt schnell auf die praktische Wandbekleidung. Erst einmal soll das Ganze aber an einer Stellwand geprobt werden. Um es etwas spannender zu machen und einen zusätzlichen schmückenden Anreiz zu schaffen, wollen wir einen Teil der Wand zugleich mit einer zweiten Vliestapete tapezieren und so die Fläche farblich teilen. Wir greifen zum Kleisterpinsel und machen Schritt für Schritt vor, wie sich eine Vliestapete tapezieren lässt!
  • Wandbekleidung planen
    © diybook | Die Wand wird von unten kommend auf etwa 1,20 m abgemessen. Hier soll der Sockelbereich tapeziert werden. Da der Farbton der Tapete in diesem Bereich dunkel ausfällt, wurde darauf verzichtet, farblich deckend zu grundieren.
  • Horizontale anzeichnen
    © diybook | Entlang der markierten Punkte wird mit der Wasserwaage die Oberkante des Sockelbereichs horizontal eingerichtet und angezeichnet. An dieser Linie erfolgt beim Tapezieren die Orientierung.
  • Tapetenbreite ausmessen
    © diybook | Die Zimmerecke erfordert beim Ausmessen etwas Voraussicht. Sicherheitshalber wird zuerst die Breite der Tapetenbahn kontrolliert. Es handelt sich um eine Eurorolle von 53 cm Breite.
  • Tapetenbreite auf Wand übertragen
    © diybook | Auf der Wand wird eingezeichnet, wo die links an den Eckbereich grenzende Tapetenbahn ansetzen muss. Dazu werden von der Ecke aus 52 cm abgemessen. Der restliche Zentimeter wird um die Ecke geschlagen, um einen sauberen Übergang zu schaffen.
  • Lot fällen für Senkrechte
    © diybook | Um das Ausmessen abzuschließen, wird noch per Wasserwaage das Lot gefällt. Auf diese Weise lässt sich am schnellsten und zuverlässigsten die Senkrechte bestimmen. Die Tapetenbahnen sollen ja schließlich gerade sitzen.
  • Vliestapete ablängen
    © diybook | Die Sockelhöhe wird auf die Tapete übertragen. Dabei werden der Länge noch 5 cm hinzugefügt, um später am unteren Rand der Bahn ausreichend Überstand zu haben.
  • Tapetenbahn zuschneiden
    © diybook | Da es sich bei der Tapete um eine unifarbene Lösung handelt, muss beim Zuschneiden nicht auf den Rapport geachtet werden. Die Bahnen lassen sich ohne Versatz tapezieren und werden entsprechend einfach abgelängt. Der Zuschnitt erfolgt mit Cutter und Tapezierschiene.
  • Vorbereitete Tapetenbahnen
    © diybook | Fertig vorbereitete Tapetenbahnen. Da wir in diesem Projekt Vliestapete tapezieren wollen, können wir auf das Einkleistern und Einweichen verzichten. Stattdessen wird die Wand direkt mit Kleister bestrichen.
  • Kleister anmischen
    © diybook | Nun wird der Vliestapetenkleister vorbereitet. Das Pulver wird unter ständigem Rühren in kaltes Wasser gegeben. Anschließend muss der Kleister 15 Minuten quellen.
  • Vliestapetenkleister auftragen
    © diybook | Zuerst soll der Sockelbereich tapeziert werden. Also wird das erste Stück des unteren Wandbereichs eingekleistert. Dabei niemals mehr Fläche kleistern, als in 15 Minuten bearbeitet werden kann. Sonst ist kein sicherer Halt garantiert.
  • Mit kurzfloriger Farbwalze arbeiten
    © diybook | Zum Einkleistern der Wand wird eine handelsübliche Farbwalze mit 4 mm langen Haaren benutzt. Der kurze Flor ist wichtig, um zu vermeiden, dass der Kleister in alle Richtungen spritzt.
  • Erste Tapetenbahn ansetzen
    © diybook | Jetzt lässt sich die erste Bahn der Vliestapete tapezieren. Zuerst wird der Eckbereich bedient. Die Bahn wird mit ihrer oberen Kante an der Höhenmarkierung angesetzt und und links an der seitlichen Markierung. Dann wird die Bahn nach und nach sorgfältig nach unten hin verstrichen.
  • Bahn feinjustieren und glattstreichen
    © diybook | Beim Ansetzen wird die Bahn immer wieder ausgerichtet, um sicherzustellen, dass sie wirklich gerade sitzt. Dann wird sie weiter glattgestrichen. Rechts bleibt ein kleiner Überstand in der Ecke.
  • Tapetenbahn mit Tapezierwalze andrücken
    © diybook | Sitzt alles ordentlich, wird die Bahn mit der Tapezierrolle fest in das Kleisterbett gedrückt. Lufteinschlüsse werden dabei zur Seite oder nach unten hin herausgestrichen. Die obere Kante bleibt, wie sie ist.
  • Unteren Überstand abschneiden
    © diybook | Nun wird der Überstand im unteren Bereich entfernt. Dazu die Tapete mit dem Tapezierspachtel fest in die Leiste drücken, um den Überstand zu markieren. Anschließend wird die Tapete unten leicht abgezogen und mit der Tapezierschere zugeschnitten.
  • Eckbereich mit Tapezierspachtel ausbilden
    © diybook | Zum Schluss wird auch im Eckbereich die Tapete mit dem Spachtel angedrückt, damit sich das Material gut in die Ecke fügt. Der rechte Rand wird dann noch einmal glattgestrichen.
  • Zweite Vliestapetenbahn ansetzen
    © diybook | Sobald die erste Tapetenbahn sitzt, kann von da aus relativ leicht weitertapeziert werden. Die nächste Bahn wird wieder an der Oberkante ausgerichtet.
  • Tapete auf Stoß legen und einpassen
    © diybook | Rechts wird die Bahn Stoß an Stoß gesetzt. Der Kleister gibt genügend nach, um hier notfalls leicht zu schieben. Darauf achten, dass die Tapete nirgendwo überlappt!
  • Zweite Bahn andrücken
    © diybook | Auch die zweite Bahn wird glattgestrichen und anschließend mit der Tapezierrolle angedrückt. So werden Lufteinschlüsse beseitigt und ein sicherer Halt im Kleisterbett ist garantiert.
  • Tapete zurechtschneiden
    © diybook | Zum Schluss wird auch die zweite Tapetenbahn unten abgelängt. Da hier später die Bodenleiste sitzen wird, muss es nicht absolut ebenmäßig ausfallen.
  • Sauber verarbeiteter Stoß
    © diybook | Das Wichtigste ist, dass oben alles gerade sitzt, und das tut es! Auch vom Stoß ist auf den ersten Blick nichts mehr zu sehen. Ein guter Anfang ist gemacht!
  • Zimmerecke tapezieren
    © diybook | Jetzt wird es interessant: Schließlich wollen wir auch die Ecke sauber mit der Vliestapete tapezieren. Auch hier wird die Bahn zunächst an der oberen Markierung ausgerichtet, dabei aber mit der Naht auf Stoß in die Ecke hineingelegt. Der Überstand der linken Bahn wird dabei überschlagen.
  • Tapetennaht nachkleistern
    © diybook | Wie üblich wird auch hier nun die Bahn geglättet und angedrückt. Um sicherzustellen, dass in der Ecke alles sicher hält, wird bei Bedarf ein Stück der Naht wieder abgezogen und mt dem Kleiterpinsel nachgekleistert. Dann wird alle wieder gut verstrichen.
  • Zwischenstand beim Tapezieren
    © diybook | Der Sockelbereich ist geschafft, das Vliestapete-Tapezieren geht gut voran. Je sorgfältiger hier gearbeitet wurde, desto leichter fallen die folgenden Arbeiten.
  • Oberen Randbereich mit Kleisterpinsel bearbeiten
    © diybook | Weiter geht es mit dem oberen Wandbereich. Auch hier muss die Oberfläche zunächst eingekleistert werden. Im Randbereich des Sockels wird dazu aber der Kleisterpinsel benutzt, um hier nicht unnötige Kleisterflecken zu verursachen.
  • Fläche mit Farbwalze kleistern
    © diybook | Die restliche Fläche wird wie gehabt mit der Farbwalze eingekleistert. Im oberen Eckbereich wird nötigenfalls wieder zum Pinsel gegriffen.
  • Obere Tapetenbahn einsetzen
    © diybook | Nun wird die erste der oberen Tapetenbahnen angesetzt. Diesmal wird sie zunächst an der Oberkante des Sockels ausgerichtet und nach oben hin verstrichen.
  • Unterkante auf Stoß setzen
    © diybook | Es ist darauf zu achten, dass die obere Tapete sauber Stoß an Stoß sitzt. Rechts bleibt wie schon bei der unteren Bahn ein 1 cm breiter Eckstreifen zurück.
  • Obere Vliestapete andrücken
    © diybook | Wieder wird die Bahn mit der Tapezierrolle fest angedrückt. Nur wird die Luft seitlich und nach oben hin ausgestrichen.
  • Vliestapete oben abschneiden
    © diybook | Auch der Überstand ist jetzt natürlich an der Oberkante zu finden. Hier wird erneut mit der Tapezierschere für Abhilfe gesorgt. Verläuft der Eckbereich unregelmäßig, können aber Tapezierspachtel und Cutter meist bessere Dienste leisten.
  • Oberen Eckbereich tapezieren
    © diybook | Die restlichen Arbeiten laufen in Einklang mit dem Vorgehen im Sockelbereich ab - allerdings spiegelverkehrt. Also zum Ausrichten und Verstreichen immer von unten nach oben arbeiten!
  • Das überzeugende Ergebnis
    © diybook | Das Ergebnis überzeugt! Der Kontrast zwischen dunklem Sockel und hellem Kopfbereich macht sich wirklich gut und Tapezierfehler sind zum Glück auch keine zu sehen. So leicht kann es sein, ein Zimmer mit Vliestapete zu tapezieren.
<>

Mit modernen Tapeten kann das Tapezieren so einfach sein. Das Einkleistern der Tapeten entfällt, Weichzeiten sind damit obsolet. Möglich wird das alles durch ein neues Trägermaterial, nämlich Vlies!

In diesem Video zeigen wir, worauf es beim Tapezieren der einfachsten Tapetenart - einer Vliestapete ohne Rapport und Versatz - ankommt. Aber ganz so einfach machen wir uns das Vliestapete-Tapezieren nicht, denn geplant ist das Anbringen von zwei unterschiedlichen Tapeten. Verbunden werden diese im nächsten Schritt mir einer Bordüre. Das zeigen wir aber in einem anderen Video.

Vliestapeten sind der Traum jedes Heimwerkers, denn sie sind leicht zu verarbeiten und verzeihen so einiges. Unsere Wahl fällt schnell auf die praktische Wandbekleidung. Erst einmal soll das Ganze aber an einer Stellwand geprobt werden. Um es etwas spannender zu machen und einen zusätzlichen schmückenden Anreiz zu schaffen, wollen wir einen Teil der Wand zugleich mit einer zweiten Vliestapete tapezieren und so die Fläche farblich teilen. Wir greifen zum Kleisterpinsel und machen Schritt für Schritt vor, wie sich eine Vliestapete tapezieren lässt!
Werkzeuge: 
Maßband
Maßband
Das Maßband, auch Messband oder Bandmaß genannt, ist die flexibel bewegliche Alternative zum Zollstock. Oftmals ist auch von einem Rollmeter die Rede, obwohl das Maßband durchaus nicht nur einen Meter, sondern auch 10 - 100 Meter lang sein kann.
Wasserwaage
Wasserwaage
Wasserwaagen kennt gewiss jeder Heimwerker, da ohne sie ein korrektes und ebenmäßiges Arbeiten kaum möglich wäre. Dies beginnt beim Aufhängen von Bildern und endet bei waagerechten Mauern.
Tapeziertisch
Tapeziertisch
Der Tapeziertisch ist kaum wegzudenken, wenn ein Tapetenwechsel auf dem Programm steht. Denn die Tapeten wollen auf ihren Einsatz an Wand und Decke vorbereitet werden. Und das geschieht auf dem Tapeziertisch. Inzwischen gibt es allerdings Vliestapeten, die einem viele Arbeitsschritte ersparen.
Winkel, Schreinerwinkel
Winkel, Schreinerwinkel
Ein Winkel, speziell der Schreinerwinkel dient als Hilfsmittel bei der Holzbearbeitung um zu Prüfen ob Teile im rechten Winkel sind. Er ist bei der Herstellung von Rahmen, Möbeln oder zum Aufbau von Einbauküchen und Schrankwänden in Verbindung mit einer Wasserwaage erforderlich.
Cuttermesser / Teppichmesser
Cuttermesser / Teppichmesser
Das Cuttermesser ist vielerorts fester Bestandteil des heimischen Werkzeugkoffers. Auch als Teppichmesser bezeichnet ist es vor allem wegen seiner Schärfe und der präzisen Handhabung bekannt.
Baueimer (Baukübel)
Baueimer (Baukübel)
Was wäre ein Heimwerker ohne seinen Baueimer? Tatsächlich erweist sich ein Eimer bei verschiedenen Arbeiten in Haus und Garten als unverzichtbarer Begleiter.
Rührstab (Holz)
Rührstab (Holz)
Der Rührstab, teilweise auch als Rührholz oder Farbrührer bezeichnet, ist ein recht unscheinbares, zugleich jedoch unverzichtbares Werkzeug bei allen erdenklichen Malerarbeiten. Ein Rührstab aus Holz ist hierbei die einfachste Ausführung in dieser Werkzeugkategorie.
Farbrolle - Farbwalze
Farbrolle - Farbwalze
Ohne die Erfindung der Farbrolle müsste der Heimwerker tagelang die Wände seines Heims bepinseln und hätte die Wand wohl lieber nackt als mit Farbe. Doch glücklicherweise hat jemand die Farbrolle erfunden und wir können demjenigen sehr dankbar sein.
Tapezierrolle
Tapezierrolle
Wenn beim Tapezieren Gefühl gefragt ist, kommt die Tapezierrolle zum Einsatz. Mit ihr lassen sich Tapetenbahnen festdrücken, ohne Schäden an der Oberfläche der Tapete zu riskieren.
Tapezierschere
Tapezierschere
Die Tapezierschere ist ein äußerst praktisches Hilfsmittel, das einem das Leben beim Tapezieren wesentlich leichter machen kann. Ihr Hauptzweck ist das Zuschneiden von Tapetenbahnen und das Beseitigen von Überständen. Zwar behelfen sich hier viele Maler auch mit dem Cutter.
Tapezierspachtel
Tapezierspachtel
Der Tapezierspachtel ist ein zuverlässiges Werkzeug zum Andrücken frischer Tapetenbahnen an die Wand. Mit seiner Hilfe finden die neuen Tapeten erst richtig Halt. Der Tapezierspachtel kann aber noch mehr.
Pinsel
Pinsel
Die Bezeichnung „Einfältiger Pinsel“ ist den Naiveren unter uns vorbehalten. Als Malerwerkzeug jedoch sind Pinsel überaus mannigfaltig und in Hülle und Fülle am Markt vorhanden. Dabei ist Pinsel nicht gleich Pinsel, ganz im Gegenteil.
Schwamm
Schwamm
Beim Wort „Schwamm“ denken wir doch eher an eine Badewanne voller Schaum… oder zumindest an die Autowäsche unserer heißgeliebten Karosse, oder? Das ist gar nicht so abwegig, denn in der Tat lassen sich Schwämme für alle möglichen Arbeiten verwenden – einmal abgesehen von kreativen Bastelarbeiten.
Materialien: 
Tapetenleim / Tapetenkleister
Tapetenleim / Tapetenkleister
Tapetenleim oder auch Tapetenkleister ist das Basismaterial zum Verkleben von Tapeten. Ohne Kleister geht beim Tapezieren gar nichts. Er ist als Universalprodukt oder auch als Spezialmischung für bestimmte Tapetenarten erhältlich. Das Spektrum an Herstellern ist zwar recht groß.
Danke fürs Bewerten 
Bitte bewerte den Artikel und unterstütze uns indem Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst.

Verwandte Anleitungen

  • Selbermachen

    Strukturtapete tapezieren

    Du willst eine gemusterte Strukturtapete tapezieren? Dann bist Du hier genau richtig! Diese Anleitung zeigt Dir Bild für Bild, wie das geht.
  • Selbermachen

    Vinyltapete tapezieren

    Schritt für Schritt Vinyltapete tapezieren. Denn Vinyltapeten sind mehr als nur robust! Mit Vliesträger ist das tapezieren einfacher als je.
  • Selbermachen

    Textiltapeten tapezieren

    Ein Tapetenbild tapezieren! Dieser Artikel verrät Schritt für Schritt, wie sich auch im kleinen Rahmen eine Textiltapete tapezieren lässt.
  • Selbermachen

    Glasfasertapete tapezieren und streichen

    Glasfasertapete tapezieren und die Wand hält. Diese Anleitung lesen und die Tapete hält! In nur wenigen Schritten Glasfasertapete kleben.
  • Selbermachen

    Innenecken tapezieren

    Du denkst, Innenecken tapezieren ist ein Problem? Dünne Tapeten, dicke Tapeten oder gemusterte – mit diesem Artikel schaffst Du sie alle!
  • Selbermachen

    Kleister anrühren - Tapetenkleister anrühren

    Kleister anrühren ist keine Hexerei – trotzdem kann dabei so manches schief gehen. Mit dieser Anleitung wird Tapetenkleister zum Kinderspiel.

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
CAPTCHA
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.