Rosenarten: Gartenrosen im Überblick

Moderne Gartenrose Rumba
1.88889
Die Rose gilt unter den Pflanzen als die Königin des Gartens. Erhaben und prächtig, wie sie ist, stiehlt sie anderen Blumen meistens die Show. Das Schöne an Gartenrosen ist: So überwältigend ihre Blütenpracht, so vielfältig lassen sie sich im heimischen Grün verwenden. Doch von welchen Rosenarten sprechen wir eigentlich, wenn wir Gartenrosen meinen? Und wo liegen ihre jeweiligen Besonderheiten. Wir stellen die Gartenrosen im Überblick vor.

Die bunte Vielfalt der Gartenrosen

  • Beliebt unter den Gartenrosen: Strauchrose Angela
    zur Bildreihe
    © diybook* | In keinem Garten, dessen Besitzer etwas auf sich halten, dürfen Rosen fehlen. Durch ihre Blütenpracht verleihen sie jeder…
  • Typischer Anblick: Rosenbusch im Garten
    © diybook* | Rosenbüsche wie dieser finden sich in fast jedem Garten. Zwar bevorzugen Gartenrosen sonnige Standorte mit durchlässigen und…
<>

Rosen sind in nahezu jedem Garten zu finden. Bereits seit vielen Jahrhunderten schätzt man Rosengehölze für ihre Blütenfülle und ihren Duft. Sie fühlen sich an jedem sonnigen Standort wohl, solange der Boden durchlässig und etwas fruchtbar ist. Ihre unvergleichliche Blütenpracht entwickeln Rosen ab dem Frühsommer. Je nach Sorte blühen sie dann teils bis zum ersten Frost im Herbst.

Verwendung finden Rosengehölze in fast jedem Bereich des Gartens, sei es als Bodendecker, Busch, Kübelpflanze oder zur kletternden Begrünung von Pergolen und Spalieren. Unterscheiden lassen sich die Gartenosen dabei nach ihrem Blühzyklus in einmal und mehrmals blühende Sorten. Wir wollen die einzelnen Rosenarten im Folgenden etwas genauer vorstellen.

Bodendecker: Rosen für die Fläche

  • Gezielte Pflanzung von Bodendeckerrosen
    zur Bildreihe
    © diybook* | Bodendeckerrosen bleiben mit ihren Trieben bodennah und wachsen selten über 50 cm hinaus. Ihre Blüte fällt dafür ebenso…
  • Bodendeckerrose Heidetraum
    © diybook* | Besonders beliebt unter den Bodendeckerrosen ist die Sorte Heidetraum. Die Pflanzen wachsen außerordentlich kompakt und…
<>

Es muss nicht immer rank und schlank in die Höhe gehen, wenn von Gartenrosen die Rede ist. Kahle Bodenflächen lassen sich z.B. viel effizienter, aber dennoch edel mit kompakten bzw. flachwachsenden Rosensorten begrünen – den Bodendeckerrosen. Diese erfüllen damit sogar einen handfesten Zweck in den heimischen Gartenflächen.

Statt in die Höhe zu wachsen, legen sich die Triebe von Bodendeckerrosen auf die Erde. Ihr Wuchs bleibt dabei mit weniger als 50 cm stark komprimiert. Besonders beliebt sind die „Heidetraum“-Bodendeckerrosen, denn sie blühen unermüdlich und wachsen besonders kompakt.

Beetrosen: Die klassischen Blickfänger

  • Modernes Farbenspiel: Beetrose Rumba
    zur Bildreihe
    © diybook* | Ein ausgesprochen dekoratives Beispiel für eine Beetrose bietet die Rose Rumba. Ihre gelben Blütenblätter gewähren in…
  • Kleinstrauchrose als Gartenzier
    © diybook* | Kleinstrauchrosen wie diese Rose Colossal Mediland sehen aus wie kleine Bäumchen und sind daher auch als Stämmchenrosen…
  • Rose Papageno mit gefüllter Blüte
    © diybook* | Rosen wie die Sorte Papageno wurden darauf hinausgezüchtet, auf Kosten des Bestäubungsapparates möglichst viele Blütenblätter…
<>

Zu den Klassikern unter den Gartenrosen, den sogenannten Beetrosen, zählen die Tee-, Polycantha-  und Strauchrosen. Die Blüten solcher Beetrosen besitzen einen großen Zierwert, denn sie sind in der Regel dicht gefüllt, besonders gefärbt und besitzen häufig einen intensiven Duft.

Beetrosen eignen sich je nach Sorte vor allem für die Verwendung in Blumenbeeten oder auch als Kübelpflanze im Gefäß. Blüten mit starkem Duft lassen sich sogar in der Küche einsetzen, denn sie aromatisieren Tees, Gelee oder Marmelade. Auch in der Schönheitspflege werden Rosenblätter aufgrund ihres Aromas gerne herangezogen.

Wildrosen: Pflanzen mit Charakter

  • Wildrose Nr. 1: die Heckenrose
    zur Bildreihe
    © diybook* | Rosenarten, die nicht züchterisch angepasst wurden, sondern noch in relativ ursprünglicher Form wachsen, werden als Wildrosen…
  • Strauchrose Mozart als unverkennbare Gartenzier
    © diybook* | Die Strauchrose Mozart ist ursprünglich aus einer Wildrosenzüchtung hervorgegangen und steht damit heute an der Schwelle…
  • Die Früchte von Wildrosen: Hagebutten
    © diybook* | Wildrosen sind dafür bekannt, dass sie im Herbst eigene Früchte ausbilden, die sogenannten Hagebutten. Dabei handelt es sich…
<>

Strauchrosen, Heckenrosen und Hundsrosen sind Rosenarten, die zumeist keinem Züchtungseingriff unterliegen und somit noch ihren natürlichen Charakter aufweisen. Sie werden folglich auch Wildrosen genannt. Im Gegensatz zu den meisten Zuchtformen sind Wildrosen häufig nur einmalblühend und selten gefüllt. Bekannt sind sie für ihre eierförmigen, gelblich bis roten Sammelfrüche, die Hagebutten.

Besonders für Bienen und andere Insekten sind Wildrosen überaus interessant. Nicht zuletzt deswegen werden sie häufig für Naturpflanzungen und in Naturgärten verwendet. Einige Rosenarten haben allerdings leider den Nachteil, Ausläufer zu bilden. Auf diese Weise können sie unkontrolliert in die Breite wachsen und andere Vegetation verdrängen.

Kletterrosen: Die Künstler unter den Rosenarten

  • Kletterrose in fortgeschrittener Entwicklung
    zur Bildreihe
    © diybook* | Das besondere Merkmal von Kletterrosen sind die langen Triebe, mit deren Hilfe sich die Pflanzen an jeder Art von Kletterhilfe…
  • Hochzeitsklassiker: der Rosenbogen
    © diybook* | Der Rosenbogen darf auf keiner Gartenhochzeit fehlen. Zugleich stellt er ein beliebtes Ausgestaltungsmittel für öffentliche…
<>

Kletterrosen bilden lange Triebe und wachsen mit einer Kletterhilfe bis zu mehrere Meter in die Höhe. Daher lassen sich Kletterrosen otimal für die Begrünung von Spalieren, Pergolen, Rosenbögen oder auch Pavillons verwenden. Kaum eine Gartenhochzeit, die nicht mit einem Rosenbogen geziert ist.

Doch nicht nur künstlich errichtete Spaliere müssen als Kletterhilfe herhalten. Auch abgestorbene Bäume werden von Kletterrosen ganz natürlich in Beschlag genommen. Sie können sich dann zu besonders imposanten Pflanzengebilden entwickeln. Kletterosen bilden unter den Gartenrosen ein perfektes Mittel, um das heimische Grün eindrucksvoll in Szene zu setzen.

Zimmerrosen: Blütenpracht auf der Fensterbank

Natürlich meinen Pflanzenfreunde nicht nur Gartenrosen, wenn sie allgemein von Rosen sprechen. Zwar wollen die meisten Rosenarten an die frische Luft. Es gibt aber auch Sorten, die sich als lebende Dekoration für die Fensterbank eignen. Es müssen also nicht immer nur Schnittblumen sein.

Für die Kultur im Haus eignen sich vor allem Rosen mit geringeren Lichtansprüchen. Sie weisen allerdings auch eine verminderte Robustheit auf und werden daher schnell von Krankheiten befallen. Überhaut sind Zimmerrosen im Gegensatz zu den Gartenrosen nicht so langlebig. Der Fachhandel hält einige ausgewählte Sorten bereit.

Die Rose gilt unter den Pflanzen als die Königin des Gartens. Erhaben und prächtig, wie sie ist, stiehlt sie anderen Blumen meistens die Show. Das Schöne an Gartenrosen ist: So überwältigend ihre Blütenpracht, so vielfältig lassen sie sich im heimischen Grün verwenden. Doch von welchen Rosenarten sprechen wir eigentlich, wenn wir Gartenrosen meinen? Und wo liegen ihre jeweiligen Besonderheiten. Wir stellen die Gartenrosen im Überblick vor.
  • Beliebt unter den Gartenrosen: Strauchrose Angela
    © diybook* | In keinem Garten, dessen Besitzer etwas auf sich halten, dürfen Rosen fehlen. Durch ihre Blütenpracht verleihen sie jeder Grünanlage einen unvergleichlichen Charme. Unter den beliebtesten Gartenrosen, die sich auch für eine Heckenpflanzung anbieten, findet sich z.B. die rosafarbene Strauchrose Angela.
  • Typischer Anblick: Rosenbusch im Garten
    © diybook* | Rosenbüsche wie dieser finden sich in fast jedem Garten. Zwar bevorzugen Gartenrosen sonnige Standorte mit durchlässigen und fruchtbaren Böden. Ansonsten sind sie aber wenig anspruchsvoll und erfreuen das Auge nicht selten bis in den Herbst hinein mit frischen Blüten.
  • Gezielte Pflanzung von Bodendeckerrosen
    © diybook* | Bodendeckerrosen bleiben mit ihren Trieben bodennah und wachsen selten über 50 cm hinaus. Ihre Blüte fällt dafür ebenso prachtvoll aus wie die anderer Rosenarten. Damit eignen sie sich hervorragend, um karge Stellen im Garten flächig zu bepflanzen und hierdurch aufzuwerten.
  • Bodendeckerrose Heidetraum
    © diybook* | Besonders beliebt unter den Bodendeckerrosen ist die Sorte Heidetraum. Die Pflanzen wachsen außerordentlich kompakt und erfreuen praktisch unermüdlich mit ihrem Blütenzauber das Herz jedes Gartenfreundes. Beste Voraussetzungen für eine effektvolle Kultivierung!
  • Modernes Farbenspiel: Beetrose Rumba
    © diybook* | Ein ausgesprochen dekoratives Beispiel für eine Beetrose bietet die Rose Rumba. Ihre gelben Blütenblätter gewähren in Verbindung mit den roten Rändern ein modernes Farbenspiel, das sich in jedem Garten gut macht. Sie gehört allerdings zu den Rosenarten, die ihre Blüten nicht selbstständig abwerfen. Regelmäßige Pflege ist gefragt!
  • Kleinstrauchrose als Gartenzier
    © diybook* | Kleinstrauchrosen wie diese Rose Colossal Mediland sehen aus wie kleine Bäumchen und sind daher auch als Stämmchenrosen bekannt. Sie können genutzt werden, um in sonnigen Gärten glanzvolle Akzente zu setzen. Nicht selten stehen sie als auflockerndes Element inmitten breiter Rasenflächen.
  • Rose Papageno mit gefüllter Blüte
    © diybook* | Rosen wie die Sorte Papageno wurden darauf hinausgezüchtet, auf Kosten des Bestäubungsapparates möglichst viele Blütenblätter auszubilden. Die Blüten wirken daher gefüllt. Was auf das Auge besonders attraktive wirkt, bietet aber Bienen und anderen Insekten kein Nahrung mehr. Gefüllte Rosen stehen daher sinnbildlich für alle Kulturrosen.
  • Wildrose Nr. 1: die Heckenrose
    © diybook* | Rosenarten, die nicht züchterisch angepasst wurden, sondern noch in relativ ursprünglicher Form wachsen, werden als Wildrosen bezeichnet. Zu ihren bekanntesten Vertretern zählen die Heckenrosen. Diese wachsen teils frei am Wegesrand, werden aber auch gerne zur Gartenbegrenzung im heimischen Grün angesiedelt.
  • Strauchrose Mozart als unverkennbare Gartenzier
    © diybook* | Die Strauchrose Mozart ist ursprünglich aus einer Wildrosenzüchtung hervorgegangen und steht damit heute an der Schwelle zwischen Wildrosen und Beetrosen. Während ihr Wuchs und die offenen Blüten eher an eine Wildrose gemahnen, verrät doch die dauerhafte Blütezeit bis in den Herbst ihre Kultivierung. Die meisten Wildrosen sind einfachblühend.
  • Die Früchte von Wildrosen: Hagebutten
    © diybook* | Wildrosen sind dafür bekannt, dass sie im Herbst eigene Früchte ausbilden, die sogenannten Hagebutten. Dabei handelt es sich eigentlich um Sammelnussfrüchte, wie sie ebenfalls für die Erdbeere typisch sind. Auch kultivierte Gartenrosen könnten Hagebutten hervorbringen, sie unterliegen aber meist starkem Beschnitt, der die Fruchtbildung unterbindet.
  • Kletterrose in fortgeschrittener Entwicklung
    © diybook* | Das besondere Merkmal von Kletterrosen sind die langen Triebe, mit deren Hilfe sich die Pflanzen an jeder Art von Kletterhilfe emporziehen. So können Kletterrosen bis zu mehrere Meter in die Höhe wachsen. Sie bieten sich daher besonders für eine opulente Ausgestaltung des Gartens an.
  • Hochzeitsklassiker: der Rosenbogen
    © diybook* | Der Rosenbogen darf auf keiner Gartenhochzeit fehlen. Zugleich stellt er ein beliebtes Ausgestaltungsmittel für öffentliche Gartenanlagen dar. Kletterrosen sind aber nicht wirklich wählerisch, was ihre Kletterhilfe betrifft. Und so kann auch schon ein abgestorbener Baum schnell zum Kletterspalier für die Rosen werden.
<>
Danke fürs Bewerten 
Bitte bewerte den Artikel und unterstütze uns indem Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst.

Verwandte Anleitungen

  • Selbermachen

    Rosen pflanzen - so wird es richtig gemacht

    Mit März ist der beste Zeitpunkt für das Pflanzen von Rosen gekommen. Wir zeigen, auf was dabei Acht gegeben werden muss und wie man wurzelnackte Rosen pflanzt.
  • Selbermachen

    Rosenpflege im Sommer

    Rosen pflegen im Sommer? Das ist keine Hexerei, beginnt aber schon beim Gießen. Denn nur so kann Pilzerkrankungen effektiv vorgebeugt werden.
  • Selbermachen

    Wildrosen schneiden – Die Wurzelpflege

    Wildsträucher zeigen besonders in Sachen Wurzelwachstum wilde Tendenzen: Wir zeigen, wie sich hier Wildrosen schneiden und bändigen lassen.
  • Selbermachen

    Lenzrosen teilen und verjüngen

    Lenzrosen sind eine wahre Pracht im Garten. Im Frühjahr und Herbst lassen sich Lenzrosen teilen und damit verjüngen. Und das funktioniert so!

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
CAPTCHA
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.