Stauden vermehren durch Wurzelschnittlinge

Wurzelschnittlinge werden auf richtige Länge getrimmt
0
Schwierigkeit: 
Kosten: 
Zeit: 
Aktualisiert am 22.11.2017
Wer buchstäblich mehr aus seinen Gartenstauden machen möchte, setzt für gewöhnlich darauf, den Wurzelstock zu teilen. Die Pflanzenteilung ist damit sicherlich die bekannteste, aber nicht die einzige vegetative Pflanzenvermehrung. Denn es geht auch ganz anders! Nach Abschluss der Vegetation lassen sich Pflanzen mit ausgeprägten Wurzeln durch Wurzelschnittlinge vermehren. Wir zeigen, wie es gemacht wird!

Stauden vermehren mal anders

  • Stauden zurückschneiden
    zur Bildreihe
    © diybook* | Wer mittels Wurzelschnittlingen seine Stauden vermehren möchte, muss dazu erst einmal die Voraussetzungen schaffen. So wird im…
  • Wurzelstock freilegen
    © diybook* | Als nächstes wird der Wurzelstock der Stauden freigelegt. Damit die Methode funktioniert, sollte dieser aber gut ausgeprägt…
<>

Der Herbst ist die optimale Zeit, um Pflanzen vegetativ zu vermehren. Wer Stauden vermehren will, greift dabei üblicherweise zum MIttel der Pflanzenteilung. Doch das ist nicht die einzige Möglichkeit. Eine unbekanntere Art der Vervielfältigung stellt die Vermehrung durch Wurzelschnittlinge dar.

Nicht jede Pflanze eignet sich für diese Art der Vermehrung. Aber die meisten Stauden mit ausgeprägten Wurzelstöcken bzw. Pfahlwurzeln kommen als Kandidaten in Frage. Gute Beispiele sind Türkischer Mohn (Papaver orientale), Kaukasus-Vergissmeinnicht (Brunnera macrophylla), Silberdisteln (Carlina acaulis), Mannstreu (Eryngium) oder Staudenphlox (Phlox paniculata). 

Voraussetzungen

  • Wurzelstock herrichten
    zur Bildreihe
    © diybook* | Wenn der Wurzelstock bereit liegt, wird sicherheitshalber eine Teilung vorgenommen. Eines der Teilstücke wird wieder…
  • Wurzelstock auswaschen
    © diybook* | Das Teilstück, das ausgewählt wurde, um die Stauden zu vermehren, muss jetzt noch gut abgewaschen und so von der anhängenden…
  • Vermehrungsgefäß vorbereiten
    © diybook* | Bevor es daran geht, die Wurzelschnittlinge herzustellen, wird noch das Vermehrungsgefäß vorbereitet. Als Nährboden eignet…
<>

Die Vemehrung mittels Wurzelschnittlingen ist immer mit einem gewissen Risiko verbunden. Wenn nämlich keine Knospen an den Wurzelstücken vorhanden sind, kann die Pflanze dabei starken Schaden nehmen. Daher sollten nur große Exemplare verwendet werden, die teilungsfähig sind.

Außerdem wichtig: Auch hier geht es nicht ganz ohne Teilen. Ein Teilungsstück sollte vor dem Abnehmen der Wurzelschnittlinge wieder eingepflanzt werden. Das hat ganz praktische Gründe. Denn dieses Stück sichert im Notfall das Fortkommen, insofern die Vermehrung misslingt.

Wurzelschnittlinge nehmen

  • Schnittlinge abschneiden
    zur Bildreihe
    © diybook* | Jetzt ist es soweit: Zunächst wird der Wurzelstock grob zurecht geschnitten. Nach und nach werden dann einzelne Wurzelstränge…
  • Schnittlinge passend kürzen
    © diybook* | Die Länge der Teilstücke variiert mit ihrer Dicke. Breitere Wurzelpartien werden kürzer abgeschnitten, dünnere Partien werden…
  • Unteren Schnitt anschrägen
    © diybook* | Und noch eine Besonderheit: Um den oberen Teil des Schnittlings von seiner Unterseite unterscheiden zu können, wird der…
<>

Doch wie sieht das Ganze in der Praxis aus? Nun, sobald der krautige Spross der Staude abgestorben ist und die Pflanze sich in die Wurzel zurückzieht, wird der Wurzelstock an einem frostfreien Tag ausgegraben und geteilt. Eines der Teilungsstücke wird dann neu eingepflanzt. Die Wurzeln des anderen Teilungsstückes werden sauber ausgewaschen.

Sind sie gereinigt, werden die Wurzeln in 2 bis 7 cm lange Teilstücke geschnitten, wobei die dickeren Partien kürzer und die dünneren länger geschnitten sein sollten. Damit oben von unten unterschieden werden kann, erhält die untere Seite dabei einen schrägen Anschnitt.

Schnittlinge einpflanzen

  • Zurechtgestutzter Schnittling
    zur Bildreihe
    © diybook* | So sieht er dann aus, der fertige Schnittling. Das Verfahren ist nicht ganz risikofrei. Befinden sich keine Knospen an den…
  • Schnittling in Vermehrungsgefäß einsetzen
    © diybook* | Die Schnittlinge werden nun nach und nach so tief in die Erde gesteckt, dass ihr oberer Anschnitt mit der Oberfläche…
  • Fertig bestücktes Vermehrungsgefäß
    © diybook* | Das fertig präparierte Vermehrungsgefäß wird nun ins Frühbeet gesetzt oder in einen kühlen Keller gebracht. Licht ist dabei…
<>

Die Wurzelstücke werden in ein sauberes Gefäß mit lockerer bzw. sandiger Vermehrungserde gesteckt, und zwar so tief, dass der obere Anschnitt mit der Bodenoberfläche abschließt. Wenn alle Wurzelstücke eingepflanzt sind, werden sie mit einer 1 bis 2 cm dicken Substratschicht überdeckt.

Gartenpflanzen mit feinen Wurzeln, z.B. Herbstanemone (Anemone hupehensis), werden nicht senkrecht, sondern waagerecht ins Substrat eingelegt. Ihr Austrieb erfolgt seitlich. Die Vermehrungsgefäße werden entweder ins Frühbeet oder in einen kalten Keller gestellt. Dieser kann durchaus dunkel sein, denn Licht wird erst mit dem Austrieb benötigt. Es ist darauf zu achten, dass das Substrat nicht austrocknet, sondern feucht gehalten wird.

Wer buchstäblich mehr aus seinen Gartenstauden machen möchte, setzt für gewöhnlich darauf, den Wurzelstock zu teilen. Die Pflanzenteilung ist damit sicherlich die bekannteste, aber nicht die einzige vegetative Pflanzenvermehrung. Denn es geht auch ganz anders! Nach Abschluss der Vegetation lassen sich Pflanzen mit ausgeprägten Wurzeln durch Wurzelschnittlinge vermehren. Wir zeigen, wie es gemacht wird!
  • Stauden zurückschneiden
    © diybook* | Wer mittels Wurzelschnittlingen seine Stauden vermehren möchte, muss dazu erst einmal die Voraussetzungen schaffen. So wird im Herbst zunächst der verblühte Spross der Pflanzen abgeschnitten.
  • Wurzelstock freilegen
    © diybook* | Als nächstes wird der Wurzelstock der Stauden freigelegt. Damit die Methode funktioniert, sollte dieser aber gut ausgeprägt sein. Pflanzen wie Türkischer Mohn oder Silberdisteln eignen sich hier am besten.
  • Wurzelstock herrichten
    © diybook* | Wenn der Wurzelstock bereit liegt, wird sicherheitshalber eine Teilung vorgenommen. Eines der Teilstücke wird wieder eingegraben und kann so den Bestand sichern, egal was passiert.
  • Wurzelstock auswaschen
    © diybook* | Das Teilstück, das ausgewählt wurde, um die Stauden zu vermehren, muss jetzt noch gut abgewaschen und so von der anhängenden Erde befreit werden.
  • Vermehrungsgefäß vorbereiten
    © diybook* | Bevor es daran geht, die Wurzelschnittlinge herzustellen, wird noch das Vermehrungsgefäß vorbereitet. Als Nährboden eignet sich am besten sandige Vermehrungserde.
  • Schnittlinge abschneiden
    © diybook* | Jetzt ist es soweit: Zunächst wird der Wurzelstock grob zurecht geschnitten. Nach und nach werden dann einzelne Wurzelstränge in 2-7 cm lange Teilstücke geschnitten.
  • Schnittlinge passend kürzen
    © diybook* | Die Länge der Teilstücke variiert mit ihrer Dicke. Breitere Wurzelpartien werden kürzer abgeschnitten, dünnere Partien werden dagegen etwas länger belassen.
  • Unteren Schnitt anschrägen
    © diybook* | Und noch eine Besonderheit: Um den oberen Teil des Schnittlings von seiner Unterseite unterscheiden zu können, wird der Schnitt am unteren Ende schräg ausgeführt. Das Verfahren ist von Schnittblumen her bekannt.
  • Zurechtgestutzter Schnittling
    © diybook* | So sieht er dann aus, der fertige Schnittling. Das Verfahren ist nicht ganz risikofrei. Befinden sich keine Knospen an den Wurzelstücken, wird die Pflanze dabei großen Schaden nehmen.
  • Schnittling in Vermehrungsgefäß einsetzen
    © diybook* | Die Schnittlinge werden nun nach und nach so tief in die Erde gesteckt, dass ihr oberer Anschnitt mit der Oberfläche abschließt. Sind alle Schnittlinge eingesetzt, werden sie mit einer 1-2 cm starken Substratschicht überhäuft.
  • Fertig bestücktes Vermehrungsgefäß
    © diybook* | Das fertig präparierte Vermehrungsgefäß wird nun ins Frühbeet gesetzt oder in einen kühlen Keller gebracht. Licht ist dabei nicht so wichtig, denn das wird erst zum Austrieb benötigt. Nur feucht genug muss die Erde bleiben!
<>
Danke fürs Bewerten 
Bitte bewerte den Artikel und unterstütze uns indem Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst.

Verwandte Anleitungen

  • Selbermachen

    Staudengarten putzen

    Lange lag das Staudenbeet trostlos da, doch im Frühjahr heißt es Anpacken! Denn beim Staudengarten-Putzen gibt es einiges zu tun. Los geht’s!
  • Selbermachen

    Polsterstauden vermehren

    Wie lassen sich eigentlich Polsterstauden vermehren? Stecklinge sind hier nicht der beste Weg. Zum Glück haben wir eine viel bessere Methode!

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
Durch das Absenden dieses Formulares akzeptierst Du die Mollom Datenschutzrichtlinie.