Polsterstauden vermehren

Polsterstauden zum Vermehren mit Sand anhäufeln
0
Schwierigkeit: 
Kosten: 
Zeit: 
Wir alle nehmen gerne einmal einen Ableger von unseren Lieblingspflanzen im Garten und versuchen, damit ein vielleicht noch schöneres oder noch größeres Gewächs heranzuziehen. Bei verholzenden Stauden oder Zwerggehölzen ist das allerdings ein Problem. Sie sind nur mit sehr viel Aufwanf durch Stecklinge zu vermehren. Einfacher ist es dagegen, die Bewurzelung direkt an der Mutterpflanze vorzunehmen. Wie das funktioniert? Im folgenden Artikel erklären wir, wie Du auf einfachem Wege Deine Polsterstauden vermehren kannst!

Das Problem

  • Langer Trieb am Polsterthymian
    zur Bildreihe
    © diybook* | Wenn Polsterstauden wie der Polsterthymian lange Triebe ausbilden, ist die Versuchung groß, gleich Stecklinge zu nehmen. Doch…
<>

Die Stecklingsvermehrung ist die wohl verbreiteste Methode, um Pflanzen zu vervielfachen. Doch zahlreiche Zwerggehölze ebenso wie auch Polsterstauden lassen sich nur mühsam und schwierig durch Stecklinge vermehren. Verholzender Polsterthymian besitzt z.B. sehr feine Triebe, die eine Stecklingsvermehrung zwar möglich machen, aber doch sehr aufwändig gestalten.

Einfacher ist es da, die Bewurzelung nicht in einem Vermehrungsgefäß, sondern bereits direkt an der Pflanze durchzuführen. Wie man auf diese Weise Polsterstauden vermehren kann, haben wir hier kurz zusammengefasst.

Anhäufeln im Polster

  • Sand in das Polster einstreuen
    zur Bildreihe
    © diybook* | Besser lassen sich Polsterstauden vermehren, wenn die Bewurzelung direkt an der Staude vorgenommen wird. Zu diesem Zweck wird…
  • Verholzende Teile mit Sand abdecken
    © diybook* | Die verholzenden Teile am Trieb werden gleichmäßig mit Sand abgedeckt. Die Triebspitzen müssen allerdings frei bleiben und…
  • Triebe mit Draht fixieren
    © diybook* | Um sicherzugehen, dass die Triebe bedeckt bleiben, können sie nachträglich mit Draht befestigt werden. Dann heißt es Angießen…
<>

Wie also lassen sich Polsterstauden vermehren? Im Grunde ist das Vorgehen ganz einfach und erfordert nur wenige Schritte.

Nach dem Prinzip des Absenkens wird zunächst Sand oder Sägemehl in das lockere Polster der Pflanze eingestreut. Es ist darauf zu achten, dass die Triebspitzen weiterhin herausschauen. Die verholzenden Triebe werden bedeckt und notfalls mit einem Draht fixiert. Anschließend wird die präparierte Pflanze übergossen. Dann heißt es vier bis sechs Wochen warten!

  • Feinwurzeln in den Blattachseln
    zur Bildreihe
    © diybook* | Das Abdecken der Triebe zeigt bald seine Wirkung. In den folgenden Wochen entwickeln sich in den Blattachseln neue Feinwurzeln…
  • Triebspitzen abschneiden
    © diybook* | Da die Triebe während der Bewurzelung an der Mutterpflanze verleiben, sind sie weniger anfällig. Haben sich schließlich…
<>

Die Beckung zeigt bald ihre Wirkung. Während der Wartezeit bilden sich in den bedeckten Blattachseln neue Feinwurzeln aus. Neues Triebwachstum signalisiert mehr als deutlich, dass die Bewurzelung erfolgt.

Doch genau hier liegt der Clou: Da die Triebspitzen nicht wie beim Steckling von der Mutterpflanze getrennt werden, sind sie weniger anfällig und wurzeln in der Regel unkompliziert. Eine sichere Methode, um selbst Polsterstauden zu vermehren!

Abnehmen der Jungpflanzen

  • Bewurzelte Triebspitze
    zur Bildreihe
    © diybook* | Als Resultat halten wir fertig bewurzelte Triebspitzen in Händen. Die beste Ausgangslage, um Polsterstauden zu vermehren! Und…
  • Stecklinge in Töpfe umpflanzen
    © diybook* | Die bewurzelten Triebspitzen werden nun in kleine Töpfe eingepflanzt, wo sie sich zu kräftigen Jungpflanzen weiterentwickeln…
<>

Sobald sich ausreichend Feinwurzeln gebildet haben, können die bewurzelten Triebspitzen mit einem Messer oder einer Gartenschere abgenommen werden. Der positive Nebeneffekt ist, dass gleichzeitig ein Rückschnitt vorgenommen wird, der die Mutterpflanze verjüngt.

Die bewurzelten Triebspitzen werden in einzelne Töpfe umgesetzt und zu größeren Jungpflanzen weitergezogen. Für ein Auspflanzen wäre es aber noch etwas zu früh, denn in diesem Stadium sind die jungen Vermehrungspflanzen noch zu instabil. Doch das Wichtigste wäre geschafft: Wir konnten erfolgreich die Polsterstauden vermehren!

Wir alle nehmen gerne einmal einen Ableger von unseren Lieblingspflanzen im Garten und versuchen, damit ein vielleicht noch schöneres oder noch größeres Gewächs heranzuziehen. Bei verholzenden Stauden oder Zwerggehölzen ist das allerdings ein Problem. Sie sind nur mit sehr viel Aufwanf durch Stecklinge zu vermehren. Einfacher ist es dagegen, die Bewurzelung direkt an der Mutterpflanze vorzunehmen. Wie das funktioniert? Im folgenden Artikel erklären wir, wie Du auf einfachem Wege Deine Polsterstauden vermehren kannst!
  • Langer Trieb am Polsterthymian
    © diybook* | Wenn Polsterstauden wie der Polsterthymian lange Triebe ausbilden, ist die Versuchung groß, gleich Stecklinge zu nehmen. Doch gerade bei dieser Pflanze sind die Triebe so zart, dass sich das Unterfangen schwierig gestalten dürfte. Was also tun?
  • Sand in das Polster einstreuen
    © diybook* | Besser lassen sich Polsterstauden vermehren, wenn die Bewurzelung direkt an der Staude vorgenommen wird. Zu diesem Zweck wird zunächst etwas Sand in das Polster gestreut, um so die entsprechenden Triebe zu bedecken.
  • Verholzende Teile mit Sand abdecken
    © diybook* | Die verholzenden Teile am Trieb werden gleichmäßig mit Sand abgedeckt. Die Triebspitzen müssen allerdings frei bleiben und sollten am Ende weiterhin herausschauen.
  • Triebe mit Draht fixieren
    © diybook* | Um sicherzugehen, dass die Triebe bedeckt bleiben, können sie nachträglich mit Draht befestigt werden. Dann heißt es Angießen und vier bis sechs Wochen warten!
  • Feinwurzeln in den Blattachseln
    © diybook* | Das Abdecken der Triebe zeigt bald seine Wirkung. In den folgenden Wochen entwickeln sich in den Blattachseln neue Feinwurzeln heraus. Nach außen hin wird die Bewurzelung durch frisches Triebwachstum signalisiert.
  • Triebspitzen abschneiden
    © diybook* | Da die Triebe während der Bewurzelung an der Mutterpflanze verleiben, sind sie weniger anfällig. Haben sich schließlich genügend Feinwurzeln gebildet, können die Triebspitzen mit der Gartenschere abgeschnitten werden.
  • Bewurzelte Triebspitze
    © diybook* | Als Resultat halten wir fertig bewurzelte Triebspitzen in Händen. Die beste Ausgangslage, um Polsterstauden zu vermehren! Und noch ein positiver Effekt: Durch den Rückschnitt wird zugleich auch die Mutterpflanze verjüngt.
  • Stecklinge in Töpfe umpflanzen
    © diybook* | Die bewurzelten Triebspitzen werden nun in kleine Töpfe eingepflanzt, wo sie sich zu kräftigen Jungpflanzen weiterentwickeln können. Für ein Auspflanzen wäre es aber noch zu früh. In der Ruhe liegt die Kraft!
<>
Danke fürs Bewerten 
Bitte bewerte den Artikel und unterstütze uns indem Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst.

Verwandte Anleitungen

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
Durch das Absenden dieses Formulares akzeptierst Du die Mollom Datenschutzrichtlinie.