Baumstumpf natürlich entfernen: Das Mini-Hochbeet

Baumstumpf unter Mini-Hochbeet verstecken
4.5
Schwierigkeit: 
Kosten: 
Zeit: 
Aktualisiert am 30.05.2018
Baumstümpfe von gerodeten Bäumen sind nicht selten unangenehme Überbleibsel im Garten. Sie entwickeln sich gerne zu Stolperfallen und erschweren, sofern sie mitten im Beet liegen, die Bodenbearbeitung teils erheblich. Den störenden Baumstumpf zu entfernen, ist jedoch oftmals aufwändig und mit schwerem Gerät verbunden. Aber es geht auch anders! Denn mit Geduld und ein wenig Nachhelfen löst sich das Problem von ganz allein. Diese Anleitung demonstriert, wie sich ein Baumstumpf natürlich entfernen lässt - versteckt unter einem schicken Mini-Hochbeet!

Baumstumpfentfernung ganz natürlich

  • Baumstumpf mitten im Beet
    zur Bildreihe
    © diybook* | So sieht er aus, der Delinquent: Dieser Baumstumpf, letzter Rest eines altehrwürdigen Obstbaumes, macht das Arbeiten im Beet…
<>

Nach dem Roden von Bäumen bleibt die Wurzel zunächst als Baumstumpf im Boden zurück. Es dauert allerdings Jahre, bis dieser auf natürliche Weise verrottet ist. Der schnellste, allerdings auch kostenintensivste Weg, sich der Sache anzunehmen, ist der Einsatz einer Baumstumpffräse. Sie lässt von dem Stumpf nichts als Holzmehl zurück. Soll jedoch auf diese Kosten verzichtet werden, lässt sich der natürliche Verrottungsprozess von Holz ausnutzen.

Diese kleine Anleitung verrät, wie sich der Baumstumpf so präparieren lässt, dass die natürliche Verrottung optimal befördert wird. Und damit das Ganze nicht zu hässlich ausfällt, soll ein hübsches Mini-Hochbeet den toten Baumstumpf verstecken.

Werkzeug und Material

  • Schalungsbretter für Mini-Hochbeet sägen
    zur Bildreihe
    © diybook* | Zur Vorbereitung werden einige Holzbretter auf eine Länge von 30-40 cm zugeschnitten. Die Maße hängen auch vom Baumstumpf ab.…
<>

Der Werkzeugbedarf für dieses Projekt ist recht überschaubar. Gebraucht werden nur ein Fuchsschwanz, ein Akkubohrschrauber und evtl. noch eine Pflanzkelle für die Erdarbeiten.

Auch der Materialaufwand hält sich erfreulich in Grenzen. Am einfachsten lässt sich das Mini-Hochbeet mit einigen alten Holzbrettern als Schalung anlegen. Diese müssen dabei etwas breiter sein, als der Baumstumpf hoch ist. Die Bretter können mit dem Fuchsschwanz vorbereitend schon einmal in etwa 30-40 cm lange Stücke gesägt werden. Die genaue Länge hängt natürlich vom Durchmesser des Baumstumpfes ab und davon, wie groß das Mini-Hochbeet am Ende werden soll.

Daneben sollten noch einige Holzschrauben bereit liegen, etwas frische Grasmahd (z.B. vom letzten Rasenmähen) sowie ein Eimer voll Blumenerde oder mit Kompost versetzter Gartenerde. Wahlweise kommt noch ein Kompostbeschleuniger aus dem Fachhandel hinzu.

Baumstumpf präparieren

  • Mit Akkubohrer Baumstumpf perforieren
    zur Bildreihe
    © diybook* | Damit sich der Baumstumpf natürlich entfernen lässt, müssen Vorkehrungen getroffen werden, um den Verrottungsprozess zu…
  • Baumstumpf mit zahlreichen Bohrlöchern
    © diybook* | In den neuen Bohrlöchern kann sich in weiterer Folge Wasser sammeln. Diese Feuchtigkeitsnester werden das Vergehen des…
  • Baumstumpf mit Grasmahd abdecken
    © diybook* | Zusätzlich wird der Baumstumpf noch mit frischer Grasmahd bedeckt. das lockt Mikroorganismen an, die sich anschließend auch um…
<>

Hauptziel des Projektes ist es, von der Natur einen Baumstumpf natürlich entfernen zu lassen. Damit aber der Baumstumpf recht bald verrottet, muss er zunächst präpariert werden.

Mit dem Akkuschrauber werden von oben zahlreiche Löcher in den Baumstumpf gebohrt. In diesen Löchern kann sich Feuchtigkeit sammeln, die den Zersetzungsprozess in der Folge beschleunigt. Daraufhin wird das Holz mit einer Schicht Grasmahd und evtl. Laub überdeckt. Diese organischen Materialen werden von Mikroorganismen gerne angenommen, die den Zersetzungsprozess anschließend auch auf das Holz übertragen.

Mini-Hochbeet einrichten

  • Schalungsbretter für Mini-Hochbeet anlegen
    zur Bildreihe
    © diybook* | Rund um den Baumstumpf wird nun mit den zurechtgesägten Brettern eine Schalung errichtet. Diese wird die äußere Begrenzung für…
  • Hochbeet-Begrenzung abschließen
    © diybook* | Schnell ist aus den Brettern ein kleines Rechteck gebildet. Alternativ können als Begrenzung auch Steine, Ziegel oder Balken…
  • Holzbretter an den Ecken verschrauben
    © diybook* | Die Holzbretter werden an den Ecken miteinander verschraubt. Damit sind die Konstruktionsmaßnahmen auch schon abgeschlossen.
<>

Grundsätzlich könnte man den Baumstumpf abschließend einfach mit Erde überschütten. Da sich ein bloßer Erdhügel für gewöhnlich jedoch schwierig in eine bestehende Gartengestaltung einfügt, empfiehlt es sich, an dieser Stelle gleich ein kleines Mini-Hochbeet anzulegen.

Als Schalung kommen die vorbereiteten Holzbretter zum Einsatz. Sie werden zu einer rechteckigen bzw. quadratischen Form um den Stumpf herum zusammengestellt und an den Ecken verschraubt. Insgesamt muss das Hochbeet etwas größer ausfallen als der ursprüngliche Stumpf.

Tipp: Als Begrenzung können alternativ auch Steine, Ziegel oder alte Balken zum Einsatz kommen.

  • Eimer voll Erde bereit halten
    zur Bildreihe
    © diybook* | Um das Mini-Hochbeet zu befüllen, kann zu handelsüblicher Blumenerde gegriffen werden. Am praktischsten wäre aber sicherlich…
  • Mini-Hochbeet nach und nach mit Erde anfüllen
    © diybook* | Der Baumstumpf wird zunächst locker mit Erde bestreut, so dass die Grasmahd nicht fortgedrückt werden kann. Danach wird das…
  • Mini-Hochbeet vollständig anfüllen und andrücken
    © diybook* | Sobald das Mini-Hochbeet vollständig mit Erde befüllt wurde, ist vom dem Baumstumpf nichts mehr zu sehen. Die Oberfläche wird…
<>

Als nächstes wird die Holzschalung mit Erde aufgefüllt. Damit der Verrottungsprozess reibungslos verläuft, muss der Stumpf dabei komplett verschüttet werden. Unter der Oberfläche tritt dann die Zersetzung in Kraft. Sofern dazu Erde aus dem eigenen Garten benutzt wird, sollte diese zuvor noch mit Kompost vermengt werden. Das Mini-Hochbeet wird vollständig aufgefüllt und die Erde abschließend noch etwas zusammengedrückt. Dann wird die Oberfläche gerade ausgerichtet und schon ist das Mini-Hichbeet bereit!

Tipp: Der Erde kann zusätzlich ein Kompost-Beschleuniger hinzugefügt werden. Diese Mittel sind im Fachhandel zu finden und regen die Mineralisierung an.

Mini-Hochbeet bepflanzen

  • Fertiges Mini-Hochbeet bepflanzen
    zur Bildreihe
    © diybook* | Das Mini-Hochbeet kann nun nach Wunsch mit wenig anspruchsvollen Kräutern oder auch Sommerblumen bepflanzt werden. Das…
<>

Zum Schluss muss das Beet natürlich noch bepflanzt werden. Wie genau das geschehen soll, hängt wesentlich vom persönlichen Geschmack ab. Am besten aber wird das Mini-Hochbeet mit anspruchslosen Kräutern, Sommerblumen oder Gründüngung bepflanzt. Alles, was jetzt noch bleibt, um den Baumstumpf natürlich entfernen zu lassen, ist das regelmäßige Gießen der Bepflanzung.

Durch das stetige Wässern wird der Stumpf im Inneren beständig angegriffen und verrottet innerhalb weniger Jahre nahezu vollständig. Nach dieser Zeit kann das Hochbeet wieder entfernt und der freigewordene Platz großzügiger in die Gartengestaltung eingebunden werden.

Baumstümpfe von gerodeten Bäumen sind nicht selten unangenehme Überbleibsel im Garten. Sie entwickeln sich gerne zu Stolperfallen und erschweren, sofern sie mitten im Beet liegen, die Bodenbearbeitung teils erheblich. Den störenden Baumstumpf zu entfernen, ist jedoch oftmals aufwändig und mit schwerem Gerät verbunden. Aber es geht auch anders! Denn mit Geduld und ein wenig Nachhelfen löst sich das Problem von ganz allein. Diese Anleitung demonstriert, wie sich ein Baumstumpf natürlich entfernen lässt - versteckt unter einem schicken Mini-Hochbeet!
  • Baumstumpf mitten im Beet
    © diybook* | So sieht er aus, der Delinquent: Dieser Baumstumpf, letzter Rest eines altehrwürdigen Obstbaumes, macht das Arbeiten im Beet nicht leichter. Doch ein Maschineneinsatz kommt nicht in Frage. Wie also lässt sich ein solcher Baumstumpf natürlich entfernen?
  • Schalungsbretter für Mini-Hochbeet sägen
    © diybook* | Zur Vorbereitung werden einige Holzbretter auf eine Länge von 30-40 cm zugeschnitten. Die Maße hängen auch vom Baumstumpf ab. Die Bretter müssen auf jeden Fall so breit sein, dass die hier den Baumstumpf überragen.
  • Mit Akkubohrer Baumstumpf perforieren
    © diybook* | Damit sich der Baumstumpf natürlich entfernen lässt, müssen Vorkehrungen getroffen werden, um den Verrottungsprozess zu beschleunigen. Daher werden zu Beginn zahlreiche Löcher in den Baumstumpf gebohrt.
  • Baumstumpf mit zahlreichen Bohrlöchern
    © diybook* | In den neuen Bohrlöchern kann sich in weiterer Folge Wasser sammeln. Diese Feuchtigkeitsnester werden das Vergehen des Baumstumpfs massiv vorantreiben.
  • Baumstumpf mit Grasmahd abdecken
    © diybook* | Zusätzlich wird der Baumstumpf noch mit frischer Grasmahd bedeckt. das lockt Mikroorganismen an, die sich anschließend auch um das Holz kümmern.
  • Schalungsbretter für Mini-Hochbeet anlegen
    © diybook* | Rund um den Baumstumpf wird nun mit den zurechtgesägten Brettern eine Schalung errichtet. Diese wird die äußere Begrenzung für das Mini-Hochbeet bilden.
  • Hochbeet-Begrenzung abschließen
    © diybook* | Schnell ist aus den Brettern ein kleines Rechteck gebildet. Alternativ können als Begrenzung auch Steine, Ziegel oder Balken dienen.
  • Holzbretter an den Ecken verschrauben
    © diybook* | Die Holzbretter werden an den Ecken miteinander verschraubt. Damit sind die Konstruktionsmaßnahmen auch schon abgeschlossen.
  • Eimer voll Erde bereit halten
    © diybook* | Um das Mini-Hochbeet zu befüllen, kann zu handelsüblicher Blumenerde gegriffen werden. Am praktischsten wäre aber sicherlich hauseigene Gartenerde. Diese sollte allerdings mit Kompost zusätzlich versetzt werden.
  • Mini-Hochbeet nach und nach mit Erde anfüllen
    © diybook* | Der Baumstumpf wird zunächst locker mit Erde bestreut, so dass die Grasmahd nicht fortgedrückt werden kann. Danach wird das Mini-Hochbeet etwas zügiger aufgefüllt.
  • Mini-Hochbeet vollständig anfüllen und andrücken
    © diybook* | Sobald das Mini-Hochbeet vollständig mit Erde befüllt wurde, ist vom dem Baumstumpf nichts mehr zu sehen. Die Oberfläche wird fest angedrückt und ggf. noch einmal aufgeschüttet.
  • Fertiges Mini-Hochbeet bepflanzen
    © diybook* | Das Mini-Hochbeet kann nun nach Wunsch mit wenig anspruchsvollen Kräutern oder auch Sommerblumen bepflanzt werden. Das regelmäßige Gießen wird dabei helfen, über die nächsten Jahre den Baumstumpf natürlich zu entfernen.
<>
Baumstümpfe von gerodeten Bäumen sind nicht selten unangenehme Überbleibsel im Garten. Sie entwickeln sich gerne zu Stolperfallen und erschweren, sofern sie mitten im Beet liegen, die Bodenbearbeitung teils erheblich. Den störenden Baumstumpf zu entfernen, ist jedoch oftmals aufwändig und mit schwerem Gerät verbunden. Aber es geht auch anders! Denn mit Geduld und ein wenig Nachhelfen löst sich das Problem von ganz allein. Diese Anleitung demonstriert, wie sich ein Baumstumpf natürlich entfernen lässt - versteckt unter einem schicken Mini-Hochbeet!
Werkzeuge: 
Fuchsschwanz
Fuchsschwanz
Der Fuchsschwanz ist nicht nur ein umstrittenes Dekoobjekt an der Antenne eines Opel Manta, sondern vielmehr ein wichtiges Werkzeug für die unterschiedlichsten Schneid- und Sägearbeiten.
Akkuschrauber
Akkuschrauber
Der Akkuschrauber, von manchen gemeinhin in der Funktion auch fälschlicherweise mit einer Bohrmaschine gleichgestellt, wird für kleinere und immer wiederkehrende Schraubarbeiten eingesetzt.
Pflanzkelle (Gartenschaufel)
Pflanzkelle (Gartenschaufel)
Die Pflanzkelle ist eine Mischung aus Spaten und Schaufel im Kleinformat. Mit ihr werden auf leichte Weise Pflanzlöcher gegraben, um Hände und Fingernägel bei Gartenarbeiten zu schonen.
Materialien: 
Blumenerde
Blumenerde
Ein altes Sprichwort besagt: "Der Boden ist schlecht, auf dem keine Blumen gedeihen." Hinter diesem Satz steckt eine Menge Wahrheit, denn nur in der richtigen Erde gedeihen Pflanzen und Sträucher sowohl im Garten als auch auf dem Balkon oder der Terrasse.
Holzschrauben
Holzschrauben
Die normale Holzschraube ist eine selbstschneidende Schraube. Neben Leim findet diese, wie der Name schon vermuten lässt, vorrangig Verwendung bei der Verbindung zweier Werkstücke aus Holz. Sie gibt Tischen, Stühlen und Regalen den richtigen Halt.
Danke fürs Bewerten 
Bitte bewerte den Artikel und unterstütze uns indem Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst.

Verwandte Anleitungen

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
CAPTCHA
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.