Die 10 schönsten Wildpflanzen für den Naturgarten

Wiesen-Margeriten im Wildgarten
0
Nicht jeder Garten ist deutlich strukturiert und viele sollen es auch gar nicht sein. Ganz im Sinne der Natur wird die Flora gelegentlich einfach ihrer selbst überlassen, so dass sie ihr wildes Gesicht zum Vorschein bringen kann. Diese naturbelassenen und ökologisch wertvollen Gärten werden als Natur- oder Wildgarten bezeichnet. Doch was wächst in einem solchen Wildgarten? Wir stellen die 10 schönsten Wildpflanzen für den Naturgarten in der Übersicht vor!

Der Wildgarten als Gestaltungsform

  • Naturbelassener Wildgarten
    zur Bildreihe
    © diybook* | Auch in einem Wildgarten herrscht nicht das absolute Chaos. Aber im Rahmen der ihnen gesteckten Grenzen dürfen die Pflanzen…
<>

Natur- und Wildgärten besitzen keine gewöhnliche Struktur. Zwar ist der Garten räumlich in Beete und in eine feste Form unterteilt, jedoch folgt die Bepflanzung keinem klaren Muster. Es wächst, wie es eben wächst, und bildet ein schönes buntes Durcheinander. Was zunächst chaotisch klingt, ist ökologisch jedoch höchst wertvoll, pflegeleicht und insektenfreundlich.

Ein Naturgarten lässt sich in jedem Garten anlegen. Allerdings sollte dabei berücksichtigt werden, dass diese naturbelassene Optik nicht zu jedem Haus passt. Moderne Häuser sind architektonisch so konzipiert, dass ein wilder Garten das Gesamtbild stören würde. Ältere (Bauern-)Häuser passen hingegen gut zum Wildgarten und verstärken sogar sein Flair.

Der große Vorteil des Naturgartens besteht darin, dass er absolut pflegeleicht ist. In ihm wachsen Pflanzen ohne großen Züchtungseinfluss in Gemeinschaft. Sie verbreiten sich von selbst, wodurch der Garten schon bald ein Eigenleben entwickelt. Durch seine Natürlichkeit fühlen sich Kleintiere und Insekten in dem wilden Grün besonders wohl.

10 Wildpflanzen für jeden Naturgarten

  • Königskerzen während der Blüte
    zur Bildreihe
    © diybook* | Bei der Königskerze handelt es sich um kurzlebige Stauden, die teils als Heilpflanzen geschätzt werden. Aus ihren…
  • Wild wachsende Akeleiblüte
    © diybook* | Auch die Akeleiblüte ist eine Staudenpflanze. Dank ihres wild wuchernden Blütenmeeres ist sie der Inbegriff des Wildgartens.…
  • Verlockend schöner Roter Fingerhut
    © diybook* | Wie seine Artgenossen ist auch der Rote Fingerhut eine ausgewiesene Giftpflanze. Allerdings schmiegt er sich als Wildpflanze…
<>

Die Arten der Königskerze (Verbascum) repräsentieren kurzlebige Stauden, teils auch nur zweijährig. Sie bilden Blattrosetten, aus denen im Sommer große Blütenkerzen erscheinen. In der Kräuterkunde sind einzelne Arten als Heilpflanzen bekannt.

Ein kunterbuntes Blütenmeer zeigt sich im Frühsommer mit der Akeleiblüte (Aquilegia). Die Pflanzen kommen sowohl in der Sonne als auch im Halbschatten zurecht, sofern der Boden nicht zu trocken ist. Die schönen Stauden versamen sich stark.

Bei den Roten Fingerhüten (Digitalis purpurea) handelt es sich zwar um Giftpflanzen. Jedoch besitzen sie einen hervorragenden Wildpflanzencharakter und versamen sich als Zweijährige zuverlässig.

  • Korbblüten der Telekie
    zur Bildreihe
    © diybook* | Die Telekie fällt allein schon durch ihre Größe auf und erfreut auch außerhalb der Blütezeit mit ihrem markanten Laub. Während…
  • Hoch aufragende Blüten der Lupinen
    © diybook* | Lupinen sehen in der Blütezeit nicht nur wunderbar farbenfroh aus, die Pflanzen sind auch äußerst nützlich. Denn als…
  • Rot leuchtender Klatschmohn
    © diybook* | Der einjährige Klatschmohn zählt wohl zu den bekanntesten Vertretern unter den Wildpflanzen. Er ist nicht nur ausgesprochen…
<>

Die Telekie (Telekia speciosa) wächst zu einer üppigen Staude heran, die mit schönem, großem Laub auffällt. Ihre orangegelben Korbblüten locken zahlreiche Hummeln und Bienen an.

Lupinen (Lupinus) sind gleichermaßen beliebte Garten- als auch Wildstauden. Sie wachsen teils an Straßenrändern und sorgen als Stickstoffsammler für eine Bodenaufwertung.

Der Klatschmohn (Papaver rhoeas) ist wie die Kornblume eine einjährige Pflanze, die in vielen naturbelassenen Pflanzungen auftaucht. Sie sät sich zuverlässig aus und bildet zur Blütezeit im Sommer ein wundervolles Blütenmeer.

  • Insekten bestäuben die Wegwarte
    zur Bildreihe
    © diybook* | Ältere Mitmenschen kennen die Wegwarte noch als Kaffee-Ersatz in schwierigen Zeiten. Heute erfreuen sich vor allem Insekten an…
  • Bodendeckender Frauenmantel
    © diybook* | Der Frauenmantel zählt ebenfalls zu den Stauden und ist ein zuverlässiger Bodendecker. Die Wildpflanze wird gerne genutzt, um…
  • Wiesen-Margerite in freier Natur
    © diybook* | Die Wiesen-Margerite wurde praktisch aus dem Garten herausgezüchtet, so dass sie fast nur noch wild wachsend zu entdecken ist.…
  • Gelb blühendes Labkraut
    © diybook* | Auch das Labkraut ist eher in der freien Natur anzutreffen. Die gelben Blüten der Staude sind hier ein vertrauter Anblick.…
<>

Die Wegwarte (Cichorium intybus) ist Älteren als Kaffee-Ersatz bekannt. Die klassische Zweijährige ist als Insektenweide im Naturgarten sehr beliebt.

Als zuverlässiger Bodendecker zeichnet sich der Frauenmantel (Alchemilla mollis) aus. Im naturnahen Garten füllt die Staude Zwischenräume aus.

Die Wiesen-Margerite (Leucanthemum vulgare) ist heute aufgrund der Züchtungsarbeit gefüllter Formen selten geworden. Ein Blütenschatz, wenn die Pflanzen in der Wiese blühen!

Das Labkraut (Galium vernum) ist ein altes Kraut, dass in der Kräuterkunde schon viele Jahrhunderte bekannt ist. Im Sommer bevölkert die gelbblühende Staude Naturwiesen.

Nicht jeder Garten ist deutlich strukturiert und viele sollen es auch gar nicht sein. Ganz im Sinne der Natur wird die Flora gelegentlich einfach ihrer selbst überlassen, so dass sie ihr wildes Gesicht zum Vorschein bringen kann. Diese naturbelassenen und ökologisch wertvollen Gärten werden als Natur- oder Wildgarten bezeichnet. Doch was wächst in einem solchen Wildgarten? Wir stellen die 10 schönsten Wildpflanzen für den Naturgarten in der Übersicht vor!
  • Naturbelassener Wildgarten
    © diybook* | Auch in einem Wildgarten herrscht nicht das absolute Chaos. Aber im Rahmen der ihnen gesteckten Grenzen dürfen die Pflanzen hier frei wachsen und sich dabei auch ausbreiten. Das schafft eine natürliche Umgebung für Kleintiere und erspart Gartenfreunden eine Menge Arbeit.
  • Königskerzen während der Blüte
    © diybook* | Bei der Königskerze handelt es sich um kurzlebige Stauden, die teils als Heilpflanzen geschätzt werden. Aus ihren Blattrosetten wachsen im Sommer auffällige, hohe Blütenkerzen heraus.
  • Wild wachsende Akeleiblüte
    © diybook* | Auch die Akeleiblüte ist eine Staudenpflanze. Dank ihres wild wuchernden Blütenmeeres ist sie der Inbegriff des Wildgartens. Sie arrangiert sich an sonnigen Plätzen genauso wie im Halbschatten. Nur trockene Böden mag die Pflanze nicht.
  • Verlockend schöner Roter Fingerhut
    © diybook* | Wie seine Artgenossen ist auch der Rote Fingerhut eine ausgewiesene Giftpflanze. Allerdings schmiegt er sich als Wildpflanze gut in jeden Naturgarten. Hier ist Umsicht bei der Bepflanzung gefragt.
  • Korbblüten der Telekie
    © diybook* | Die Telekie fällt allein schon durch ihre Größe auf und erfreut auch außerhalb der Blütezeit mit ihrem markanten Laub. Während der Blüte sind ihre gelben Korbblüten ein Favorit von Hummel und Bienen
  • Hoch aufragende Blüten der Lupinen
    © diybook* | Lupinen sehen in der Blütezeit nicht nur wunderbar farbenfroh aus, die Pflanzen sind auch äußerst nützlich. Denn als Stcikstoffsammler erweisen sie sich als Spezialisten für die Bodenaufwertung.
  • Rot leuchtender Klatschmohn
    © diybook* | Der einjährige Klatschmohn zählt wohl zu den bekanntesten Vertretern unter den Wildpflanzen. Er ist nicht nur ausgesprochen farbenfroh, sondern sät sich auch zuverlässig immer wieder selber aus.
  • Insekten bestäuben die Wegwarte
    © diybook* | Ältere Mitmenschen kennen die Wegwarte noch als Kaffee-Ersatz in schwierigen Zeiten. Heute erfreuen sich vor allem Insekten an der zweijährigen Pflanze.
  • Bodendeckender Frauenmantel
    © diybook* | Der Frauenmantel zählt ebenfalls zu den Stauden und ist ein zuverlässiger Bodendecker. Die Wildpflanze wird gerne genutzt, um Zwischenräume im Garten abzudecken.
  • Wiesen-Margerite in freier Natur
    © diybook* | Die Wiesen-Margerite wurde praktisch aus dem Garten herausgezüchtet, so dass sie fast nur noch wild wachsend zu entdecken ist. Einmal entdeckt, können sich Pflanzenliebhaber aber kaum daran satt sehen.
  • Gelb blühendes Labkraut
    © diybook* | Auch das Labkraut ist eher in der freien Natur anzutreffen. Die gelben Blüten der Staude sind hier ein vertrauter Anblick. Kaum verwunderlich, dass diese Wildpflanzen schon seit langer Zeit in jedem Kräuterbuch zu finden sind.
<>
Danke fürs Bewerten 
Bitte bewerte den Artikel und unterstütze uns indem Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst.

Verwandte Anleitungen

  • Selbermachen

    Die 10 imposantesten Gräser im Garten

    Oft werden Gräser im Garten übersehen. Dabei schaffen sie die passende Kulisse für Blütenpflanzen. Hier die 10 imposantesten Gartengräser!
  • Selbermachen

    Die 10 buntesten Beetpflanzen

    Was müssen optimale Beetpflanzen leisten? Nun, sie sollen vor allem schön aussehen. Also präsentieren wir nun die 10 buntesten Beetpflanzen!

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
Durch das Absenden dieses Formulares akzeptierst Du die Mollom Datenschutzrichtlinie.