Die 10 geheimnisvollsten Hexenkräuter und Zauberpflanzen

Berg-Eisenhut in tiefem Blau
4.666665
Aktualisiert am 08.11.2016
Als Hexenkräuter und Zauberpflanzen werden Kräuter und Heilpflanzen bezeichnet, die früher von Druiden und sogenannten Kräuterhexen verwendet wurden. Denn diesen Pflanzen wurden im Mittelalter magische Kräfte nachgesagt. Heute werden immer noch viele von ihnen in der alternativen Medizin geschätzt. Doch es gibt darunter auch Kandidaten, vor denen sich aufgeklärte Menschen lieber hüten sollten. Wir präsentieren die 10 geheimnisvollsten Hexenkräuter und Zauberpflanzen aus dem Mittelalter!

Wohl und Wehe aus dem Mittelalter

  • Wunderkräftige Alraune
    zur Bildreihe
    © diybook* | Die heute wohl bekannteste und berüchtigste unter den Zauberpflanzen ist die Alraune. Das mag daran liegen, dass sie in…
<>

Hexenkräuter und Zauberpflanzen hatten ihre metaphorische Blütezeit im Mittelalter. In einer Epoche, als Medizin und Technik noch weit hinter heutigen Maßstäben zurücklagen, war es ungemein wichtig, natürlich verfügbare Heilmittel zu finden. So wurden bestimmten Kräutern und Heilpflanzen aufgrund ihrer Wirkung magische oder doch zumindest lindernde Kräfte nachgesagt. Verwendet wurden sie von kräuterkundigen Druiden und den sogenannten Kräuterhexen bzw. Kräuterweibern. Sie befassten sich ähnlich wie die Mönche in den Klöstern mit den heilenden Eigenschaften der Pflanzen, rührten Salben und mischten Tinkturen.

Unter den verwendeten Pflanzen gab es nicht nur gesundheitsfördernde Kräuter, sondern auch jene, die das Bewusstsein erweitern sollten und heute gemeinhin als Giftpflanzen gelten. Vor ihrer wissenschaftlichen Erforschung wurde die Wirkung dieser Pflanzen einfach durch Experimentieren herausgefunden. Heute sollte man jedoch die Finger von ihrer Verwendung lassen, denn das könnte schlimme Folgen haben!

Die 10 geheimnisvollsten Hexenkräuter und Zauberpflanzen

  • Blüten von Schwarzem Bilsenkraut
    zur Bildreihe
    © diybook* | Das Schwarze Bilsenkraut ist gut an seinen gesprenkelten Blüten zu erkennen. Das hilft dabei, die Pflanze zu meiden, denn sie…
  • Schöner, aber giftiger Berg-Eisenhut
    © diybook* | Der Berg-Eisenhut ist eine jener mittelalterlichen Zauberpflanzen, die sich auch die heutige Pharma-Industrie zunutze macht.…
<>

Die Alraune (Mandragora officinarum) ist dank ihrer einschlägigen Vereinnahmung durch die Fantasy-Literatur auch heute noch bekannt, so etwa aus den Harry-Potter-Romanen. Doch früher wurde damit tatsächlich gezaubert. So war die stark giftige Wurzel z.B. Bestandteil der legendären Hexenflugsalbe.

Das Schwarze Bilsenkraut (Hyoscyamus niger) ist eine einjährige Giftpflanze mit gesprenkelten Blüten. Überlieferungen zufolge wurde das Kraut im Mittelalter dem Bier beigemischt. Heute ist das allerdings nicht mehr zu empfehlen.

Der Berg-Eisenhut (Aconitum napellus) ist in weiten Teilen der Alpen verbreitet und vermittelt durch sein tiefes Blau einen nicht unbeträchtlichen Charme. Allerdings gilt er auch als giftigste Pflanze Europas! Sein Gift wird bis heute in der Pharmaindustrie verwendet.

  • Gefährlicher Stechapfel
    zur Bildreihe
    © diybook* | Der Stechapfel ist in heimischen Gärten als Zierpflanze beliebt. Doch im Umgang ist Vorsicht geboten. Seine Wirkstoffe können…
  • Verführerische Tollkirsche
    © diybook* | Die Tollkirsche – auch unter ihrem wissenschaftlichen Namen Belladonna bekannt – sieht zwar hübsch aus und bildet…
<>

Leichtsinnig sind Jugendliche, die mit dem Stechapfel (Datura stramonium) experimentieren. Das durchaus ansehnlich erscheindende Gewächs ist zwar als Zierpflanze in verschiedenen Gärten zu finden. Ein Konsum ist aber nicht zu empfehlen. Stechapfel verursacht durch seine giftigen Wirkstoffe schwere Halluzinationen und kann dabei durchaus Folgeschäden hervorrufen.

Die giftige Tollkirsche (Atropa belladonna) ist von Europa, über Asien bis in den Himalaja verbreitet. Ihre giftigen Alkaloide, die sich auch in Stechapfel und Alraune finden, wurden früher häufig eingesetzt, um Krämpfe zu lösen. Die köstlich aussehenden Früchte verleiten allerdings Kinder zum Ernten – mit bösen Folgen. Tollkirschen sind daher alles andere als kinderfreundlich!

  • Hustenheilmittel: Das Meerträubel
    zur Bildreihe
    © diybook* | Ein bekannter Vertreter unter den Hexenkräutern ist das Meerträubel. Die trockenheitsliebende, immergrüne Pflanze wird schon…
  • Wunderschöner Schlafmohn
    © diybook* | Der Schlafmohn bildet wunderschöne Blüten aus und findet sich noch heute in vielen Bauerngärten. Doch Mohn ist Mohn. Früher…
<>

Das Meerträubel (Ephedra) ist eine trockenheitsliebende immergrüne Pflanze und als eines der Hexenkräuter noch immer sehr erfolgreich. Es wird schon lange zur Bekämpfung von Hustenreiz eingesetzt. Und der Erfolg spricht für sich. Seine Wirkstoffe werden heute synthetisch produziert und sind in zahlreichen Hustenmitteln enthalten.

Der Schlafmohn (Papaver somniferum) ist eine wunderschöne einjährige Zierpflanze, die mittlerweile in vielen Bauerngärten vorkommt. Ursprünglich jedoch war der Mohn unter mehr praktischen Gesichtspunkten geschätzt. Denn er lieferte den Ausgangsstoff zur Opiumproduktion. Heute steht – zumindest in Europa – der ästhetische Reiz der Pflanze im Vordergund.

  • Blühendes Tollkraut
    zur Bildreihe
    © diybook* | Wer wegen mangelnder Verfügbarkeit nicht mit Alraune zaubern konnte, der setzte auf das Tollkraut. Die Pflanze wurde in…
  • Betörend: Damiana
    © diybook* | Damiana ist ein Exot, der ursprünglich nur in Mittel- und Südamerika vorkam. Und noch heute ist Damiana dort als Heilpflanze…
  • Liebenswerter Muskatellersalbei
    © diybook* | Der Muskatellersalbei gehört auch heute noch zu den beliebten Küchenkräutern. Im Mittelalter setzte man aber weniger auf den…
<>

Das giftige Tollkraut (Scopolia) galt früher als angemessener Ersatz für die seltenere Alraune. Es wurde weiter verarbeitet und so für zahlreiche Zauber- und Liebestränke genutzt.

Damiana (Turnera diffusa) hat seine ursprüngliche Heimat von Mittel- bis Südamerika. Auch heute noch werden die Heilkräfte der Pflanze dort sehr geschätzt. Das Kraut von Damiana soll das einzig wirksame Aphrodisiakum im Pflanzenreich sein.

Der Muskatellersalbei (Salvia sclarea) besitzt ein äußerst aromatisches Öl und wird in der Küche weiterhin sehr geschätzt. Früher versprachen sich Kräuterhexen allerdings mehr davon. Das Öl wurde verarbeitet und als Liebestrank verabreicht.

Als Hexenkräuter und Zauberpflanzen werden Kräuter und Heilpflanzen bezeichnet, die früher von Druiden und sogenannten Kräuterhexen verwendet wurden. Denn diesen Pflanzen wurden im Mittelalter magische Kräfte nachgesagt. Heute werden immer noch viele von ihnen in der alternativen Medizin geschätzt. Doch es gibt darunter auch Kandidaten, vor denen sich aufgeklärte Menschen lieber hüten sollten. Wir präsentieren die 10 geheimnisvollsten Hexenkräuter und Zauberpflanzen aus dem Mittelalter!
  • Wunderkräftige Alraune
    © diybook* | Die heute wohl bekannteste und berüchtigste unter den Zauberpflanzen ist die Alraune. Das mag daran liegen, dass sie in Fantasy-Romanen wie Harry Potter stets das Paradebeispiel für solche Wunderpflanzen abgibt. Doch Vorsicht! Ihre Wurzel ist stark giftig.
  • Blüten von Schwarzem Bilsenkraut
    © diybook* | Das Schwarze Bilsenkraut ist gut an seinen gesprenkelten Blüten zu erkennen. Das hilft dabei, die Pflanze zu meiden, denn sie ist ebenfalls giftig. Im Mittelalter soll es ungeachtet dem Bier beigemischt worden sein.
  • Schöner, aber giftiger Berg-Eisenhut
    © diybook* | Der Berg-Eisenhut ist eine jener mittelalterlichen Zauberpflanzen, die sich auch die heutige Pharma-Industrie zunutze macht. Ansonsten ist aber Vorsicht geboten. Immerhin ist der in den Alpenregionen beheimatete Eisenhut die giftigste Pflanze Europas!
  • Gefährlicher Stechapfel
    © diybook* | Der Stechapfel ist in heimischen Gärten als Zierpflanze beliebt. Doch im Umgang ist Vorsicht geboten. Seine Wirkstoffe können u.a. schwere Halluzinationen hervorrufen. Das Bewusstsein lässt sich besser mit Bücherlesen erweitern.
  • Verführerische Tollkirsche
    © diybook* | Die Tollkirsche – auch unter ihrem wissenschaftlichen Namen Belladonna bekannt – sieht zwar hübsch aus und bildet verführerische Früchte aus. Der Verzehr kann allerdings tödlich enden. In kleinen Mengen kann ihr Gift aber krampflösend wirken, was schon im Mittelalter genutzt wurde. Heute wird Atropin auch als gängiges Gegengift verwendet.
  • Hustenheilmittel: Das Meerträubel
    © diybook* | Ein bekannter Vertreter unter den Hexenkräutern ist das Meerträubel. Die trockenheitsliebende, immergrüne Pflanze wird schon lange gegen Hustenreiz eingesetzt. Sie ist dabei so erfolgreich, dass ihr Wirkstoff inzwischen auch synthetisch hergestellt wird.
  • Wunderschöner Schlafmohn
    © diybook* | Der Schlafmohn bildet wunderschöne Blüten aus und findet sich noch heute in vielen Bauerngärten. Doch Mohn ist Mohn. Früher war die Pflanze begehrt, weil sie den Ausgangsstoff für die Herstellung von Opium bot.
  • Blühendes Tollkraut
    © diybook* | Wer wegen mangelnder Verfügbarkeit nicht mit Alraune zaubern konnte, der setzte auf das Tollkraut. Die Pflanze wurde in früheren Zeiten gerne für Zauber- und Liebestränke verwendet. Doch ebenso wie die Alraune ist auch das Tollkraut giftig.
  • Betörend: Damiana
    © diybook* | Damiana ist ein Exot, der ursprünglich nur in Mittel- und Südamerika vorkam. Und noch heute ist Damiana dort als Heilpflanze sehr beliebt. Tatsächlich soll Turnera das einzig wirklich wirksame Aphrodisiakum im Pflanzenreich abgeben.
  • Liebenswerter Muskatellersalbei
    © diybook* | Der Muskatellersalbei gehört auch heute noch zu den beliebten Küchenkräutern. Im Mittelalter setzte man aber weniger auf den Geschmack. Hier zählte das Gewächs zu den Hexenkräutern. Das aromatische Öl wurde etwa genutzt, um Liebestränke zu brauen.
<>
Danke fürs Bewerten 
Bitte bewerte den Artikel und unterstütze uns indem Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst.

Verwandte Anleitungen

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
CAPTCHA
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.