Die Holzdecke: Nut-Feder-Deckenpaneele verlegen

Schraubkralle eines Deckenpaneels anschrauben
5
Schwierigkeit: 
Kosten: 
Zeit: 
Aktualisiert am 02.11.2017
Abgehängte Decken sind heute im Neubau kaum mehr vertreten. Der Grund dafür ist, dass moderne Lichtinstallationen wie LED-Spots für den Gang und die Raumbeleuchtungen schon bei der Planung berücksichtigt und in Fertigbetondecken integriert werden. Das ist praktisch und spart nicht nur Zeit, sondern auch jede Menge Geld. Im Altbau und bei der Renovierung sind abgehängte Decken aber nach wie vor extrem beliebt. Allen voran steht der Klassiker aus Gipskarton. Wer es gerne lebendiger bzw. individueller haben möchte, greift hingegen zu Holz- oder Paneeldecken. Denn diese können sowohl modern als auch rustikal wirken. Dass ihre Montage nicht sonderlich kompliziert ist, zeigt die nachfolgende Anleitung. Wir wollen Nut-Feder-Deckenpaneele verlegen!
Lange Romane sind nicht dein Ding? Dann schau Dir doch unser Video an!

Das Projekt: Deckenpaneele verlegen

  • Unterkonstruktion
    zur Bildreihe
    © diybook | Die Unterkonstruktion für die neue Paneeldecke ist vorbereitet. Sie besteht aus 5/8er Konstruktionsholz, welches waagerecht an…
  • Vorarbeiten abschließen
    © diybook | Deckenauslässe für Licht und Spots müssen vor den Arbeiten natürlich abgeschlossen sein. Verlegt werden die Kabel wie üblich in…
<>

Bei diesem Projekt ist es das Ziel, eine alte, mit Schilf verputzte Holzbalkendecke in eine modernere und freundlichere Raumdecke zu verwandeln. Zudem soll eine LED-Beleuchtung in diese integriert werden.

Alle notwendigen Vorarbeiten wie die Erstellung der Unterkonstruktion und die Vorbereitung der Elektrik wurden bereits weitestgehend abgeschlossen. Als Baumaterial für die Unterkonstruktion wurde Holz verwendet, da es das vom Hausherren bevorzugte Baumaterial ist und sich für Holz-Deckenpaneele auch besser eignet. Unsere Anleitung Decke abhängen-Holzkonstruktion herstellen zeigt, wie das gemacht wird. Die hier errichtete Unterkonstruktion weicht von der im verlinkten Artikel insofern ab, dass 5/8er Konstruktionsholz zum Ausgleichen der Deckenschieflage verwendet wurde und darauf dann Dachlatten als Konterlattung angebracht wurden.

Bei sehr schiefen Decken ist die Herstellung der Unterkonstruktion die mit Sicherheit aufwendigste Arbeit. Denn wie so oft kommt es auch beim Decke-Abhängen auf die richtige Vorbereitung an. Wurde aber beim Herstellen der Unterkonstruktion nicht geschlampt, dann geht das Verlegen der Paneele sehr rasch, wie die nachfolgende Anleitung beweist.

Werkzeug und Material

An Werkzeug und Material kommt bei der Montage einer Nut-Feder-Decke zwar einiges zusammen, die Liste bleibt aber dennoch überschaubar. So werden neben dem obligatorischen Maßband eine Stichsäge, ein Winkel, ein Akkuschrauber samt passenden Bits wie auch ein Hammer samt Durchschläger benötigt.

An Material müssen natürlich die Paneele in ausreichender Menge vorhanden sein. Aber auch die Schraubkrallen samt Schrauben dürfen nicht fehlen. Zum Überschleifen der Schnittkanten wird Schleifpapier der Körnung 120 benötigt. Werden keine Anfangskrallen verwendet, sind zu guter Letzt auch noch ein paar Sockelleistenstifte vonnöten.

Erstes Deckenpaneel abmessen und zuschneiden

  • Raumbreite ermitteln
    zur Bildreihe
    © diybook | Bevor die ersten Paneele angebracht werden, ist die Breite des Raumes auszumessen. Denn bei einem so schmalen Raum soll nicht…
  • Das erste Paneel ablängen
    © diybook | Ist die Breite des Raumes einmal bestimmt, kann das erste Paneel auch schon eingekürzt werden. Dieses wird in unserem Fall auf…
  • Falsches Ablängen
    © diybook | Danach kann das Paneel eingekürzt werden. Aber bitte nicht so wie hier! Denn auf diese Weise wird die Oberfläche des Paneels…
<>

Sind alle Werkzeuge und Materialien parat, kann das Paneeldecke-Verlegen auch schon beginnen! Damit das letzte Paneel der ersten Reihe nicht zu kurz gerät, wird zuerst die gesamte Breite des Raumes ausgemessen. Diese beträgt beim vorliegenden Projekt 157 cm. Da die Paneele selbst eine Länge von 128 cm aufweisen, müsste das zweite Paneel auf eine Länge von 29 cm zugeschnitten werden. Das ist nach Herstellerangaben (> 40 cm) zu kurz und gerade bei der ersten Reihe auch nicht besonders schön anzusehen. Daher wird das erste Paneel auf eine Länge von 107 cm abgelängt. So bleiben in etwa 50 cm für das Folgepaneel.

Gesagt, getan! Aber Achtung, Dekorpaneele sind sehr empfindlich gegenüber metallischen Oberflächen. Das Abschneiden mit der Kreissäge gelingt zwar schnitttechnisch perfekt, hinterlässt jedoch massive Spuren an der Oberfläche. Also nicht nachmachen und das Paneel keinesfalls auf der Dekorseite ablängen! Auch mit der Stichsäge wird das Ablängen von oben nicht gelingen. Nebenbei bemerkt wäre dafür so oder so ein verkehrt gezahnes Sägeblatt für Laminat notwendig.

  • Richtig ablängen
    zur Bildreihe
    © diybook | Richtig abgelängt wird das Deckenpaneel mit Hilfe der Stichsäge und einem gewöhnlichen Sägeblatt. Hier ist ein verkehrt…
  • Feder beim ersten Paneel entfernen
    © diybook | Je nach Dimension des Raumes reicht es entweder, nur die Feder der Längsseite abzuschneiden oder das Paneel als ganzes in…
  • Schnittkante überschleifen
    © diybook | Danach wird die Schnittkante leicht überschliffen, auch wenn diese später von Deckenleisten abgedeckt wird.
<>

Richtig zugeschnitten werden die Paneele auf der Rückseite. Dabei wird darauf geachtet, dass auch der Untergrund möglichst schonend (etwa eine Styropor-Platte) ist. Also gewöhnliches Sägeblatt in die Stichsäge einspannen und die Paneele auf der Rückseite zuschneiden! Ist das Deckenpaneel dann einmal auf die richtige Länge gebracht, muss speziell für die erste Reihe auch die Feder des Paneels entfernt werden. Anschließend werden die Schnittkanten mit einem Schleifpapier der Körnung 120 überschliffen.

Erstes Paneel anbringen

  • Erstes Deckenpaneel verlegen
    zur Bildreihe
    © diybook | Dem ersten Deckenpaneel, besser gesagt der ganzen ersten Reihe, ist besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Denn gerät diese…
  • Zweite Schraubkralle montieren
    © diybook | Auf dieselbe Weise wird auch die zweite Schraubkralle an der Unterkonstruktion fixiert. Dabei ist auf den richtigen Abstand zur…
  • Nagel einschlagen
    © diybook | Jetzt wird das Paneel wieder abgenommen und es werden an der Seite der abgeschnittenen Feder Nägel an der richtigen Position…
  • Erstes Deckenpaneel vernageln
    © diybook | Jetzt ist es an der Zeit, das erste Deckenprofil zu montieren. Dazu wird das Paneel so angehalten, dass dieses gut an allen…
  • Nägel versenken
    © diybook | Damit die Paneele durch die Hammerschläge nicht beschädigt werden, kommt ein Durchschläger zum Einsatz. Dieser wird an den…
<>

Sind keine Helfer parat, erfordert das Anbringen des ersten Paneels viel Geduld. Denn dieses bzw. die gesamte erste Reihe ist ausschlaggebend für den Erfolg des ganzen Projektes. Werden wie hier keine Anfangs- bzw. Endkrallen verwendet, ist es am besten, zuerst einmal die Schraubkrallen der Nutseite zu fixieren. Es wird darauf geachtet, dass ausreichend Platz (5 -10 mm) zur Wand ist und das Paneel parallel zur Wand verläuft.

Sind die ersten zwei Schraubkrallen einmal montiert, lohnt es sich, das Paneel wieder abzunehmen und die Nägel vorab an der richtigen Position am Boden einzuschlagen. Danach wird das Paneel an die Decke gehoben und wieder in die Schraubkrallen eingefädelt. Jetzt können die fixierenden Nägel relativ leicht eingeschlagen werden. Aber nicht ganz! Denn für die letzten Millimeter kommt ein Durchschläger bzw. Versenker zum Einsatz. Hinweis: Damit das Deckenpaneel nicht verrutscht, sollte dieses mit einem Stück Karton bzw. einem kleinen Keil an der Rückwand eingekeilt und so vorläufig fixiert werden.

Zweites Deckenpaneel einmessen und zuschneiden

  • Nächstes Paneel ausmessen
    zur Bildreihe
    © diybook | Perfekt! Nachdem das erste Paneel montiert wurde, können auch die Maße für das zweite Paneel genommen werden. Gemessen wird…
  • Breite des Paneels anzeichnen
    © diybook | Wird diese Länge dann auf die Rückseite des anzupassenden Paneels inklusive dessen Feder übertragen, ergibt sich ganz…
  • Paneel zuschneiden
    © diybook | Das Deckenpaneel wird wie zuvor verkehrt und mit Hilfe einer Stichsäge geschnitten. Danach ist auch bei diesem Paneel die Feder…
<>

Danach ist das zweite und sogleich auch schon letzte Paneel der ersten Reihe anzubringen. Die Länge wird ermittelt, indem der Abstand von der Wand, und zwar ohne Wandabstand, bis zum Dekor des vorangegangenen Paneels abgemessen wird. Diese Länge wird dann auf die Rückseite des abzulängenden Paneels übertragen. Gemessen wird von der Außenkante des Deckenpaneels inklusive Feder. Auf diese Weise entsteht ganz automatisch ein gleichmäßiger Wandabstand von etwa 5 mm.

Abgelängt wird das Paneel wieder mit Hilfe der Stichsäge. Gesägt wird auf der Rückseite des Paneels mit einem gewöhnlichem Sägeblatt für Holz. Je nach Sägeblatt kann wahlweise ein mittlerer Pendelhub für schnelleren Arbeitsfortschritt eingestellt werden. Nachdem das Paneel auf die richtige Länge gebracht wurde, wird wie schon beim ersten Paneel die Feder der Längsseite entfernt.

Zweites Deckenpaneel verlegen

  • Zweites Paneel verschrauben
    zur Bildreihe
    © diybook | Das Einsetzen gestaltet sich jetzt aber schon um ein Vielfaches einfacher. Denn das Paneel hält an der Decke, sobald es in die…
  • Deckenpaneel mit Nägel fixieren
    © diybook | Damit auch dieses Paneel nahe der Wand vernünftigen Halt hat, wird auch hier ein Nagel, besser gesagt ein Paneel- bzw.…
<>

Danach kann auch dieses Deckenpaneel verlegt werden. Dazu wird es in die Nut des vorangegangenen Paneels eingeschoben und mit einer Schraubkralle fixiert. Dabei wird allerdings darauf geachtet, dass die zwei Paneele bzw. alle Paneele dieser ersten Reihe wirklich in einer Flucht verlaufen. Die allenfalls vorhandenen Kanten machen sich sonst in allen weiteren Reihen bemerkbar und von einer schönen Holzdecke ist dann keine Rede mehr. 

Ist die erste bzw. sind auch alle weiteren Schraubkrallen einmal fixiert, hält das Paneel schon von allein. Das Einschlagen des Nagels stellt dann keine große Hexerei mehr dar. Versenkt werden die Nägel wieder mit Hilfe des Durchschlägers.

Weitere Deckenpaneele anbringen

  • Das erste Paneel der zweiten Reihe ansetzen
    zur Bildreihe
    © diybook | Wie beim Verlegen von Laminat oder Parkett her bekannt, wird auch die Decke üblicherweise mit wildem Versatz verlegt. Das…
  • Paneel fixieren
    © diybook | Das Reststück wird mit der Feder in die Nut der vorigen Reihe eingeschoben und mit einer Schraubkralle fixiert. Es ist wichtig,…
  • Alle weiteren Schraubkrallen eindrehen
    © diybook | Auf besagte Weise werden nacheinander alle Schraubkrallen des Paneels mit den Latten der Unterkonstruktion verschraubt.
  • Nächstes Paneel einmessen
    © diybook | Das ganze Prozedere wiederholt sich jetzt Paneel für Paneel. Die Randpaneele werden ausgemessen, zugeschnitten und montiert.…
  • Schneiden der Paneele
    © diybook | Um den Arbeitsfortschritt zu beschleunigen, kann beim Zuschneiden der Paneele der Pendelhub auf eine mittlere Einstellung…
  • Nach dem Abschneiden abschleifen
    © diybook | Nach dem Schneiden der Deckenpaneele sollte nicht vergessen werden, die Kanten mit Schleifpapier zu überarbeiten. Dadurch wird…
<>

Ist die erste Reihe einmal verlegt, gelingt die Verlegung aller weiteren Reihen sehr einfach. Denn die Vorgehensweise bleibt immer gleich. Der abgeschnittene Rest des letzten Paneels der vorangegangenen Reihe wird an der nächsten Reihe angesetzt. Dieses Paneel wird dann in die Nut der Vorreihe geschoben und mit einer Schraubkralle fixiert. Danach hält das Paneel von selbst und es werden nacheinander alle weiteren Schraubkrallen angebracht. Am Ende der Reihe angekommen, wird die Länge wie zuvor beschrieben eingemessen, auf ein neues Paneel übertragen, entsprechend abgelängt und die Kante überschliffen. Das war's auch schon! Gerät ein Anfang irgendwann mal viel zu kurz (10-20 cm), lohnt es sich, mit einem ganzen Paneel wieder anzusetzen.

Hinweis: Zum Arbeitsfortschritt ist zu sagen, dass das Verlegen ganzer Deckenpaneele sehr zügig von der Hand geht. Daher sind quadratische Räume fast genauso schnell zu verlegen wie schmale rechteckige Räume, wo die Zeit definitiv beim Schneiden verloren geht.

Tipps und Tricks beim Deckenpaneele-Verlegen

  • Schraubkrallen fixieren
    zur Bildreihe
    © diybook | Beim Verschrauben der Krallen muss darauf geachtet werden, dass die Schraubkralle bündig mit dem Paneel abschließt und sich…
  • Wilder Versatz
    © diybook | Nach und nach ergibt sich durch das Ansetzen des jeweils abgeschnittenen Endes der Vorreihe ein sogenannter wilder Versatz.…
  • Deckenauslässe markieren
    © diybook | Allfällig vorhandene Deckenauslässe werden markiert, um hier nach Fertigstellung der Decke die benötigten Löcher zu bohren.…
  • Das Ende naht
    © diybook | Langsam, aber sicher schreitet das Projekt voran und das Ende ist bereits in Sicht. Drei weitere Reihen müssen noch verlegt…
<>

Beim Fixieren der Schraubkrallen ist darauf zu achten, dass sich diese nicht verdrehen. Die Krallen sollten wirklich plan am Paneel anliegen, denn sonst kann das Paneel der nächsten Reihe nicht vollständig in die Nut dieses Paneels eingeschoben werden. Und das erzeugt am Ende ein sehr unregelmäßiges und unschönes Fugenbild!

Den wenigsten Verschnitt erreicht man beim sogenannten wilden Versatz. Das ist ein Verlegemuster der Paneele wie oben beschrieben. Dabei wird der Rest des jeweils letzten Paneels ganz einfach an der nächsten Paneel-Reihe angesetzt. Auf diese Weise entsteht auf ganz natürliche Weise ein wildes Fugenbild, das sich gleichmäßig über die ganze Decke zieht. Allzu kleine Reste sind beim Ansetzen aber zu verwerfen.

Deckenauslässe können sowohl vor dem Einsetzen der Paneele ausgeschnitten werden oder aber auch ganz am Ende. Das kommt ganz darauf an, wie viele Auslässe notwendig sind. Bei einzelnen Auslässen kann der Auschnitt ohne Weiteres bei der Montage erfolgen. Bei Spot-Installationen empfiehlt es sich, die Positionen der Kabel anzuzeichnen und erst am Ende des Projekts auszuschneiden. Denn dann können die Abstände nochmals genau eingemessen und angezeichnet werden.

Letzte Paneel-Reihe einmessen

  • Letzte Paneel-Reihe einpassen
    zur Bildreihe
    © diybook | Für das Einmessen der letzten Paneele gibt es einen einfachen Trick: Statt die Tiefe des Paneels auszumessen, wird einfach das…
  • Naturmaß übertragen
    © diybook | Auf der anderen Seite wird dieser Abstand ebenfalls auf das Deckenpaneel übertragen.
  • Paneel der letzten Reihe zuschneiden
    © diybook | Die zwei Markierungen werden daraufhin verbunden und das Paneel wird mit Hilfe der Stichsäge zugeschnitten.
  • Kante abschleifen
    © diybook | Natürlich wird auch hier nicht das Abschleifen vergessen!
<>

Ist das Verlegen der Paneeldecke soweit fortgeschritten, dass nur mehr die letzte Reihe fehlt, ist es bald geschafft! Das Problem aber ist, dass es bei dieser Reihe wieder ein klein wenig mehr zu beachten gibt. Denn hier müssen die Paneele nicht nur in der Breite, sondern auch in der Tiefe passgenau zugeschnitten werden. Aber keine Sorge, denn hierfür gibt es einen ganz einfachen Trick!

Dazu wird das Paneel mit der Dekorseite nach oben und mit der Feder zur Wand an die Wand angehalten. Dann wird das Naturmaß auf dieses Paneel übertragen. Übertragen wird dabei der Abstand von der Wand bis zum Dekor des bereits verlegten Paneels. Für den richtigen Wandabstand sorgt hierbei wieder die Feder, die in das bereits verlegte Paneel eingeschoben wird. Dann werden die übertragenen Punkte mit einem Bleistift verbunden und das Paneel mit der Stichsäge zugeschnitten. Eine Probe verrät, ob das Paneel auch wirklich passt. Und siehe da, das Ergebnis ist perfekt! 

Hinweis: Diese Vorgehensweise sorgt selbst bei nicht rechtwinkeligen und eher schiefen Wandabschlüssen für einen perfekten Zuschnitt, sofern die Wand selbst gerade verläuft.

Letze Reihe Deckenpaneele verlegen

  • Probe durch Anhalten
    zur Bildreihe
    © diybook | Jetzt ist die Zeit gekommen, um zu überprüfen, ob diese Vorgehensweise auch zum Erfolg geführt hat. Und siehe da, das Ergebnis…
  • Paneel fixieren
    © diybook | Damit das Paneel an der Decke auch hält, wird es wie schon zu Beginn mit Hilfe eines Sockelleistenstiftes an der Dachlatte…
  • Letztes Paneel einmessen
    © diybook | Dann ist auch das letzte Paneel an der Reihe. Dieses wird in der Länge eingemessen und dann abgelängt.
  • Benötigte Tiefe des Paneels übertragen
    © diybook | Erst danach wird auch hier das Naturmaß der Tiefe auf das Paneel übertragen. Wieder wird das Deckenpaneel auf die Dekorseite…
  • Letzten Sockelleistenstift einsetzen
    © diybook | Als letztes wird auch dieses Paneel mit einem oder zwei Sockelleistenstiften gesichert. Dann ist es endlich vollbracht!
<>

Bei den Deckenpaneelen der letzten Reihe kommt im Gegensatz zur ersten Reihe gar keine Schraubkralle mehr zum Einsatz. Fixiert werden die Paneele ausschließlich mit Sockelleistenstiften. Das Einschlagen der Nägel, vorab auf dem Boden, erleichtet auch hier das Hämmern über Kopf. Dann ist es auch schon geschafft und das erste Paneel der letzten Reihe ist an seinem Platz! Alle weiteren noch benötigten Paneele werden auf dieselbe Weise eingemessen, abgelängt und an der Unterkonstruktion angebracht.

Ergebnis

  • Fertige Paneeldecke
    zur Bildreihe
    © diybook | Die Paneeldecke ist fertig und lässt den Raum in einem ganz neuen Licht erscheinen. Ok, ganz fertig stimmt an dieser Stelle…
<>

Dann ist es auch schon geschafft und die Paneelecke wurde erfolgreich verlegt! Zugegeben, ganz fertig ist sie jetzt zwar noch nicht. Aber es sieht jetzt schon viel besser aus als vorher!

Um das Projekt gänzlich abzuschließen, fehlt jetzt nur noch eins, und zwar das Anbringen der Deckenleisten. Diese kaschieren die in jedem Fall notwendigen Ränder der Paneeldecke und sorgen so für den finalen Look. Aber das zeigen wir Dir in einem anderen Projekt!

Abgehängte Decken sind heute im Neubau kaum mehr vertreten. Der Grund dafür ist, dass moderne Lichtinstallationen wie LED-Spots für den Gang und die Raumbeleuchtungen schon bei der Planung berücksichtigt und in Fertigbetondecken integriert werden. Das ist praktisch und spart nicht nur Zeit, sondern auch jede Menge Geld. Im Altbau und bei der Renovierung sind abgehängte Decken aber nach wie vor extrem beliebt. Allen voran steht der Klassiker aus Gipskarton. Wer es gerne lebendiger bzw. individueller haben möchte, greift hingegen zu Holz- oder Paneeldecken. Denn diese können sowohl modern als auch rustikal wirken. Dass ihre Montage nicht sonderlich kompliziert ist, zeigt die nachfolgende Anleitung. Wir wollen Nut-Feder-Deckenpaneele verlegen!
  • Unterkonstruktion
    © diybook | Die Unterkonstruktion für die neue Paneeldecke ist vorbereitet. Sie besteht aus 5/8er Konstruktionsholz, welches waagerecht an die vorhandene Balkendecke angebracht wurde. Als Konterlattung kamen gewöhnliche Dachlatten zum Einsatz. Die Lattung weist einen Abstand von ca. 30-40 cm auf und wurde relativ knapp zur bestehenden Wand hin verlegt.
  • Vorarbeiten abschließen
    © diybook | Deckenauslässe für Licht und Spots müssen vor den Arbeiten natürlich abgeschlossen sein. Verlegt werden die Kabel wie üblich in Elektro-Leerverrohrungen.
  • Raumbreite ermitteln
    © diybook | Bevor die ersten Paneele angebracht werden, ist die Breite des Raumes auszumessen. Denn bei einem so schmalen Raum soll nicht gleich das letzte Paneel der ersten Reihe zu kurz (< 40 cm) geraten. Idealerweise wird aber auch die Länge des Raumes bestimmt und durch die Breite der Paneele dividiert. So kann sichergestellt werden, dass auch die Rand-Paneele nicht zu schmal werden.
  • Das erste Paneel ablängen
    © diybook | Ist die Breite des Raumes einmal bestimmt, kann das erste Paneel auch schon eingekürzt werden. Dieses wird in unserem Fall auf 107 cm gekürzt. So bleiben für das zweite, daran anschließende Paneel noch gut 50 cm über.
  • Falsches Ablängen
    © diybook | Danach kann das Paneel eingekürzt werden. Aber bitte nicht so wie hier! Denn auf diese Weise wird die Oberfläche des Paneels unweigerlich zerkratzt. Solche Paneele sind immer von hinten zu schneiden. Und eine gewöhnliche Kreissäge ist dafür leider ungeeignet!
  • Richtig ablängen
    © diybook | Richtig abgelängt wird das Deckenpaneel mit Hilfe der Stichsäge und einem gewöhnlichen Sägeblatt. Hier ist ein verkehrt gezahntes Sägeblatt für Laminat nicht zu empfehlen, da die Oberfläche der Paneele dafür viel zu empfindlich ist. Also verkehrt herum anzeichnen und auch verkehrt schneiden! Die Unterlage wurde gegen eine Styroporunterlage getauscht, damit den Paneelen nichts passiert.
  • Feder beim ersten Paneel entfernen
    © diybook | Je nach Dimension des Raumes reicht es entweder, nur die Feder der Längsseite abzuschneiden oder das Paneel als ganzes in seiner Tiefe einzukürzen. In diesem Fall reicht es jedoch aus, die Feder abzuschneiden.
  • Schnittkante überschleifen
    © diybook | Danach wird die Schnittkante leicht überschliffen, auch wenn diese später von Deckenleisten abgedeckt wird.
  • Erstes Deckenpaneel verlegen
    © diybook | Dem ersten Deckenpaneel, besser gesagt der ganzen ersten Reihe, ist besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Denn gerät diese schief, werden sich die gemachten Fehler über die gesamte Decke ziehen. Glücklich dürfen sich all jene schätzen, denen gerade für die erste Reihe ein paar helfende Hände zur Verfügung stehen. Notfalls geht es aber auch allein! Am besten wird damit begonnen, die erste Schraubkralle im richtigen Abstand zur Wand zu montieren. Aber Achtung, denn das Paneel hält dadurch noch nicht von allein an der Decke und muss weiter gehalten werden!
  • Zweite Schraubkralle montieren
    © diybook | Auf dieselbe Weise wird auch die zweite Schraubkralle an der Unterkonstruktion fixiert. Dabei ist auf den richtigen Abstand zur Wand und auf einen parallelen Verlauf zu achten.
  • Nagel einschlagen
    © diybook | Jetzt wird das Paneel wieder abgenommen und es werden an der Seite der abgeschnittenen Feder Nägel an der richtigen Position der Lattung eingeschlagen. Diese Vorgehensweise erleichtert das Nageln an der Decke, vor allem dann, wenn das Paneel noch nicht von selbst hält. Alternativ zu der Befestigung mit Nägeln können natürlich auch Anfangskrallen zum Einsatz kommen. Diese müssten dann allerdings schon vorab an den Latten verschraubt werden.
  • Erstes Deckenpaneel vernageln
    © diybook | Jetzt ist es an der Zeit, das erste Deckenprofil zu montieren. Dazu wird das Paneel so angehalten, dass dieses gut an allen bereits montierten Krallen anliegt. Dabei kann es hilfreich sein, das Paneel mit einem Stück Karton bzw. einem Keil gegen die Krallen zu drücken. Dann werden nacheinander die Nägel in das Paneel eingeschlagen. Aber Vorsicht, die Nägel werden noch nicht ganz eingeschlagen! Denn sonst sind Abdrücke des Hammers im Paneel vorprogrammiert.
  • Nägel versenken
    © diybook | Damit die Paneele durch die Hammerschläge nicht beschädigt werden, kommt ein Durchschläger zum Einsatz. Dieser wird an den Nagel angehalten und der Nagel mit Hilfe dieser Verlängerung und behutsamen Hammerschlägen endgültig versenkt.
  • Nächstes Paneel ausmessen
    © diybook | Perfekt! Nachdem das erste Paneel montiert wurde, können auch die Maße für das zweite Paneel genommen werden. Gemessen wird hier einfach von der Wand bis zum Dekor des vorangegangenen Paneels.
  • Breite des Paneels anzeichnen
    © diybook | Wird diese Länge dann auf die Rückseite des anzupassenden Paneels inklusive dessen Feder übertragen, ergibt sich ganz automatisch ein passender Wandabstand von der Breite der Feder. In der Regel sind das 5 mm.
  • Paneel zuschneiden
    © diybook | Das Deckenpaneel wird wie zuvor verkehrt und mit Hilfe einer Stichsäge geschnitten. Danach ist auch bei diesem Paneel die Feder der Längsseite zu entfernen.
  • Zweites Paneel verschrauben
    © diybook | Das Einsetzen gestaltet sich jetzt aber schon um ein Vielfaches einfacher. Denn das Paneel hält an der Decke, sobald es in die Nut des ersten Deckenpaneels eingeschoben und mit einer Schraubklammer fixiert wurde. Danach werden alle weiteren Schraubkrallen eingesetzt und fixiert. Bei der Montage der ersten Reihe ist es extrem wichtig, auf eine absolut gerade verlaufende vordere Kante der Deckenpaneele zu achten. Denn steht eines der Paneele auch nur einen Millimeter hervor, kann die Feder des an diese Kante anschließenden Paneels nicht vollständig eingeschoben werden. Auf solche Weise entsteht ein unsauberes Fugenbild, dass sich unweigerlich über die gesamte Decke fortsetzen wird.
  • Deckenpaneel mit Nägel fixieren
    © diybook | Damit auch dieses Paneel nahe der Wand vernünftigen Halt hat, wird auch hier ein Nagel, besser gesagt ein Paneel- bzw. Sockelleistenstift, eingeschlagen.
  • Das erste Paneel der zweiten Reihe ansetzen
    © diybook | Wie beim Verlegen von Laminat oder Parkett her bekannt, wird auch die Decke üblicherweise mit wildem Versatz verlegt. Das bedeutet, dass die nächste Reihe mit dem abgeschnittene Ende des vorherigen Paneels fortgeführt wird.
  • Paneel fixieren
    © diybook | Das Reststück wird mit der Feder in die Nut der vorigen Reihe eingeschoben und mit einer Schraubkralle fixiert. Es ist wichtig, dass die Schraubkralle bündig mit dem Paneel abschließt und sich nicht verdreht. Mehr dazu aber etwas später.
  • Alle weiteren Schraubkrallen eindrehen
    © diybook | Auf besagte Weise werden nacheinander alle Schraubkrallen des Paneels mit den Latten der Unterkonstruktion verschraubt.
  • Nächstes Paneel einmessen
    © diybook | Das ganze Prozedere wiederholt sich jetzt Paneel für Paneel. Die Randpaneele werden ausgemessen, zugeschnitten und montiert. Das abgeschnittene Ende ist dann das erste Paneel der nächsten Reihe. Das nächste Deckenpaneel schließt daran an und wird je nach Raumbreite gegebenenfalls wieder auf das benötigte Maß gebracht.
  • Schneiden der Paneele
    © diybook | Um den Arbeitsfortschritt zu beschleunigen, kann beim Zuschneiden der Paneele der Pendelhub auf eine mittlere Einstellung gebracht werden. Ein schöneres Schnittbild wird aber ohne Pendelhub erreicht. Da die Ränder jedoch von Deckenleisten überdeckt werden, ist die Mittelstellung in der Regel ein guter Kompromiss.
  • Nach dem Abschneiden abschleifen
    © diybook | Nach dem Schneiden der Deckenpaneele sollte nicht vergessen werden, die Kanten mit Schleifpapier zu überarbeiten. Dadurch wird verhindert, dass die aufgebrachte Beschichtung beim Hantieren unabsichtlich abgezogen wird.
  • Schraubkrallen fixieren
    © diybook | Beim Verschrauben der Krallen muss darauf geachtet werden, dass die Schraubkralle bündig mit dem Paneel abschließt und sich beim Eindrehen der Schraube nicht verdreht. Denn eine schiefe Schraubkralle verhindert das vollständige Einschieben der Feder des daran anschießenden Paneels in die Nut des ersten Paneels. Ein gerader Verlauf der Paneele wird dann nahezu unmöglich!
  • Wilder Versatz
    © diybook | Nach und nach ergibt sich durch das Ansetzen des jeweils abgeschnittenen Endes der Vorreihe ein sogenannter wilder Versatz. Dieser sorgt für ein natürliches und gleichzeitig harmonisch wirkendes Deckenbild.
  • Deckenauslässe markieren
    © diybook | Allfällig vorhandene Deckenauslässe werden markiert, um hier nach Fertigstellung der Decke die benötigten Löcher zu bohren. Natürlich können die Löcher auch während der Deckenmontage erstellt werden. Gerade bei einzelnen Auslässen ist das zu empfehlen, da das Paneel zu diesem Zeitpunkt noch sehr leicht ausgetauscht werden kann, sollte beim Bohren tatsächlich etwas schief gehen.
  • Das Ende naht
    © diybook | Langsam, aber sicher schreitet das Projekt voran und das Ende ist bereits in Sicht. Drei weitere Reihen müssen noch verlegt werden, dann ist endlich die letzte Paneel-Reihe erreicht.
  • Letzte Paneel-Reihe einpassen
    © diybook | Für das Einmessen der letzten Paneele gibt es einen einfachen Trick: Statt die Tiefe des Paneels auszumessen, wird einfach das Naturmaß übertragen. Dazu wird das Brett mit der Dekorseite nach oben und der Feder zur Wand an der Wand angehalten. Dann wird der Abstand von der Wand zum Dekor des letzten verlegten Paneels auf das angehaltene Paneel übertragen. Dadurch, dass auch hier die Feder in die Nut rutscht, ist sichergestellt, dass der Abstand zur Wand nach dem Ablängen zumindest eine Federbreite beträgt.
  • Naturmaß übertragen
    © diybook | Auf der anderen Seite wird dieser Abstand ebenfalls auf das Deckenpaneel übertragen.
  • Paneel der letzten Reihe zuschneiden
    © diybook | Die zwei Markierungen werden daraufhin verbunden und das Paneel wird mit Hilfe der Stichsäge zugeschnitten.
  • Kante abschleifen
    © diybook | Natürlich wird auch hier nicht das Abschleifen vergessen!
  • Probe durch Anhalten
    © diybook | Jetzt ist die Zeit gekommen, um zu überprüfen, ob diese Vorgehensweise auch zum Erfolg geführt hat. Und siehe da, das Ergebnis ist perfekt! Besser hätte man das auch nicht ausmessen können. Das Gute daran ist, dass dieser Trick auch bei schiefwinkeligen Wänden immer funktioniert.
  • Paneel fixieren
    © diybook | Damit das Paneel an der Decke auch hält, wird es wie schon zu Beginn mit Hilfe eines Sockelleistenstiftes an der Dachlatte fixiert. Der Stift wird dazu bis auf 2 mm eingeschlagen und mit dem Durchschläger versenkt.
  • Letztes Paneel einmessen
    © diybook | Dann ist auch das letzte Paneel an der Reihe. Dieses wird in der Länge eingemessen und dann abgelängt.
  • Benötigte Tiefe des Paneels übertragen
    © diybook | Erst danach wird auch hier das Naturmaß der Tiefe auf das Paneel übertragen. Wieder wird das Deckenpaneel auf die Dekorseite gelegt und entsprechend angezeichnet.
  • Letzten Sockelleistenstift einsetzen
    © diybook | Als letztes wird auch dieses Paneel mit einem oder zwei Sockelleistenstiften gesichert. Dann ist es endlich vollbracht!
  • Fertige Paneeldecke
    © diybook | Die Paneeldecke ist fertig und lässt den Raum in einem ganz neuen Licht erscheinen. Ok, ganz fertig stimmt an dieser Stelle vielleicht noch nicht. Denn erst nach Montage der Deckenleisten ist das Projekt auch wirklich abgeschlossen. Mehr dazu aber im nächsten Artikel!
<>

Nicht immer muss die neu abgehängte Decke aus Gipskarton sein. Zwar gibt es keine riesige Auswahl an Alternativen. Dennoch sind solche durchaus vorhanden. Da wäre zum einen die klassische Holzdecke, zum anderen gäbe es aber auch Dekorpaneel-Decken. Verlegt werden letztere zumeist als Nut-Feder-System, auch wenn sich selbst in diesem Bereich allmählich das Click-System etabliert. Aber keine Sorge! Eigentlich ist die Verlegung von Nut-Feder-Paneelen weder besonders kompliziert noch aufwendig.

Wie das nachfolgende Video gut demonstriert, kommt es beim Verlegen von Deckenpaneelen vor allem auf die erste Reihe an. Ist diese einmal montiert, geht der Rest fast von allein. Interessant wird es dann erst wieder, wenn die letzte Paneel-Reihe montiert werden soll. Aber auch hierfür gibt es einen einfachen Trick! Unser Video erklärt, wie sich Nut-Feder-Deckenpaneele verlegen lassen!

Abgehängte Decken sind heute im Neubau kaum mehr vertreten. Der Grund dafür ist, dass moderne Lichtinstallationen wie LED-Spots für den Gang und die Raumbeleuchtungen schon bei der Planung berücksichtigt und in Fertigbetondecken integriert werden. Das ist praktisch und spart nicht nur Zeit, sondern auch jede Menge Geld. Im Altbau und bei der Renovierung sind abgehängte Decken aber nach wie vor extrem beliebt. Allen voran steht der Klassiker aus Gipskarton. Wer es gerne lebendiger bzw. individueller haben möchte, greift hingegen zu Holz- oder Paneeldecken. Denn diese können sowohl modern als auch rustikal wirken. Dass ihre Montage nicht sonderlich kompliziert ist, zeigt die nachfolgende Anleitung. Wir wollen Nut-Feder-Deckenpaneele verlegen!
Werkzeuge: 
Maßband
Maßband
Das Maßband, auch Messband oder Bandmaß genannt, ist die flexibel bewegliche Alternative zum Zollstock. Oftmals ist auch von einem Rollmeter die Rede, obwohl das Maßband durchaus nicht nur einen Meter, sondern auch 10 - 100 Meter lang sein kann.
Stichsäge
Stichsäge
Kaum ein anderes Elektrowerkzeug bietet so viele Einsatzmöglichkeiten wie die Stichsäge. Sie ist beim Sägen ein echter Alleskönner. Mit ihr lassen sich Schnitte machen, die mit anderen Sägen schier unmöglich sind.
Hammer, Schlosserhammer, Universalhammer
Hammer, Schlosserhammer, Universalhammer
Es ist an der Zeit, dass mal wieder jemand zeigt, wo hier der Hammer hängt. Gerne übernehmen wir diesen Job! Jeder kennt den Hammer als wichtigstes Werkzeug, das auf jeden Fall zu Hause vorhanden sein sollte. Denn ohne ihn kommt kein Nagel in die Wand.
Schleifkissen
Schleifkissen
Ein Schleifkissen ist Vielen auch als Schleifklotz bekannt, aber da „Klotz“ sehr grob klingt, ist Schleifkissen wohl die elegantere Bezeichnung.
Akkuschrauber
Akkuschrauber
Der Akkuschrauber, von manchen gemeinhin in der Funktion auch fälschlicherweise mit einer Bohrmaschine gleichgestellt, wird für kleinere und immer wiederkehrende Schraubarbeiten eingesetzt.
Winkel, Schreinerwinkel
Winkel, Schreinerwinkel
Ein Winkel, speziell der Schreinerwinkel dient als Hilfsmittel bei der Holzbearbeitung um zu Prüfen ob Teile im rechten Winkel sind. Er ist bei der Herstellung von Rahmen, Möbeln oder zum Aufbau von Einbauküchen und Schrankwänden in Verbindung mit einer Wasserwaage erforderlich.
Materialien: 
Schleifpapier
Schleifpapier
Beizt Du noch oder schleifst Du schon? Ob Nass- oder Trockenschleifer - was kann der Heimwerker nicht alles mit seinem Schleifpapier anfangen. Es gibt da so viel Möglichkeiten, dass nachfolgend einige von ihnen beispielhaft vorgestellt werden.
Danke fürs Bewerten 
Bitte bewerte den Artikel und unterstütze uns indem Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst.

Verwandte Anleitungen

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
CAPTCHA
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.