Schuko-Stecker reparieren

Schuko-Stecker nach dem Reparieren
5
Schwierigkeit: 
Kosten: 
Zeit: 
Aktualisiert am 15.07.2016
Scharfe Kanten, schwere Werkzeuge oder falsches Herausziehen aus der Steckdose: Es gibt viele Arten, ein Elektrokabel kaputt zu machen. Aber muss dann immer gleich ein neues her? Altgedientes wieder herrichten liegt im Trend und spart Geld. Diese Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigt deshalb, wie sich ein kaputter Schuko-Stecker reparieren und damit das Verlängerungskabel retten lässt.

Stromkabel kaputt - Was nun?

  • Zerschnittenes Verlängerungskabel
    zur Bildreihe
    © diybook | Das hätte nicht sein müssen: Der Rasenmäher hat kurzen Prozess gemacht mit dem Verlängerungskabel. Zugleich war es das letzte,…
<>

Ein peinlicher Zwischenfall für jeden Gartenliebhaber: Beim Pflegen der geschätzten Grünfläche rattert der Elektrorasenmäher unversehens über das eigene Verlängerungskabel – und schon ist Schluss! Das war's! Das Gerät schweigt und das Kabel liegt zerschunden da. Ersatz ist wie immer nicht zu finden. So droht am Ende der Neukauf. Aber gibt es da vielleicht nicht doch noch eine andere Möglichkeit? Neue Verlängerungskabel sind bekanntlich nicht sonderlich günstig. Wir wollen daher etwas anderes versuchen und nehmen uns kurzerhand vor, das unsanft verkürzte Verlängerungskabel zu flicken, indem wir einfach hinter der Schnittstelle einen neuen Schuko-Stecker anschließen. Denn der kostet kaum einen Euro!

Werkzeug und Material

An Werkzeugen wird zum Reparieren des Steckers nur wenig benötigt. Erforderlich sind vor allem ein gutes Cuttermesser, Kreuz- und Schlitz-Schraubenzieher sowie eine Crimp-Zange. Daneben bewährt sich zudem eine Abisolierzange. Wer mit dem Cuttermesser geschickt ist, kann aber auch auf letztere verzichten.

Das Material gibt sich bescheiden: Gebraucht werden hier nur einige Aderendhülsen sowie natürlich der neue Schuko-Stecker. Beides ist günstig in jedem Baumarkt zu finden.

Schuko-Stecker öffnen

  • Öffnen des Schukosteckers
    zur Bildreihe
    © diybook | Vielleicht lässt sich ja auch einfach der Schuko-Stecker reparieren? Der alte Stecker war nicht mehr zu gebrauchen und ohnehin…
  • Innenleben des Schuko-Steckers
    © diybook | Ohne Gehäuse kommt der Schuko-Stecker deutlich schlanker daher. Links sind die Schrauben der Zugentlastung zu sehen. Hier wird…
  • Alle Kontakte zum Anschließen des Schuko-Steckers
    © diybook | Der neue Stecker von der Rückseite: Deutlich zu erkennen sind die Öffnungen für die Adern des Stromkabels. Oben befindet sich…
<>

Um Orientierung für die folgenden Arbeiten zu gewinnen, öffnen wir zunächst den neuen Schuko-Stecker. Dazu wird die einseitig liegende Sicherungsschraube gelöst und das Gehäuse abgenommen.

Es zeigt sich das Innenleben des Schuko-Steckers. Am Kabelausgang sind zwei größere Halteschrauben zu sehen. Diese fixieren die Zugentlastung, welche sogleich auseinandergeschraubt wird. Die übrigen Schrauben nahe den Kontakten dienen später der Sicherung der Stromkabel-Adern. Außerdem zu sehen sind die Federkontakte der Erdung.

Von hinten betrachtet, offenbart der Schukostecker drei Öffnungen zum Anschließen. Die beiden seitlichen Zugänge werden später die Enden von Phase und Nullleiter beherbergen, der obere Zugang ist für den Erdleiter reserviert. So weit, so gut!

Kabel präparieren

  • Abmanteln des Stromkabels
    zur Bildreihe
    © diybook | Das zerschnittene Stromkabel muss zur Neuverwendung vorbereitet werden. Dazu ist es nötig, zunächst ein gutes Stück seiner…
  • Entfernen des Stromkabel-Mantels mittels Drehbewegung
    © diybook | Der nächste Schritt ist einfach: Das bereits eingeschnitte Stück des Mantels wird kräftig gedreht, so dass es sich vollständig…
  • Kürzen von Phase und Nullleiter
    © diybook | Die Aderenden von Phase (braun) und Nullleiter (blau) werden mit dem Cutter auf etwa 3 cm verkürzt. Das ist für die nächsten…
  • Abisolieren der Stromkabel-Adern
    © diybook | Haben die Aderenden die richtige Länge, folgt das Entfernen ihrer Isolierung, um die darunter liegenden Drähte freizulegen. Mit…
<>

Damit das Anschließen des neuen Schukosteckers problemlos gelingt, muss das zerschnittene Ende des Verlängerungskabels zunächst entsprechend gekürzt und präpariert werden.

Vorbereitend wird ein zirka 5 Zentimeter langes Stück des Stromkabel-Mantels entfernt, um an die darin eingebetteten Adern zu gelangen. Dazu wird mit dem Cuttermesser die Ummantelung allseitig eingeritzt. Allerdings darf der Mantel hierbei nicht zu tief eingeschnitten werden, da sonst die Adern ebenfalls verletzt werden. Nach dem Einritzen wird das Endstück kräftig um die eigene Achse gedreht und so vollständig vom Rest des Kabels abgelöst.

Nachdem der Mantel entfernt wurde, liegen die Aderenden des Kabels frei. Die Länge von Phase (braun) und Nullleiter (blau) wird auf zirka 3 cm gestutzt, der grün-gelbe Erdleiter wird dagegen auf der freigelegten Länge belassen. Danach werden die Adern für 10 mm abisoliert, so dass die Litzen der Leiter zum Vorschein kommen. Um die Litzen nicht zu beschädigen, sollte dabei auf eine Abisolierzange zurückgegriffen werden.

Stromkabel-Adern vorbereiten

  • Stromkabel-Adern mit Ader-Endhülsen
    zur Bildreihe
    © diybook | Damit das Einsetzen der Kontakte später möglichst schnell gelingt und die Leiter dabei keinen Schaden nehmen, werden die…
  • Verpressen der Ader-Endhülsen
    © diybook | Mit einer Crimpzange werden die Aderendhülsen an den Leitern verpresst. So kann nichts mehr rutschen und die Aderenden passen…
  • Stromkabel-Adern mit verpresster Aderendhülse und blank
    © diybook | Die drei Adern des Stromkabels im unterschiedlichen Stadium der Bearbeitung: Von den blanken Litzen bis zur verpressten…
  • Überziehen des Schukostecker-Gehäuses
    © diybook | Jetzt nicht vergessen: Bevor sich der neue Schuko-Stecker anschließen lässt, muss noch dessen Gehäuse auf das Kabel gezogen…
<>

Damit sich der Schuko-Stecker reparieren lässt, ohne dass böse Überraschungen auftreten, muss eines bedacht werden: Die einzelnen Adern des flexiblen Litzen-Kabels sind mit Aderendhülsen zu versehen. So gibt es später beim Verschrauben keine Ausreißer und eine dauerhafte Verbindung kann geschaffen werden.

Die Aderendhülsen werden über die gebündelten Litzen gestülpt und anschließend mit einer Crimpzange verpresst. Die einzelnen Litzen der Leitung geraten so zu einem festen Verbund. Das Ausreißen einzelner Litzen wird verhindert und zudem die Montage vereinfacht. Gepresste Aderendhülsen passen perfekt in die Kontakte des neuen Schuko-Steckers.

Sind alle drei Adern auf diese Weise präpariert, wird noch schnell das Gehäuse des neuen Steckers auf das Stromkabel gezogen. Dieser Schritt wird gerne übersehen, wenn man einen neuen Schuko-Stecker anschließen möchte. Das böse Erwachen droht dann, nachdem alles schon fest verschraubt wurde. Daher unbedingt vorher daran denken!

Schuko-Stecker anschließen

  • Einstecken von Phase und Nullleiter
    zur Bildreihe
    © diybook | Nun folgen die wesentlichen Arbeitsschritte, um den Schuko-Stecker anschließen zu können: Die Adern werden mit ihren jeweiligen…
  • Verschrauben von Phase und Nullleiter
    © diybook | Wenn die Aderenden von Phase und Nullleiter richtig am Kontakt sitzen, werden die Sicherungsschrauben angezogen und die Adern…
  • Eindrehen und Verschrauben der Erdung
    © diybook | Zuletzt folgt noch das Verschrauben der Erdung. Die gelb-grüne Ader wird zuvor passend in den Schuko-Stecker eingedreht, in den…
<>

Nun folgt das eigentliche Anschließen des Schuko-Steckers. Die präparierten Enden von Phase und Nullleiter werden in die seitlich liegenden Öffnungen auf der Rückseite des Schuko-Steckers eingesetzt. Die Aderendhülsen sorgen für den passenden Halt, ohne dass vereinzelte Litzen ausscheren können. Sitzt alles richtig, werden die Sicherungsschrauben der Kontakte angezogen und die Aderenden damit fixiert.

Daraufhin ist der Erdleiter dran. Dieser wurde länger belassen als die übrigen Adern. Das längere Stück wird bei der Montage also etwas aufgewickelt, damit es untergebracht werden kann. Dann wird es ebenfalls in die passende Öffnung eingesteckt und festgeschraubt. 

Achtung: Die Tatsache, dass der Erdleiter länger bleibt als die anderen Adern, schützt vor Unfällen! Stromkabel werden gerne direkt an der Leitung gepackt, um sie aus der Steckdose zu ziehen. Sollte dabei einmal die Zugentlastung versagen, verlagert sich die Kraft der Belastung direkt auf die Aderenden im Schukostecker. Durch den längeren Erdleiter ist sichergestellt, dass die Erdung auf jeden Fall als letztes aus ihrer Verankerung reißt, wenn die Befestigung der Aderenden dabei versagen sollte.

Schuko-Stecker verschrauben

  • Anbringen der Zugentlastung
    zur Bildreihe
    © diybook | Nachdem alle Adern in Position gebracht sind, wird auch das Stromkabel fixiert. Diesem Zweck dient die Zugentlastung des neuen…
  • Bedachtes Fixieren der Zugentlastung
    © diybook | Um die Zugentlastung richtig anzubringen, werden die Schrauben mit Bedacht angezogen. Natürlich muss genügend Halt entstehen,…
  • Anbringen des Schukostecker-Gehäuses
    © diybook | Das Reparieren des Schuko-Steckers ist fast abgeschlossen. Nur noch das Gehäuse fehlt. Dieses wird nun entlang des Stromkabels…
<>

Sobald die Adern des Stromkabels befestigt wurden, muss noch die Zugentlastung angebracht werden. Diese wird also über dem Kabel wieder zusammengesteckt und anschließend mittels der beiden Halteschrauben zusammengedrückt. Hier heißt es Quetschen mit Gefühl! Denn die Zugentlastung soll das Kabel zwar fest am Mantel packen, es dabei aber auch nicht zerdrücken.

Sitzt die Verankerung ordentlich, wird noch das Gehäuse des neuen Schukosteckers von der Kabellänge herab wieder auf den Stecker gezogen und verschraubt. Fertig! Das Ergebnis steht bzw. liegt erneut im Gras und beliefert den Rasenmäher wieder zuverlässig mit Strom. Es war gar nicht so schwer, den Stecker zu reparieren, zudem sparen wir uns die Neuanschaffung! Einziger Wermutstropfen: Das Verlängerungskabel ist nach dem Reparieren deutlich kürzer geraten...

Scharfe Kanten, schwere Werkzeuge oder falsches Herausziehen aus der Steckdose: Es gibt viele Arten, ein Elektrokabel kaputt zu machen. Aber muss dann immer gleich ein neues her? Altgedientes wieder herrichten liegt im Trend und spart Geld. Diese Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigt deshalb, wie sich ein kaputter Schuko-Stecker reparieren und damit das Verlängerungskabel retten lässt.
  • Zerschnittenes Verlängerungskabel
    © diybook | Das hätte nicht sein müssen: Der Rasenmäher hat kurzen Prozess gemacht mit dem Verlängerungskabel. Zugleich war es das letzte, was er tat, bevor ihm die Energie ausging. Eigentlich ein klarer Fall, denn offensichtlich muss ein neues Kabel her, bevor der Rasen wieder gepflegt werden kann. Oder vielleicht doch nicht?
  • Öffnen des Schukosteckers
    © diybook | Vielleicht lässt sich ja auch einfach der Schuko-Stecker reparieren? Der alte Stecker war nicht mehr zu gebrauchen und ohnehin nicht zu öffnen. Doch das ist kein Problem: Ein neuer Stecker ist schnell zu haben und dabei deutlich günstiger als ein komplettes Verlängerungskabel. Zur Orientierung wird der Stecker gleich geöffnet. Dazu einfach nur die Sicherungsschraube lösen.
  • Innenleben des Schuko-Steckers
    © diybook | Ohne Gehäuse kommt der Schuko-Stecker deutlich schlanker daher. Links sind die Schrauben der Zugentlastung zu sehen. Hier wird später das Kabel befestigt. Rechts befinden sich die Sicherungsschrauben für die Kontakte. In der Mitte glänzt der Federkontakt für die Erdung.
  • Alle Kontakte zum Anschließen des Schuko-Steckers
    © diybook | Der neue Stecker von der Rückseite: Deutlich zu erkennen sind die Öffnungen für die Adern des Stromkabels. Oben befindet sich die Erdung, jeweils seitlich finden sich Phase und Nullleiter. Zu sehen sind auch die Sicherungsschrauben, die den Adern später den richtigen Halt geben. Der Aufbau ist schnell verinnerlicht. So sollte es eigentlich ohne Probleme gelingen, den Schuko-Stecker zu reparieren.
  • Abmanteln des Stromkabels
    © diybook | Das zerschnittene Stromkabel muss zur Neuverwendung vorbereitet werden. Dazu ist es nötig, zunächst ein gutes Stück seiner äußeren Ummantelung zu entfernen. Das gelingt bereits mit einem einfachen Cuttermesser recht gut. Der Mantel des Verlängerungskabels wird unter leichtem Druck allseits eingeschnitten. Vorsicht: Das Kabel nicht zu tief einschneiden oder gar durchschneiden! Die darin liegenden Adern dürfen nicht verletzt werden. Zusätzlich vereinfachen lässt sich dieser Schritt durch Zuhilfenahme eines Abmantlers.
  • Entfernen des Stromkabel-Mantels mittels Drehbewegung
    © diybook | Der nächste Schritt ist einfach: Das bereits eingeschnitte Stück des Mantels wird kräftig gedreht, so dass es sich vollständig ablöst. Dann wird es über die Aderenden hinweg abgezogen. Die Adern liegen frei!
  • Kürzen von Phase und Nullleiter
    © diybook | Die Aderenden von Phase (braun) und Nullleiter (blau) werden mit dem Cutter auf etwa 3 cm verkürzt. Das ist für die nächsten Schritte zum Erneuern des Schukosteckers völlig ausreichend. Der freiliegende Erdleiter dagegen sollte aus Sicherheitsgründen immer ein bis zwei Zentimeter länger sein als Phase und Nullleiter. Er wird hier entsprechend unangetastet belassen.
  • Abisolieren der Stromkabel-Adern
    © diybook | Haben die Aderenden die richtige Länge, folgt das Entfernen ihrer Isolierung, um die darunter liegenden Drähte freizulegen. Mit einer Abisolierzange wird diese Arbeit praktisch und schnell erledigt. Die Isolierung wird dabei über eine Länge von 10 mm beseitigt.
  • Stromkabel-Adern mit Ader-Endhülsen
    © diybook | Damit das Einsetzen der Kontakte später möglichst schnell gelingt und die Leiter dabei keinen Schaden nehmen, werden die einzelnen Litzen mit einer Aderendhülse versehen. Diese sind dabei nicht nur günstig und nützlich, sondern bei flexiblen Litzenleitungen sogar erforderlich.
  • Verpressen der Ader-Endhülsen
    © diybook | Mit einer Crimpzange werden die Aderendhülsen an den Leitern verpresst. So kann nichts mehr rutschen und die Aderenden passen bequem in die Kontakte des neuen Schuko-Steckers.
  • Stromkabel-Adern mit verpresster Aderendhülse und blank
    © diybook | Die drei Adern des Stromkabels im unterschiedlichen Stadium der Bearbeitung: Von den blanken Litzen bis zur verpressten Aderendhülse. Die Vorbereitungen zum Erneuern des Schuko-Steckers sind fast abgeschlossen!
  • Überziehen des Schukostecker-Gehäuses
    © diybook | Jetzt nicht vergessen: Bevor sich der neue Schuko-Stecker anschließen lässt, muss noch dessen Gehäuse auf das Kabel gezogen werden. Nichts ist ärgerlicher, als nach dem Anschließen des Schuko-Steckers zu merken, dass man ausgerechnet dieses kleine Detail übersehen hat. Denn dann heißt es: Alles noch einmal von vorn!
  • Einstecken von Phase und Nullleiter
    © diybook | Nun folgen die wesentlichen Arbeitsschritte, um den Schuko-Stecker anschließen zu können: Die Adern werden mit ihren jeweiligen Kontakten am Stecker verbunden. Zunächst werden dazu die Aderenden von Phase und Nullleiter in die dafür vorgesehenen Öffnungen gesteckt. Der Erdleiter bleibt noch frei.
  • Verschrauben von Phase und Nullleiter
    © diybook | Wenn die Aderenden von Phase und Nullleiter richtig am Kontakt sitzen, werden die Sicherungsschrauben angezogen und die Adern damit fixiert. Dank der Aderendhülsen werden alle Litzen zugleich erfasst und können nicht mehr so leicht abreißen.
  • Eindrehen und Verschrauben der Erdung
    © diybook | Zuletzt folgt noch das Verschrauben der Erdung. Die gelb-grüne Ader wird zuvor passend in den Schuko-Stecker eingedreht, in den Kontakt gesteckt und dann ebenfalls verschraubt. Durch die zusätzliche Länge des Erdleiters wird sichergestellt, dass dieser auf jeden Fall als letzter Leiter seinen Kontakt verlässt, falls später durch mehrfaches fehlerhaftes Reißen am angesteckten Stromkabel die Adern aus ihrer Position gezogen werden. So werden Unfälle an der Steckdose zuverlässig vermieden.
  • Anbringen der Zugentlastung
    © diybook | Nachdem alle Adern in Position gebracht sind, wird auch das Stromkabel fixiert. Diesem Zweck dient die Zugentlastung des neuen Schuko-Steckers. Diese wird beidseitig am Kabel angesetzt und anschließend mittels der zwei Schrauben zusammengezogen. Die Zugentlastung wird später dafür sorgen, dass bei direktem Ziehen am Stromkabel die daraus folgende Belastung erst am ummantelten Kabel ansetzt und nicht schon an den Kontakten der Adern.
  • Bedachtes Fixieren der Zugentlastung
    © diybook | Um die Zugentlastung richtig anzubringen, werden die Schrauben mit Bedacht angezogen. Natürlich muss genügend Halt entstehen, damit alles sicher verankert ist und sich nicht mehr lösen kann. Das Stromkabel darf aber auch nicht übermäßig zusammengedrückt werden. So gilt hier also das Motto: Quetschen mit Gefühl!
  • Anbringen des Schukostecker-Gehäuses
    © diybook | Das Reparieren des Schuko-Steckers ist fast abgeschlossen. Nur noch das Gehäuse fehlt. Dieses wird nun entlang des Stromkabels wieder herabgezogen, an den Stecker gesetzt und dann mit den Sicherungsschrauben daran fixiert. Das Resultat kann sich sehen lassen: Das Verlängerungskabel funktioniert wieder tadellos. Doch Vorsicht jetzt mit dem Rasenmäher! Denn das Verlängerungskabel soll ja vor allem eines bleiben: lang!
<>
Scharfe Kanten, schwere Werkzeuge oder falsches Herausziehen aus der Steckdose: Es gibt viele Arten, ein Elektrokabel kaputt zu machen. Aber muss dann immer gleich ein neues her? Altgedientes wieder herrichten liegt im Trend und spart Geld. Diese Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigt deshalb, wie sich ein kaputter Schuko-Stecker reparieren und damit das Verlängerungskabel retten lässt.
Werkzeuge: 
Seitenschneider
Seitenschneider
Ohne einen Seitenschneider wären viele Elektroinstallationen fast undenkbar. Er wird immer dann eingesetzt, wenn kleinere Drähte oder Kabel zerteilt werden müssen. Eine andere Schreibweise ist Saitenschneider, da er auch zum Teilen von Instrumentensaiten genutzt wird.
Abisolierzange
Abisolierzange
Abisolierzangen sind für den Heimwerker immer dann unabdingbar, wenn es darum geht, Arbeiten an Elektrokabeln durchzuführen. Sollen diese verlängert oder in einer Steckdose oder einem Lichtschalter enden, so muss das bestehende Kabel abisoliert werden.
Cuttermesser / Teppichmesser
Cuttermesser / Teppichmesser
Das Cuttermesser ist vielerorts fester Bestandteil des heimischen Werkzeugkoffers. Auch als Teppichmesser bezeichnet ist es vor allem wegen seiner Schärfe und der präzisen Handhabung bekannt.
Schraubendreher / Schraubenzieher
Schraubendreher / Schraubenzieher
Schraubenzieher, oder fachlich korrekt Schraubendreher, sind die Klassiker unter den Werkzeugen. Im heutigen Haushalt darf dieses Werkzeug nicht fehlen.
Crimpzange
Crimpzange
Bei der Crimpzange handelt es sich um ein Werkzeug, welches vor allem in der Elektrotechnik Anwendung findet. Aber auch bei Elektroinstallationen wird sie gerade bei Reparaturen von elektrischen Geräten genutzt.
Materialien: 
Aderendhülsen
Aderendhülsen
Aderendhülsen vereinfachen dem Elektriker die Verdrahtung elektrischer Anlagen, trotz ihrer Einfachheit, erheblich. Klein und unscheinbar gehören sie in jede Werkzeugkiste - egal, ob beim Profi oder beim Heimwerker.
Danke fürs Bewerten 
Bitte bewerte den Artikel und unterstütze uns indem Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst.

Verwandte Anleitungen

  • Selbermachen

    Aderendhülsen crimpen

    Aderendhülsen crimpen zählt zu den täglichen Arbeiten des Elektrikers. Der Heimwerker hat da oft weniger Routine. Wir zeigen das Crimpen einfacher Aderendhülsen.
  • Selbermachen

    Verlängerungskabel reparieren

    Verlängerungskabel beschädigt? Die Anleitung demonstriert, wie sich die defekte Stelle entfernen und das Verlängerungskabel reparieren lässt!

Kommentare

Prinzipiell eine gute Anleitung. Nur würde ich dem ganzen noch hinzufügen, dass nicht nur die die Ader vom PE (Erde) sondern auch L1 und N ein wenig länger sein sollten als nötig. Dadurch wird die Gefahr verringert, dass die Adern gleich bei der ersten Zugbelastung rausgerissen werden könnten.

Oh, und eines darf an dieser Stelle natürlich nicht fehlen: es heißt Leitung - nicht Kabel! :-P

Danke Felix für Dein Feedback und die Ergänzung. Wir haben an einigen Stellen die Begrifflichkeiten nachgeschärft. 

Klasse Anleitung und endlich einmal fachgerecht gezeigt!
Oftmals werden alle 3 Leiter gleich lang abgeschnitten, jedoch sollte der Schutzleiter immer etwas länger gelassen werden - wie von euch beschrieben.

Ich hab übrigens ein Video gedreht, wie genau ich einen Stecker an ein kaputtes Kabel anschließe: https://www.youtube.com/watch?v=WMuEqHl-ZxQ

LG Manu - von der "Energiespar-Formel"

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
CAPTCHA
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.