Für Parkett welchen Zahnspachtel: B11, B3 oder B15?

Zahnspachtel im Einsatz
4.42857
Zahnspachtel sind aus Bodenlege- und Wandbelagsarbeiten nicht wegzudenken. Erst die Spachtelzahnung dieser äußerst praktischen Werkzeuge verleiht den Haftschichten aus Kleber und Mörtel ihre typische Rippenstruktur. Doch was, wenn es konkret um Parkett geht? Welcher ist hier der richtige Zahnspachtel? Und wie lässt sich die erforderliche Spachtelzahnung herausfinden? Dieser Artikel erklärt, wann am besten zum Zahnspachtel B11, B3, B5 oder B15 gegriffen wird.

Welcher Zahn darf es sein?

  • Dreieck-Zahnspachtel fürs Parkett-Kleben
    zur Bildreihe
    © Kadmy | Zahnspachtel sind unterschiedlicher, als es zunächst den Anschein hat. Welche Zahnung ist da die richtige? Für Parkettarbeiten…
<>

Mit den Zahnspachteln ist es nicht so leicht. Denn bei genauerem Hinsehen zeigt sich, dass es hier Unmengen an verschiedenen Zahngrößen, Zahnabständen und auch Zahnformen gibt. Was ist da der richtige Zahnspachtel, wenn es konkret darum gehen soll Parkett zu kleben? Eine gute Frage!

Das einfachste Erkennungsmerkmal der Spachtelzahnung ist ihre Form. So gibt es Zahnspachtel mit spitzen Einlässen, solche mit viereckigen Lücken, gelegentlich aber auch welche, die zwischen den Zähnen eher rund aussehen. Während die sogenannte Rechteck-Zahnung vor allem beim Fliesenlegen Verwendung findet und dort den Fliesenkleber in Form bringt, wird die runde U-Zahnung besonders bei Mörtelarbeiten eingesetzt. Soll jedoch Parkett verklebt werden, erfolgt der Griff zu einem Zahnspachtel mit Dreieck-Zahnung. Doch welche Zahnung darf es sein?

Eigenschaften der Spachtelzahnung

  • Zahnspachtel B11, B3 oder B15?
    zur Bildreihe
    © VRD | Entscheidend und bestimmend bei der Wahl des richtigen Zahnspachtels ist der jeweils mögliche Auftrag an Parkettkleber. Jede…
<>

Um einen Überblick zu den verschiedenen Arten von Spachtelzahnung zu gewährleisten, wurden diese nach Form und Größe systematisch sortiert (TKB Merkblatt 6). Wichtigste Kriterien sind nach der Form (a) die Breite der Zähne, (b) die Breite der zwischen den Zähnen liegenden Vertiefungen bzw. Kerben sowie (c) die Tiefe dieser Kerben.

Daraus ergibt sich eine Klassifikation, die unterscheidet zwischen kleiner Dreieck-Zahnung, bei der c unter 2 mm bleibt (Zahnung A1-A5), gewöhnlicher Dreieck-Zahnung (B1-B17), Rechteck-Zahnung (C1-C5) sowie Spitzzahnung (S1-S4). Der Unterschied zwischen Dreieck-Zahnung und Spitzzahnung liegt in der Ausprägung der Zähne. Dreieck-Zahnspachtel besitzen breitere Stege zwischen den Kerben. Bei Spitzzahnspachteln dagegen haben Zähne und Kerben dieselbe Form. Weitere Sonderformen bieten die Zahnung R1-R3 sowie die Mörtelkerbung M1.

Die gängigsten Zahnspachtel für Parkett

  • Mosaikparkett verkleben
    zur Bildreihe
    © VRD | Kleine Parkettelemente, wie sie z.B. bei Mosaikparkett zum Einsatz kommen, erfordern eine entsprechend feine Kämmung des…
<>

Bei Parkettarbeiten finden vorrangig Zahnspachtel mit Dreieck-Zahnung Anwendung. Die Maße der Spachtelzahnung müssen dabei auf Art des Parkettklebers und das verlegte Material Rücksicht nehmen. Für gewöhnlich wird die erforderliche Spachtelzahnung in den Anweisungen der verschiedenen Parkettkleber vorgegeben. Es gibt aber auch einige allgemeine Anwendungsregeln, die auf die Form des verlegten Parketts Rücksicht nehmen.

So erfordern große und schwere Massivholzdielen mit einer Länge ab 1,20 m auch einen entsprechend hohen Kleberauftrag. Hierfür geeignet ist der Zahnspachtel B15 mit vielen parallelen Kerben und einer Kerbtiefe von über 6 mm. Gewöhnliches Stabparkett von bis zu 60 cm Länge wird dagegen mit mittelgroßen Spachtelzahnungen verlegt. Hier kommen etwa der bekannte Zahnspachtel B11 oder der sparsam gekerbte Zahnspachtel B5 zum Einsatz. Zierliche Parkettformen, wie z.B. Mosaikparkett, erfordern schließlich feinere Rippen in der Kleberschicht. Hier ist etwa der Zahnspachtel B3 die richtige Wahl.

Für Mehrschichtparkett wird in der Regel nicht auf die größten Spachtelzahnungen zurückgegriffen. Fallen die Stäbe aber mit über 60 cm besonders groß und schwer aus, stehen mit den Zahnspachteln B12 und B13 geeignete Kompromissmodelle bereit.

Zahnspachtel B11, B3, B9 und B15 im Vergleich

 

Abbildung

a
[mm]

b
[mm]

c
[mm]

Verwendung

Kleberauftrag / m²

[cm³] [kg]*

B3

3,30

3,70

3,25

Mosaikparkett,
8mm-Parkett

842

0,88

B5

14,30

5,70

5,15

Zweischichtparkett l < 60 cm,
Lamparkett

734

0,78

B9

9,90

6,10

5,00

Fertigparkett,
10mm-Parkett,
Mehrschicht-Dielen

915

0,98

B11

7,90

6,10

5,00

Stabparkett l < 120 cm,
Mehrschichtparkett < 60 cm

1068

1,14

B12

4,90

5,10

5,10

Tafelparkett,
Kurzdielen l < 60 cm,
Mehrschichtparkett ab l > 60cm

1301

1,39

B15

6,90

5,60

6,30

Holzpflaster,
Massivdielen ab l > 120 cm, b > 12 cm

1411

1,5

 

*Angenommen wird eine mittlere Materialdichte von 1,6 g/ cm³. Praxisnahe Angaben unter Berücksichtigung eines Verbrauchskoeffizienten.

Worauf es ankommt

  • Parkettkleber richtig auftragen
    zur Bildreihe
    © Kadmy | Die Herstellerangaben geben bei der Wahl des Zahnspachtels wichtige Hinweise. Ganz ohne eigene Einschätzung geht es aber nicht.…
<>

Welches Modell darf es nun sein? Der Zahnspachtel B11, B3, B9 oder gar B15? Um hier die richtige Wahl zu treffen, geben die Herstellerangaben zum Parkettkleber sowie die Form des Parkettbodens bereits wichtige Hinweise. Doch auch Erfahrungswerte spielen eine gewichtige Rolle. Denn letztlich erfordert jede Spachtelzahnung auch einen darauf abgestimmten Umgang, was Handhabung des Werkzeugs und den Kleberauftrag betrifft. Ob nun also bei einfachem Stabparkett tatsächlich der Zahnspachtel B11 benutzt wird oder doch die verwandten, aber weniger Kleber auftragenden Modelle B10, B9 oder B5 muss vor Ort persönlich eingeschätzt werden können. Und dazu braucht es wie immer auch ein wenig Erfahrung. Es ist noch kein Meister mit einem Zahnspachtel in der Hand vom Himmel gefallen!

Zahnspachtel sind aus Bodenlege- und Wandbelagsarbeiten nicht wegzudenken. Erst die Spachtelzahnung dieser äußerst praktischen Werkzeuge verleiht den Haftschichten aus Kleber und Mörtel ihre typische Rippenstruktur. Doch was, wenn es konkret um Parkett geht? Welcher ist hier der richtige Zahnspachtel? Und wie lässt sich die erforderliche Spachtelzahnung herausfinden? Dieser Artikel erklärt, wann am besten zum Zahnspachtel B11, B3, B5 oder B15 gegriffen wird.
  • Dreieck-Zahnspachtel fürs Parkett-Kleben
    © Kadmy | Zahnspachtel sind unterschiedlicher, als es zunächst den Anschein hat. Welche Zahnung ist da die richtige? Für Parkettarbeiten sollte es auf jeden Fall schon einmal eine Dreieck-Zahnung sein. Der Rest hängt von Kleber und Parkettart ab.
  • Zahnspachtel B11, B3 oder B15?
    © VRD | Entscheidend und bestimmend bei der Wahl des richtigen Zahnspachtels ist der jeweils mögliche Auftrag an Parkettkleber. Jede Parkettart stellt hier ihre eigenen Anforderungen. Der Zahnspachtel B11 bietet oftmals gute Kompromissmöglichkeiten. Bei zierlichem Parkett muss aber eine andere Lösung her.
  • Mosaikparkett verkleben
    © VRD | Kleine Parkettelemente, wie sie z.B. bei Mosaikparkett zum Einsatz kommen, erfordern eine entsprechend feine Kämmung des Parkettklebers. Der Zahnspachtel B3 ist hier selten die falsche Wahl.
  • Parkettkleber richtig auftragen
    © Kadmy | Die Herstellerangaben geben bei der Wahl des Zahnspachtels wichtige Hinweise. Ganz ohne eigene Einschätzung geht es aber nicht. Heimwerker greifen z.B. gerne zu Modellen, die sparsamer auftragen. Ob das angemessen ist, muss die Erfahrung entscheiden.
<>
Danke fürs Bewerten 
Bitte bewerte den Artikel und unterstütze uns indem Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst.

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
Durch das Absenden dieses Formulares akzeptierst Du die Mollom Datenschutzrichtlinie.