Baustoff Holz: Das Beste, was der Wald zu bieten hat

Holzbretter frisch aus dem Sägewerk
5
Holz als Baustoff – klingt das nicht etwas antiquiert? Ganz und gar nicht! Holz hat dank seiner hervorragenden Eigenschaften nichts von seiner Popularität als Baumaterial eingebüßt. Dank aktueller Fertighaus-Trends geht die Entwicklung sogar eher in Richtung einer sich weiter verstärkenden Verwendung. Doch was für Qualitäten sind das, die Holz so unwiderstehlich erscheinen lassen. Und ist Holz eigentlich immer nur Holz? Eines wird schnell klar: Dieser Baustoff wirft viele spannende Fragen auf. Und dieser Artikel liefert nun die Antworten!

Ein knapper Rohstoff?

  • Holzarbeiten am Dachstuhl
    zur Bildreihe
    © sculpies | Holz ist ein wertvoller Baustoff. Und im Zuge der Dachkonstruktion hatte es schon immer einen festen Platz beim Hausbau. Heute…
<>

Holz ist ein beliebter Werkstoff. Mitunter wird die Verwendung von Holz als Baumaterial aber von verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen, die sich Natur-, Bio- und Ökoprodukten verschrieben haben, mehr oder weniger infrage gestellt. Zu den Hauptargumenten zählt eine (angenommene) Verknappung der einheimischen Holzvorräte und damit eine Schädigung des ökologischen Gleichgewichts. Die Zahlen sprechen hier allerdings eine andere Sprache.

In den deutschen Wäldern wachsen gegenwärtig pro Jahr um die 60 Mio. m³ Holz nach, von denen aktuell ca. 2/3 aktiv genutzt werden. Somit verbleibt Jahr um Jahr ein gutes Drittel – wohlgemerkt des natürlichen Zuwachses – ungenutzt im Wald, was einer Menge von ungefähr 20 Mio. m³ entspricht. Folglich sind von der Gesamtfläche Deutschlands weiterhin etwa 31 Prozent bzw. 11,1 Mio. Hektar bewaldet, womit Deutschland zu den europäischen Ländern mit der höchsten anteiligen Waldfläche zählt. Auf ca. 60 Prozent davon befinden sich Nadelbäume, hauptsächlich Kiefern und Fichten. Auf den übrigen 40 Prozent wachsen Laubbäume, vornehmlich Eiche und Buche, heran.

Holz als Baumaterial

Holz – und darüber sind sich alle Experten einig – ist nach wie vor ein technisch äußert hochwertiger Werk- und Baustoff. Er übt darüber hinaus bei der Außen- wie bei der Innengestaltung eine zeitlose Schönheit aus, was uns in die Lage versetzt, mit Holz besonders behagliche Räume zum Leben und Wohnen zu schaffen. Gerade für den Baubereich sind aber natürlich auch die physikalischen Werte wie Festigkeit, Rohdichte oder Feuchte von entscheidender Beudeutung.

  • Die heimischen Nadelhölzer kommen im lufttrockenen Zustand auf eine Rohdichte von 0,45 bis 0,55 g/cm³, bei den Laubhölzern liegt dieser Wert zwischen 0,60 und 0,70 g/cm³. Synthetische Kunststoffe wie Polypropylen sind mindestens doppelt so schwer wie Fichtenholz, Beton erreicht den vierfachen Wert und Stahl ist sogar gut siebzehnmal schwerer. 
  • Holz beinhaltet lediglich geringe Mengen an physikalisch adsorbiertem Wasser, sodass die durchschnittliche Feuchte nur bei etwa 7 bis 15 Gewichtsprozent liegt. Daher wirkt sich der natürliche Werkstoff, besonders in poröser Struktur, positiv auf die Luftfeuchteregulierung in geschlossenen Räumen aus und funktioniert als sogenannter Puffer zwischen Rauminnenluft und Außenhaut des Gebäudes. Tipp: Innenräume sollten daher an Wänden und Decken unbehandelt bleiben bzw. lediglich mit diffusionsoffenen Anstrichmitteln, Wachsen oder Ölen versehen werden. 
  • Bezogen auf ihre Festigkeit schneiden Holzbaustoffe, verglichen mit Beton oder Stahl, sehr gut ab. Allein die Zugfestigkeit bei Fichtenholz beträgt in Längsrichtung gemessen immerhin zwischen 80 bis 90 N/mm², womit diese Holzart auf das Dreifache stärker belastbar ist, als traditioneller Baustahl.  Dafür ist allerdings die maximale Druckbelastung der Fichte mit nur 45 N/mm² geringer, damit allerdings aber durchaus noch sehr respektabel, sodass Holz aufgrund seiner guten bauphysikalischen Werte und seines Tragverhaltens nur schwer zu schlagen ist.

Holzbaustoffe in der Übersicht

  • Holzbretter warten auf ihre Verarbeitung
    zur Bildreihe
    © animaflora | Holz hat im trockenen Zustand eine relativ geringe Dichte und ist damit im Vergleich zu anderen Materialien äußerst leicht.…
<>

Als Bauwerkstoff lässt sich Holz, von den Eigenschaften und Verwendungsmöglichkeiten her betrachtet, ausgesprochen vielfältig verarbeiten. Dabei wird grundsätzlich nach Vollholzprodukten (z.B. Massiv- oder Bauschnittholz) bzw. den Holzwerkstoffen unterschieden. In Deutschland werden vornehmlich Kiefern, Fichten aber zunehmend auch Laubhölzer zur Herstellung von Vollholzprodukten verwendet.

Beim Bauschnittholz sind Höhe, Breite und Dicke die wichtigsten Qualitätskriterien, wie sie in der DIN 4074-1 festgelegt wurden. Selektiert wird entweder visuell oder maschinell sowohl nach Tragfähigkeit wie auch nach Aussehen. Die Holzfeuchte darf bei den oberen Sortimentsklassen jedoch 20 Prozent nicht überschreiten.

  • Brettschichtholz in Nahaufnahme
    zur Bildreihe
    © Thomas Aumann | Bei Brettschichtholz werden mehrere Holzschichten einheitlich entlang der Faserrichtung miteinander verleimt. Das…
<>

Besonders geschätzt und optimal für anspruchsvolle Bauprojekte geeignet ist das Konstruktionsvollholz. Mit seinen technischen Parametern liegt es qualitativ weit über den strengen, technischen Merkmalen der bauaufsichtlichen Bestimmungen für normales Bauschnittholz, was Sortierung, Trocknung sowie den Zuschnitt anbelangt.

Wichtig und vor allem für den Innenausbau als Material beliebt: Brettschichtholz und Brettsperrholz! Bei Brettsperrholz werden über Kreuz aufeinandergelegte Brettlagen zu Massivholztafeln verleimt. Bei Brettschichtholz erfolgt die Verleimung einheitlich entlang der Faserrichtung. Beide Arten tragen erheblich zu einer Erweiterung der Anwendungsbereiche von Schnittholz bei, die vor einigen Jahren noch nahezu unvorstellbar war.

Holz als Baustoff – klingt das nicht etwas antiquiert? Ganz und gar nicht! Holz hat dank seiner hervorragenden Eigenschaften nichts von seiner Popularität als Baumaterial eingebüßt. Dank aktueller Fertighaus-Trends geht die Entwicklung sogar eher in Richtung einer sich weiter verstärkenden Verwendung. Doch was für Qualitäten sind das, die Holz so unwiderstehlich erscheinen lassen. Und ist Holz eigentlich immer nur Holz? Eines wird schnell klar: Dieser Baustoff wirft viele spannende Fragen auf. Und dieser Artikel liefert nun die Antworten!
  • Holzarbeiten am Dachstuhl
    © sculpies | Holz ist ein wertvoller Baustoff. Und im Zuge der Dachkonstruktion hatte es schon immer einen festen Platz beim Hausbau. Heute wird Holz aber auch wieder verstärkt als Wandbaustoff verwendet; ein Trend, der von der aktuell in Mode befindlichen Fertigbauweise massiv befeuert wird.
  • Holzbretter warten auf ihre Verarbeitung
    © animaflora | Holz hat im trockenen Zustand eine relativ geringe Dichte und ist damit im Vergleich zu anderen Materialien äußerst leicht. Dennoch besitzt es eine hohe Festigkeit, was es als Baustoff ideal erscheinen lässt. Seine Austrahlung von Wärme und Gemütlichkeit macht Holz auch im Innenausbau sehr beliebt.
  • Brettschichtholz in Nahaufnahme
    © Thomas Aumann | Bei Brettschichtholz werden mehrere Holzschichten einheitlich entlang der Faserrichtung miteinander verleimt. Das Ergebnis ist ein Material von hoher Tragfähkeit, das zudem weniger anfällig für Rissbildung ist als Vollholz. Somit bildet es einen wertvollen Baustoff nicht nur in der Dachkonstruktion.
<>
Danke fürs Bewerten 
Bitte bewerte den Artikel und unterstütze uns indem Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst.

Verwandte Anleitungen

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
CAPTCHA
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.