Hochwasserschutz-Systeme im Überblick

Wassergefülltes Hochwasser-System vor einer Brücke
1.57143
Aktualisiert am 08.01.2016
Hochwasser ist keine lustige Angelegenheit - weder für die Betroffenen noch für die Helfer. Wäre es nicht schon genug, dass Hochwasser zur Gefahr für Leib und Leben werden kann, verursacht Hochwasser jährlich massive Schäden an Hab und Gut. Doch kann man sich auch selbst davor schützen? Die Antwort lautet: Ja! Es gibt verschiedenste Systeme, die versprechen, im Falle des Falles das Hochwasser effektiv auszusperren. In diesem Artikel geben wir einen Überblick über die verschiedenen Hochwasserschutz-Systeme und deren Einsatzgebiet.

Sandsäcke

  • Jute-Sandsack
    zur Bildreihe
    © Andrea Arnold | Der herkömmliche Sandsack aus Jute ist für den sofortigen Einsatz bestimmt. Aufgrund seines Materials eignet sich dieser…
  • PP-Sandsäcke
    © mhp | Befüllte Sandsäcke aus PP hingegen können für lange Zeit gelagert werden. Bei UV-stabilisierten Säcken ist sogar eine Lagerung im…
<>

Sandsäcke sind schon seit jeher eines der effektivsten Hilfmittel im Kampf gegen Hochwasser und Überschwemmungen. Neben dem traditionellen Jutesack gibt es heute aber auch Sandsäcke aus Kunststoff (Polypropylen PP oder Polyacryl PAC). Letztere sind zwar um einiges rutschiger als ihre Verwandten aus Naturfaser, eignen sich allerdings wesentlich besser für die Langzeitlagerung. So können sie selbst Jahre in gefülltem Zustand UV-geschützt aufbewahrt werden. 

Zur Befüllung ist zu sagen, dass Sandsäcke grundsätzlich nur zu 2/3 befüllt werden, denn nur so bleiben sie formflexibel. Sandsäcke haben meist eine Größe von 30 x 60 cm und wiegen im gefüllten Zustand zwischen 12 und 15 kg. Ihr Einsatzgebiet reicht von der Deichverteidigung bis zum Schutz von Gebäuden. So kann Wasser umgeleitet werden, aber auch Eingangsbereiche und Garagen werden abgedichtet.

Nachfolgende Tabelle zeigt die Stärken und Schwächen heute erhältlicher Sandsäcke:

  Jutesack PP-Sack PAC
rutschfest ja bedingt bedingt
gefüllt lagerbar nein ja ja
UV-stabil nein bedingt (3Jahre) ja (30 Jahre)
verwittert ja nein nein
Preis (nicht gefüllt) ~ 1 EUR ~ 1 EUR 3,50 EUR
Preis (gefüllt) ~ 1,6 EUR ~ 1,6 EUR 5,0 EUR

 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Sandsäcke im Falle von Hochwasser sehr effektiv und kostengünstig eingesetzt werden können. Sie erfordern aber entweder eine entsprechende Vorbereitungszeit oder alternativ ausreichend Lagerfläche. Denn die Säcke müssen entweder vor Ort befüllt oder bereits gefüllte Säcke eingelagert werden.

Wasser gefüllte Systeme

  • Wassergefülltes Hochwasserschutz-System
    zur Bildreihe
    © serkat Photography | Manche wassergefüllten Hochwasserschutz-Systeme wie das Floodtube-Hochwasserschutz-System von SSU Mobiler…
<>

Steht bei drohendem Hochwasser meist gegüngend Zeit für die Vorbereitung zur Verfügung, muss es bei schweren Unwettern und Platzregen mit lokalen Überflutungen schneller gehen. Denn die Zeit, um Sand zu beschaffen und um Säcke zu befüllen, ist in diesen Fällen nicht gegeben. Aber auch hierfür existiert eine Lösung: Denn analog zur Bekämpfung von Feuer mit Feuer, kann auch Wasser mit Wasser bekämpft werden. 

So machen sich wassergefüllte Hochwasserschutz-Systeme das Eigengewicht des Wassers zunutze, um effektive Wassersperren zu bilden. Die Systeme werden entweder vorbereitend mit Wasser befüllt oder füllen sich bei Überschwemmung selbständig auf. Der Aufbau gerade im kommunalen Bereich und über große Strecken hinweg ist mit diesen Systemen schnell und unkompliziert möglich. Floodstop, Beaver und das Floodtube-Hochwasserschutz-System sind Systeme, die in diesen Bereichen erfolgreich eingesetzt werden.

  • Wasserschutz-Sperre aus einem Wassersaugkissen
    zur Bildreihe
    © diybook | Andere wassergefüllte Hochwasserschutz-Systeme füllen sich beim Einsatz selbst mit Wasser auf. Eine weitere Verwendung dieser…
<>

Aber auch für kleinräumige Überschwemmungen, wie etwa beim Absperren von Löschwasser, und für den privaten Gebrauch gibt es mit Wasser gefüllte Hochwasserschutz-Systeme. So erfüllen Wasserschutzkissen dieselben Funktionen wie ein Sandsack, können darüber hinaus aber noch weitere Aufgaben übernehmen. Bei Kontakt mit Wasser quellen die Kissen auf, ohne das Wasser wieder abzugeben. Durch das Gewicht entsteht eine Abdichtung nach unten. Doch auch die Entsorgung ausgelaufenen Wassers nach einem Rohrbruch wird so zum Kinderspiel. Bedingt durch die leichte Lagerbarkeit, die ständige Verfügbarkeit und der Einfachheit in der Verwendung sind Wasserschutzkissen speziell bei Platzregen und kurzfristigen Überschwemmungen, aber auch Rohrbrüchen allen anderen Systemen überlegen.

Anmerkung: Wasserschutzkissen haben wir sogar selbst getestet. Der Artikel Mobiler Hochwasserschutz fürs Haus zeigt, wie einfach Wasserschutzkissen eingesetzt werden können und was sie leisten.

Dammbalken

  • Dammbalken als Hochwasserschutz-System
    zur Bildreihe
    © Ezio Gutzemberg | Dammbalken eignen sich vor allem zur Sicherung offener Durchgänge, von Gartentoren oder Garagen. Diese können, sobald…
  • Dammbalken zur Sicherung ganzer Gebiete
    © Gina Sanders | Dammbalken-Systeme kommen aber auch auf freier Fläche zum Einsatz. Die Streben werden dazu im Ernstfall auf vorbereitete…
<>

In von Überschwemmungen geplagten Regionen sind die oben genannten mobilen Hochwasserschutz-Systeme nur bedingt einsetzbar. Denn sind regeläßige Überflutungen und Hochwasser zu befürchten, macht es vermutlich mehr Sinn, sich nach einer dauerhaften, speziell baulichen Lösung umzusehen. 

Daher sind hier Dammbalken eine der naheliegendsten Lösungen. Diese Montageschienen werden entweder in Betonfundamente eingebaut oder mit bestehenden Mauern verschraubt. Im privaten Bereich werden die Dammbalken meist in fest am Gebäude angebrachten Schienen eingeschoben und sichern so Türen und Tore sehr effektiv gegen Hochwasser. Die Abdichtung an den Seiten und nach unten hin erfolgt mittels Lamellen- bzw. Sohlendichtungen. Die Dammbalken selbst sind meist aus Aluminium gefertigt und somit leicht zu montieren. 

Die Investition ist zwar nicht allzu günstig, dafür aber kann das Eigenheim sehr schnell und effektiv gegen eine drohende Überschwemmung geschützt werden. Auch die Aufräumarbeiten beschränken sich lediglich auf den Abbau der Dammbalken. Die Entsorgung verbrauchter Sandsäcke entfällt. Eine sichtbare bauliche Veränderung muss zumeist aber in Kauf genommen werden.

Plattensysteme

  • Plattensysteme mit Verriegelung
    zur Bildreihe
    © Hermann Reitthaler GmbH | Neben Dammbalken gibt es aber auch Plattensysteme, die zum Schutz gegen Hochwasser eingesetzt werden können.…
  • Plattensystem mit Magnetverschluss
    © Hermann Reitthaler GmbH | Plattensysteme gibt es aber auch mit einem Magnetverschluss, der im Ernstfall für die notwendige Dichtheit…
<>

Ähnlich wie die Dammbalken können auch Plattensysteme effektiv gegen Hochwasser eingesetzt werden. Die Verriegelung wird dabei nicht durch Einschieben in Streben erreicht, sondern entweder durch eine mechanische Verriegelung oder durch Magnete. Wie schon bei den Dammbalken kommen auch die Plattensysteme nicht ohne bauliche Maßnahmen davon. 

Der Clou bei der Verriegelung mit Magneten ist, dass die wasserdichten Platten nicht durch Schienen, sondern ganz einfach durch Magnete an Ort und Stelle halten. Durch dieses Prinzip lassen sich auch bewegliche Türen realisieren. Der Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Mit Plattensystemen lassen sich generell alle Problemzonen wie Fenster, Türen, Gartentore, Garageneinfahrten und Tankräume ohne Probleme gegen Hochwasser absichern.

Aber auch dieses Hochwasserschutz-System ist mit einer Investition für die Anschaffung und den Einbau verbunden. Dafür ist dieses System aber extrem schnell einsatzbereit. So gestalten sich die Aufbau- und Aufräumarbeiten meist sogar noch einfacher als bei Dammbalkensystemen.

Hochwasserschutz-Fenster und -Türen

  • Vorsatzscheibe mit manueller Bedienung
    zur Bildreihe
    © Hermann Reitthaler GmbH | Neben wasserdichten Fenstern, speziell bei Hochwasser, gibt es aber auch Vorsatzscheiben zum Nachrüsten. Die…
  • Vorsatzscheibe mit Öffnungsautomatik
    © Hermann Reitthaler GmbH | Eine ausgeklügeltere Version des Vorsatzfensters ermöglicht es sogar, das Fenster dauerhaft geöffnet zu halten.…
<>

Ist die Gefahr von Hochwasser bereits vor dem Bau bzw. bei der Renovierung bekannt, lohnt die Anschaffung sogenannter Hochwasserschutz-Fenster und -Türen. Denn diese machen nicht nur alle von außen angebrachten Shots und Fenstervorsätze obsolet, sondern sind auf Dauer wasserdicht. Die Dichtheit reicht dabei von 80 cm bis 2 m über Sims. Dies macht sich natürlich im Preis bemerkbar. Dennoch handelt es sich um die vermutlich bequemste Lösung. Noch immer das Beste ist aber, das Wasser gar nicht soweit vordringen zu lassen, als dass es ins Haus gelangen könnte.

Alternativ zu den Hochwasserfenstern gibt es soganannte Fenstervorsätze. Dabei handelt es sich meist um 20 mm dicke Acrylglasscheiben, die mittels Silikon von außen an das Fenster angebracht werden. Gerade bei Kellerfenstern in Schächten kann dies eine befriedigende Lösung sein, die den Keller bei Überflutungen schützt. Bei bewohnten Kellern ist das zugegebenermaßen kein so schöner Anblick. Aber das ist immer noch besser als ein überfluteter Keller!

Fazit

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass heute eine Menge verschiedener Hochwasserschutz-Systeme existieren. Die beste Lösung gibt es dabei allerdings nicht, da der Hochwasserschutz immer auf das Objekt abgestimmt sein muss. So sind bauliche Maßnahmen an Fenstern und Türen bei wiederkehrenden Überschwemmungen mit Sicherheit eine der besseren Optionen. Noch besser wäre allerdings, das Wasser gar nicht so nah ans Eigenheim herankommen zu lassen und Gartentor bzw. die Einfahrt abzusichern. 

Bei lokalen Überschwemmungen bzw. Problemen mit Tiefgaragen kann eine Drainage bzw. Umleitung des Wassers mit Sandsäcken und Wasserschutzsperren die beste Option sein. Um den Überblick zu wahren, sind nachfolgend nochmal alle wichtigen Merkmale zu den derzeit verfügbaren Hochwasserschutz-Systemen übersichtlich zusammengefasst.

  Sandsäcke Wassergefüllte
Systeme
Dammbalken Plattensysteme Hochwasserschutz
Fenster & Türen
Vorbereitungszeit Lang Kurz Kurz Kurz Keine
Nachbereitung Lang Mittel Kurz Kurz Keine
Mobil Ja Ja Nein Nein Nein
Sichtbar Nein Nein Ja Ja Teilweise
Selbstmontage Ja Ja Teilweise Teilweise Nein
Anschaffung Gering Mäßig Gehoben Gehoben Gehoben

 

Hochwasser ist keine lustige Angelegenheit - weder für die Betroffenen noch für die Helfer. Wäre es nicht schon genug, dass Hochwasser zur Gefahr für Leib und Leben werden kann, verursacht Hochwasser jährlich massive Schäden an Hab und Gut. Doch kann man sich auch selbst davor schützen? Die Antwort lautet: Ja! Es gibt verschiedenste Systeme, die versprechen, im Falle des Falles das Hochwasser effektiv auszusperren. In diesem Artikel geben wir einen Überblick über die verschiedenen Hochwasserschutz-Systeme und deren Einsatzgebiet.
  • Jute-Sandsack
    © Andrea Arnold | Der herkömmliche Sandsack aus Jute ist für den sofortigen Einsatz bestimmt. Aufgrund seines Materials eignet sich dieser zwar nicht für die Langzeitlagerung befüllter Säcke, dafür kann er aber selbst in Hanglagen problemlos eingesetzt werden.
  • PP-Sandsäcke
    © mhp | Befüllte Sandsäcke aus PP hingegen können für lange Zeit gelagert werden. Bei UV-stabilisierten Säcken ist sogar eine Lagerung im Freien möglich. Das Material ist allerdings um einiges rutschiger als Jute und somit nur bedingt in Hanglagen einsetzbar.
  • Wassergefülltes Hochwasserschutz-System
    © serkat Photography | Manche wassergefüllten Hochwasserschutz-Systeme wie das Floodtube-Hochwasserschutz-System von SSU Mobiler Hochwasserschutz müssen vor dem Einsatz mit Wasser befüllt werden. Sie eignen sich hervorragend für die Sicherung weiter Strecken. Der Auf- und Abbau geht um einiges schneller von der Hand, als wenn Sandsäcke aufgeschichtet werden müssen.
  • Wasserschutz-Sperre aus einem Wassersaugkissen
    © diybook | Andere wassergefüllte Hochwasserschutz-Systeme füllen sich beim Einsatz selbst mit Wasser auf. Eine weitere Verwendung dieser Wassersaugkissen wäre der einfache Abtransport von Wasser im Falle eines Rohrbruches und anderer widriger Umstände.
  • Dammbalken als Hochwasserschutz-System
    © Ezio Gutzemberg | Dammbalken eignen sich vor allem zur Sicherung offener Durchgänge, von Gartentoren oder Garagen. Diese können, sobald die Schienen einmal angebracht sind, im Ernstfall sehr schnell aufgebaut und nach dem Einsatz ebenso schnell wieder abgebaut werden. Diese Investition lohnt vor allem dann, wenn regelmäßig mit Überschwemmungen zu rechnen ist.
  • Dammbalken zur Sicherung ganzer Gebiete
    © Gina Sanders | Dammbalken-Systeme kommen aber auch auf freier Fläche zum Einsatz. Die Streben werden dazu im Ernstfall auf vorbereitete Betonfundamente geschraubt. Anschließend können dann die Dammbalken eingeschoben werden. Auf diese Weise ist ein optimaler Schutz garantiert. Gleichzeitig ist aber vom Hochwasserschutz-System im Normalfall nichts zu sehen.
  • Plattensysteme mit Verriegelung
    © Hermann Reitthaler GmbH | Neben Dammbalken gibt es aber auch Plattensysteme, die zum Schutz gegen Hochwasser eingesetzt werden können. Professionelle Systeme setzen dabei auf einen Verriegelungsmechanismus, der die Platte an den Untergrund drückt und somit zu 100% abdichtet.
  • Plattensystem mit Magnetverschluss
    © Hermann Reitthaler GmbH | Plattensysteme gibt es aber auch mit einem Magnetverschluss, der im Ernstfall für die notwendige Dichtheit sorgt. Der Vorteil dieses Systems ist, dass diese Verriegelung leicht zu öffnen ist, wodurch auch bewegliche Türen realisiert werden können.
  • Vorsatzscheibe mit manueller Bedienung
    © Hermann Reitthaler GmbH | Neben wasserdichten Fenstern, speziell bei Hochwasser, gibt es aber auch Vorsatzscheiben zum Nachrüsten. Die einfachen Modelle sind dabei von Hand zu öffnen bzw. zu schließen. Diese können aufgrund ihrer Lichtdurchlässigkeit dauerhaft montiert bleiben und müssen nicht wie Platten oder Dammbalken vor dem Hochwasser angebracht werden.
  • Vorsatzscheibe mit Öffnungsautomatik
    © Hermann Reitthaler GmbH | Eine ausgeklügeltere Version des Vorsatzfensters ermöglicht es sogar, das Fenster dauerhaft geöffnet zu halten. Denn die Luke öffnet und schließt selbständig.
<>
Danke fürs Bewerten 
Bitte bewerte den Artikel und unterstütze uns indem Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst.

Verwandte Anleitungen

Kommentare

Benötige Dämmbalken oder -platte für Eingangsbereich ( Länge: 1,30 m / Höhe: 0,30 m )

Hallo Michael, damit können wir leider nicht dienen, da wir aktuell keine Produkte verkaufen. Viele Grüße

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
Durch das Absenden dieses Formulares akzeptierst Du die Mollom Datenschutzrichtlinie.