Der Garten im Januar

Schnee auf Rosmarin im Garten im Januar
0
Aktualisiert am 18.01.2019
Sie ist nicht leicht - die kälteste Zeit im Jahr. Oft dominieren noch Frost und Schnee den Garten im Januar. An das Frühjahr ist so noch nicht zu denken. Wenn da nicht schon die ersten Frühjahrsboten auf sich aufmerksam machen würden... Außerdem wichtig: ein wachsames Auge! Der Artikel beschreibt, was für Aufgaben der Garten im Januar bereit hält und wie sich diese mit wenig Aufwand umsetzen lassen.

Der Frühling auf der Fensterbank

  • Veilchen bringen Winterfreude
    zur Bildreihe
    © diybook* | Der Handel bietet bereits im Jänner erste Sortimente mit Frühjahrsblühern an. Gelbe Veilchen bieten sich besonders schön an,…
<>

Der Handel ist allen wieder weit voraus. Hier findet man bereits im Januar die ersten Frühjahrsblüher. Primel, Hyazinthen oder andere Zwiebelpflanzen malen in bunten Blütenfarben den Frühling auf die Fensterbank, auch wenn es draußen noch schneit. Bis zu ihrem Verblühen können sie am Fenster stehen bleiben und werden danach an das helle, kühle Keller- oder Treppenhausfenster gestellt. Mit Frühlingsbeginn können die Vorboten in den Garten gepflanzt werden.

Gemüse-Anbauplanung

Das ungemütliche Wetter, das den Garten im Januar prägt, kann trotz allem genutzt werden, um das neue Gartenjahr zu planen. Dazu zählt die Anbauplanung im Gemüsegarten. Sie betrifft die Gemüsesorten, die später auf dem Speisezettel stehen sollen. Es ist notwendig, bei der Anbauplanung die Kulturzeit zu berücksichtigen, um Beete mehrfach anzupflanzen und ernten zu können. Möglich ist eine dreifache Ernte, wobei eine Vor-, eine Haupt- und eine Nachkultur angebaut wird. 

Futterringe als Nahrungsquelle

Vögel haben im Winter ihre Schwierigkeiten, Fressbares in der Natur zu finden. Der Boden ist gefroren und bisweilen von einer Schneedecke begraben. Mit Vogelfutter, das als Ring, Knödel oder als Mischung unverarbeitet im Fachhandel angeboten wird, ist dem heimischen Gefieder abe praktisch geholfen. Beim Kauf sollte allerdings bedacht werden, dass sehr preiswerte Mischungen mit Fremdsamen verunreinigt sein können. Auf diese Weise werden etwa Ambrosia und andere aggressive Wildkräuter in den Garten eingeschleppt.

Winterschutz überprüfen

  • Tannreisig als Frostschutz
    zur Bildreihe
    © diybook* | Tannenreisig oder Frostschutzvlies verlieren ihre schützende Wirkung, wenn der Wind sie aus ihrer Befestigung reißt. Die…
<>

Wind und Schnee setzen beständig dem Winterschutz zu, der um empfindliche Pflanzen gezogen wurde. Insbesondere verlieren Tannenreisig oder Frostschutzvlies ihre Wirkung, wenn sie nicht mehr richtig sitzen. Winterstürme können lockeres Vlies sogar zerreißen. Für den Garten im Januar bedeutet das, den Winterschutz einmal sorgfältig zu überprüfen. Lose Befestigungen sind zu fixieren, um dem Wind keine Angriffsfläche zu bieten.

Belastender Schnee

  • Rosmarin unter dichter Schneedecke
    zur Bildreihe
    © diybook* | Wenn Schnee den Garten im Januar ziert, sollte darauf geachtet werden, dass die schützende Schneeschicht auf Bäumen und…
<>

Nach starken Schneefällen wächst die Schneeschicht auf Bäumen und Sträuchern stark an. Sie schützt zwar vor Frösten und Erfrierungen, jedoch können Äste und Zweige unter ihrem Gewicht auch brechen. Gefährdet sind hierdurch vor allem Rosenstämmchen oder Nadelgehölze. Hilfe ist jedoch einfach: Mit einem Besen wird der Schnee nach starken Niederschlägen vorsichtig aus den Kronen geschüttelt. So bleibt der Garten im Januar von schweren Sorgen unbelastet.

Aromatische Kräutersprossen

  • Winter-Aussaat von Kräutersprossen
    zur Bildreihe
    © diybook* | Gourmets müssen im Winter nicht auf die gewisse Frische in der Küche verzichten. Mit der Aussaat von Kräutersprossen lassen…
<>

Die frische Küche hat im Winter naturgemäß nicht ihre ausschweifendste Zeit. Vitamine und Aromen sind nur begrenzt im Angebot. Abhilfe schaffen Kräutersprossen, die schon ein bis zwei Wochen nach der Aussaat auf der warmen Fensterbank zu ernten sind. Basilikum, Kerbel, Anis, Kresse oder Portulak werden in einer Schale mit feuchtem Zellstoff ausgesät. Bereits nach wenigen Tagen zeigen die quellenden Samen erstes Grün. Bis zu ihrer Ernte darf der Zellstoff allerdings nicht austrocknen.

Kontrolle im Winterquartier

Kübelpflanzen, aber auch überwinternde Knollen und Zwiebeln sind im Winter regelmäßig auf möglichen Krankheits- und Schädlingsbefall zu überprüfen. Denn warme Temperaturen, geringer Luftaustausch und hohe Luftfeuchte fördern die Entwicklung und Verbreitung von Schadorganismen.

Stammrisse an Obstbäumen

  • Obstbaum vor Sonneneinstrahlung schützen
    zur Bildreihe
    © diybook* | Für Obstbäume hält der Garten im Januar oft hohe Temperaturunterschiede bereit. Bei Tage wärmen Sonnenstrahlen das Holz stark…
<>

Starke Temperaturunterschiede zwischen sonnigen Wintertagen und frostigen Nächten sind für den Garten im Januar keine Seltenheit, führen aber oft zu Stammrissen an Obstgehölzen. Das Holz wird tagsüber an der Sonnenseite stark erwärmt und reißt dann nachts beim Frost ein. Die Risse sind fatal, denn die Wasserversorgung der Baumkrone wird unterbrochen oder gestört. Vorsorgliche Abhilfe schafft ein hochkant gestelltes Brett, das an der Sonnenseite des Baumes befestigt wird. Es dient der Schattierung und verhindert so große Temperaturdifferenzen im Holz.

Sie ist nicht leicht - die kälteste Zeit im Jahr. Oft dominieren noch Frost und Schnee den Garten im Januar. An das Frühjahr ist so noch nicht zu denken. Wenn da nicht schon die ersten Frühjahrsboten auf sich aufmerksam machen würden... Außerdem wichtig: ein wachsames Auge! Der Artikel beschreibt, was für Aufgaben der Garten im Januar bereit hält und wie sich diese mit wenig Aufwand umsetzen lassen.
  • Veilchen bringen Winterfreude
    © diybook* | Der Handel bietet bereits im Jänner erste Sortimente mit Frühjahrsblühern an. Gelbe Veilchen bieten sich besonders schön an, Winterfreude auf dem heimischen Fensterbrett zu schaffen.
  • Tannreisig als Frostschutz
    © diybook* | Tannenreisig oder Frostschutzvlies verlieren ihre schützende Wirkung, wenn der Wind sie aus ihrer Befestigung reißt. Die Pflanzen darunter sind dann der Witterung voll ausgesetzt. Im Januar sollten also alle Frostschutzvorkehrungen auf ihre intakte Beschaffenheit hin überprüft werden.
  • Rosmarin unter dichter Schneedecke
    © diybook* | Wenn Schnee den Garten im Januar ziert, sollte darauf geachtet werden, dass die schützende Schneeschicht auf Bäumen und Sträuchern nicht zu schwer wird. Sonst drohen den Pflanzen Verletzungen durch Bruch. Wie bei diesem Rosmarin-Strauch kann aber schon ein Besen helfen, der Schneeanhäufung beizukommen.
  • Winter-Aussaat von Kräutersprossen
    © diybook* | Gourmets müssen im Winter nicht auf die gewisse Frische in der Küche verzichten. Mit der Aussaat von Kräutersprossen lassen sich auch jetzt auf der Fensterbank junge Kräuter heranzüchten.
  • Obstbaum vor Sonneneinstrahlung schützen
    © diybook* | Für Obstbäume hält der Garten im Januar oft hohe Temperaturunterschiede bereit. Bei Tage wärmen Sonnenstrahlen das Holz stark auf, während es nachts schnell abkühlt. Stammrisse sind die Folge. Bereits ein einfaches Holzbrett kann Abhilfe schaffen, indem es dem Baum als Sonnenschutz dient.
<>
Danke fürs Bewerten 
Bitte bewerte den Artikel und unterstütze uns indem Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst.

Verwandte Anleitungen

  • Selbermachen

    Der Garten im Februar

    Für Ungeduldige hält der Garten im Februar schon jede Menge Arbeit bereit. Wir zählen die wichtigsten Tätigkeiten für den Spätwinter auf.

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
CAPTCHA
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.