Der Formschnitt: Kleinkronige Bäume zuschneiden

Formschnitt für kleinkronige Bäume
3
Aktualisiert am 15.02.2018
Wer Bäume zieht, dabei aber nicht über einen Palastgarten gebietet, sieht sich bald einem erheblichen Platzproblem gegenüber. Daher soll nicht jeder Baum unbedingt ein ausgeprägtes Wachstum entwickeln. Vielmehr sind je nach Gartensituation kleinkronige Bäume die bessere Lösung. Mit einem regelmäßigen Formschnitt lässt sich das einrichten. Deshalb zeigen wir an dieser Stelle, wie sich per Formschnitt kleinkronige Bäume einrichten lassen.

Platz sparen im Garten

  • Wilde Baumkrone zu groß geraten
    zur Bildreihe
    © diybook* | In so manchem kleinen Garten wachsen die Kronen ihren Bäumen über den Kopf hinaus. Denn nicht selten fehlt dafür der freie…
<>

Nicht jeder Garten oder Gartenbereich bietet ausreichend Platz, um Bäumen ihren vorbestimmten Wuchs zu erlauben. Speziell kleinere Gärten oder Beete sind oftmals räumlich so beschränkt, dass schnitttolerante Gehölze per Formschnitt als kleinkronige Bäume angelegt werden müssen. Sie sollten daher alle zwei bis drei Jahre in Form geschnitten werden.

Schnittmaßnahmen können an Bäumen und Sträuchern bis zum Austrieb vorgenommen werden. Voraussetzung ist jedoch, dass das Gehölz tatsächlich schnittverträglich ist. Schnittunverträgliche Gehölze äußern ihren Unmut nach dem Schneiden beispielsweise durch resultierende Blühunwilligkeit.

Vor dem Formschnitt

  • Schnittstellen mit Bedacht wählen
    zur Bildreihe
    © diybook* | Um kleinkronige Bäume zu erhalten, ist alle zwei bis drei Jahre ein Formschnitt durchzuführen. Vor dem Schneiden sollte die…
  • Leitäste zuschneiden
    © diybook* | Zuerst werden bei einem Formschnitt die dickeren Leitäste zurückgeschnitten. Das wird meist nicht ohne eine gute Astschere…
<>

Was ist bei einem Formschnitt zu beachten? Als Werkzeug kommt je nach Umfang eine Säge oder eine Astschere zum Einsatz. Bevor jedoch das erste Holz herausgeschnitten wird, sollten die Schnittstellen aus etwas Entfernung lokalisiert werden.

Denn um eine schöne Krone zu erhalten, sind die Äste und Zweige einheitlich zurückzuschneiden. Nur so entsteht am Schluss eine nach allen Seiten gleichmäßige Krone. Die Schnitte sind außerdem sauber und gerade auszuführen, damit die Schnittwunden möglichst klein bleiben.

Kleinkronige Bäume zuschneiden

  • Beim Formschnitt auf Knospen achten
    zur Bildreihe
    © diybook* | Bei der Ausführung des Formschnitts ist darauf zu achten, dass unterhalb der Schnitte jeweils noch einige Knospen bzw. Augen…
  • Nebenäste zuschneiden
    © diybook* | Die Schnitte sind immer sauber und ohne Reißen auszuführen. Die kleineren Nebenäste und Zweige werden später an die Länge der…
<>

Nun beginnt der Formschnitt. Mit Hilfe der Astschere werden zunächst die starken Leitäste aus der Krone herausgeschnitten. Wichtig dabei ist, dass unterhalb des Schnitts noch Augen bzw. Knospen für den späteren Austrieb verbleiben.

Die kleineren Äste werden im Anschluss mit einer Gartenschere auf eine Länge gekürzt, die der Vorgabe durch die Leitäste entspricht. Zudem werden sehr dichte Kronen vorsichtshalber ausgedünnt. So kann auch später noch ausreichend Licht in die innere Baumkrone gelangen.

Schnittwunden behandeln

  • Schnittwunden mit Baumwachs behandeln
    zur Bildreihe
    © diybook* | Bevor die Arbeiten am Formschnitt gänzlich abgeschlossen sind, sollten größere Schnittstellen noch mit Baumwachs behandelt…
  • Behandelte Schnittwunden ohne Erkrankungsgefahr
    © diybook* | Das Baumwachs verhindert, dass über die Schnittwunden Pilze und Krankheitserreger ins Holz eindringen. Deshalb sollte auf…
<>

Die meisten kleineren Schnittwunden trocknen nach dem Formschnitt rasch ab. Schnitte an stärkeren Ästen hinterlassen jedoch auch größere Wunden. Diese müssen idealerweise ähnlich wie nach einem Obstbaumschnitt verschlossen werden.

Hierzu lässt sich handelsübliches Baumwachs verwenden. Das Wachs verhindert das Eindringen von Pilz- und Krankheitserregern ins Holz und bewahrt somit den ohnehin schon verringerten Bestand des Baumes. Auf diese abschließende Arbeit sollte deshalb nicht verzichtet werden.

Das Ergebnis

  • Kleinkronige Bäume als Ergebnis
    zur Bildreihe
    © diybook* | Das Ergebnis kann zunächst noch nicht beeindrucken. Doch mit dem Austrieb werden die kleinkronigen Bäume an Form gewinnen und…
<>

Damit ist der Formschnitt abgeschlossen. Die Mühen waren vergleichsweise überschaubar. Doch das Resultat sind passend zugeschnittene und gesunde kleinkronige Bäume.

Zwar sehen die kleinkronigen Bäume direkt nach dem Formschnitt noch nicht besonders beeindruckend aus. Das wird sich aber mit dem Austrieb ändern. Und dank dieser Maßnahme ist auch weiterhin noch viel Platz im Garten. Also eine rundherum gelungene Aktion!

Wer Bäume zieht, dabei aber nicht über einen Palastgarten gebietet, sieht sich bald einem erheblichen Platzproblem gegenüber. Daher soll nicht jeder Baum unbedingt ein ausgeprägtes Wachstum entwickeln. Vielmehr sind je nach Gartensituation kleinkronige Bäume die bessere Lösung. Mit einem regelmäßigen Formschnitt lässt sich das einrichten. Deshalb zeigen wir an dieser Stelle, wie sich per Formschnitt kleinkronige Bäume einrichten lassen.
  • Wilde Baumkrone zu groß geraten
    © diybook* | In so manchem kleinen Garten wachsen die Kronen ihren Bäumen über den Kopf hinaus. Denn nicht selten fehlt dafür der freie Raum. Die Lösung: noch vor dem Austrieb die Gehölze als kleinkronige Bäume herrichten.
  • Schnittstellen mit Bedacht wählen
    © diybook* | Um kleinkronige Bäume zu erhalten, ist alle zwei bis drei Jahre ein Formschnitt durchzuführen. Vor dem Schneiden sollte die Baumkrone aber sorgfältig begutachtet werden, um die besten Schnitte für ein einheitliches Resultat zu orten.
  • Leitäste zuschneiden
    © diybook* | Zuerst werden bei einem Formschnitt die dickeren Leitäste zurückgeschnitten. Das wird meist nicht ohne eine gute Astschere gelingen. Wichtig ist auch, beim Ansetzen des Schnitts keine Kunststücke aufzuführen. Hier droht Verletzungsgefahr!
  • Beim Formschnitt auf Knospen achten
    © diybook* | Bei der Ausführung des Formschnitts ist darauf zu achten, dass unterhalb der Schnitte jeweils noch einige Knospen bzw. Augen stehen bleiben. Sonst wäre der Austrieb an diesem Ast gänzlich unterbunden.
  • Nebenäste zuschneiden
    © diybook* | Die Schnitte sind immer sauber und ohne Reißen auszuführen. Die kleineren Nebenäste und Zweige werden später an die Länge der Leitäste angepasst. Dazu reicht meist schon der Einsatz einer Gartenschere.
  • Kleinkronige Bäume als Ergebnis
    © diybook* | Das Ergebnis kann zunächst noch nicht beeindrucken. Doch mit dem Austrieb werden die kleinkronigen Bäume an Form gewinnen und damit den Aufwand entlohnen.
  • Schnittwunden mit Baumwachs behandeln
    © diybook* | Bevor die Arbeiten am Formschnitt gänzlich abgeschlossen sind, sollten größere Schnittstellen noch mit Baumwachs behandelt werden. Bei kleineren Zweigen trocknen die Schnittwunden selbsttätig ab.
  • Behandelte Schnittwunden ohne Erkrankungsgefahr
    © diybook* | Das Baumwachs verhindert, dass über die Schnittwunden Pilze und Krankheitserreger ins Holz eindringen. Deshalb sollte auf dieses von Obstbäumen ohnehin bekannte Verfahren nicht verzichtet werden.
<>
Danke fürs Bewerten 
Bitte bewerte den Artikel und unterstütze uns indem Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst.

Verwandte Anleitungen

  • Selbermachen

    Junge Bäume umpflanzen

    Mit etwas Vorbereitung und Umsicht lassen sich sehr leicht junge Bäume umpflanzen. Diese Anleitung zeigt wie – und zwar Schritt für Schritt!
  • Selbermachen

    Buchsbaumhecke flicken

    Der Sommer schlägt oft große Breschen in die Hecke. Die Anleitung verrät, wie sich verbrannte Stellen in der Buchsbaumhecke flicken lassen.

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
CAPTCHA
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.