Tomaten anbauen - Anleitung für erfolgreichen Anbau

Tomaten in üppiger Staude
4.875
Schwierigkeit: 
Kosten: 
Zeit: 
Aktualisiert am 27.04.2018
Die Tomate – in Österreich vielerorts auch als Paradeiser bekannt und geliebt – ist eine der wichtigsten Gemüsesorten im Hausgarten. Ihre roten Früchte sind nicht nur lecker, sondern durch Vitamine und Mineralstoffe auch sehr gesund. Am besten schmecken Tomaten natürlich frisch geerntet aus dem eigenen Garten. Zwar ist das Tomaten-Anbauen nicht sonderlich schwierig. Für eine erfolgreiche heimische Tomatenkultur gibt es aber trotzdem einige Dinge zu beachten.

Wissenswertes über Tomaten

  • Tomaten anbauen mit Pflanzkelle und Tontöpfen
    zur Bildreihe
    © diybook* | Tomaten lassen sich leicht selber anbauen. Alles, was es dazu braucht, sind eine Pflanzkelle bzw. Gartenschaufel, einige alte…
<>

Um Tomaten optimal anbauen zu können, sollten zunächst einige Grundlagen bekannt sein: Tomaten haben ihre eigentliche Heimat in Mittel- und Südamerika und sind erst mit Entdeckung der Neuen Welt nach Europa gekommen. Nach ihrer Einführung im 16. Jahrhundert wurden sie in Italien schnell als pomodori, als Goldäpfel, bekannt. Ihre viel gerühmte enge Beziehung zu Pizza und Pasta ist also kein Zufall. Seitdem haben sich die Tomaten stetig von Süden kommend über den Kontinent ausgebreitet. Spätestens seit der Mitte des 20. Jahrhunderts finden sie auch auf unserem Speiseplan ihren festen Platz. Zugegeben, damit sind sie spät dran, aber dafür umso erfolgreicher!

Tomaten sind fast ausnahmslos Kulturpflanzen zum Anbauen. Wurden früher aber nur eine Handvoll Sorten angebaut, finden sich heute bei Tomatenspezialisten mehrere hundert Sorten. Sie unterscheiden sich in Wuchsform, Widerstandsfähigkeit, Fruchtgröße, -form und -farbe. Besonders widerstandsfähig sind veredelte Tomatensorten, die zudem wuchskräftiger sind und bessere Erträge liefern.

Vor dem Pflanzen der Tomaten

Wie so oft ist die Wahl des richtigen Standorts entscheidend dafür, ob sich erfolgreich Tomaten anbauen lassen. Tomaten lieben sonnige warme Standorte auf tiefgründigen, fruchtbaren Böden. Auch bei Topfpflanzen ist das zu berücksichtigen.

Vor dem Anpflanzen wird das Beet vorbereitet. Die Erde wird tiefengelockert und Kompost bzw. Hornspäne werden eingearbeitet. Die wärmeliebende Pflanze benötigt für ihr rasches Wachstum ein erhöhtes Maß an Nährstoffen. Nur dann lassen sich gesunde Tomaten anbauen. Eine Mangelernährung führt zu Krankheiten, kleineren Früchte und geringen Erträgen.

Ebenso wenig ist das Wann zu vernachlässigen. Gepflanzt wird nach der letzten Frostgefahr, die je nach Region von Mitte bis Ende Mai variiert. Ende März ausgesäte Tomaten sind bis zu dem Zeitpunkt zu gesunden Jungpflanzen in geschützter Kultur herangewachsen. Bereits vor den Eisheiligen können die Jungpflanzen für eine Freilandkultur abgehärtet werden. Hierfür werden sie ins Freie gestellt, sodass die Pflanzenzellen aushärten können. Meldet der Wetterbericht jedoch Nachtfröste, sind die Jungpflanzen wieder ins Haus zu holen.

Tomaten anbauen richtig gemacht

  • Jungpflanze in den Boden setzen
    zur Bildreihe
    © diybook* | Tomaten lieben gute Böden in sonniger Lage. Mit der Pflanzkelle wird ein seichtes Pflanzloch ausgehoben und die Jungpflanze…
  • Wurzelballen von Tomaten zu zwei Dritteln einpflanzen
    © diybook* | Nachdem das Pflanzloch wieder geschlossen wurde, sollte der Wurzelballen der Tomate noch zu etwa einem Drittel aus dem Boden…
<>

Mit einer Pflanzkelle bewaffnet, geht es ans Werk. Zum Auspflanzen der Tomaten wird eine Bodentemperatur von mindestens 15° C benötigt. Der Boden sollte vor dem Einsetzen leicht angefeuchtet werden. Beim Einpflanzen wird der Wurzelballen nur zu zwei Dritteln in die Erde gesetzt. Das obere Drittel bleibt oberhalb der Bodenoberfläche. Diese Methode reduziert die Gefahr einer späteren Stängelgrundfäule.

Pro Quadratmeter werden etwa drei Pflanzen benötigt, die in einem Abstand von ca. 60 cm gepflanzt werden. Zu enge Abstände sind eine häufige Ursache für Krankheiten und durch Lichtmangel geschuldete Ernteausfälle. Bessere Erträge als im Freiland sind in geschützter Kultur unter Folie oder im Gewächshaus möglich. Zu beachten ist jedoch, dass bei Temperaturen von über 30° C die Tomaten unbedingt zu lüften sind. Beim geschützten Anbauen kann durchaus schon im April gepflanzt werden.

  • Tomaten anpflanzen und Holzstäbe setzen
    zur Bildreihe
    © diybook* | Stabtomaten streben vor allem aufwärts. Dabei brauchen sie eine Stütze, sonst brechen sie bald unter dem eigenen Gewicht ein.…
  • Triebspitzen an Holzstab anbinden
    © diybook* | Tomaten anbauen im Zeichen der Sicherheit: Mit Kabelbindern oder Bindfaden werden die Triebspitzen der Tomatenpflanzen an den…
<>

In der Regel werden Tomaten zumeist mannshoch als Stabtomaten kultiviert. Da ihr Spross im Laufe des Jahres sehr schwer wird, müssen Tomaten fortlaufend gestützt werden. Als Stütze empfehlen sich Spiralstangen, Holzstäbe oder Drähte, um die sich die Triebe wickeln können. Da den Tomaten eigene Kletterorgane fehlen, sind die Triebspitzen nach dem Anpflanzen mit Bindematerial zu fixieren. Die Bindung sollte nicht zu straff sitzen, damit die Triebe später nicht abgeschnürt werden. 

Die Tomatenkultur richtig pflegen

  • Tontopf in Wurzelnähe im Boden versenken
    zur Bildreihe
    © diybook* | Tomaten vertragen keine Nässe auf dem Blattwerk. Das muss beim Gießen der Pflanzen beachtet werden. Nach dem Anpflanzen werden…
  • Tomaten über Befüllen des Tontopfes wässern
    © diybook* | Die Blumentöpfe im Boden werden mit Wasser befüllt. Das Wasser dringt daraufhin gleichmäßig in den Boden ein, ohne in Kontakt…
<>

Tomaten brauchen nach dem Anbauen stete Pflege. Die Hauptarbeit besteht dabei im regelmäßigen Wässern. Im Gegensatz zu vielen anderen Pflanzen darf das Laub von Tomaten niemals benetzt werden. Nasses Laub führt rasch zu einem Pilzbefall, der als Kraut- und Braunfäule bekannt ist. Um das Gießwasser bedarfsgerecht an die Wurzeln zu leiten, werden im Wurzelbereich kleine Tontöpfe in die Erde eingelassen. Sie werden beim regelmäßigen Wässern mit Wasser gefüllt. Das Wasser gelangt auf diese Weise direkt an die Wurzeln, ohne dabei Gefahr zu laufen, das Laub zu benetzen.

  • Überzählige Blütenstände mit den Fingern abknipsen
    zur Bildreihe
    © diybook* | Damit die Tomate am Ende üppige Früchte trägt, werden überzählige Blütenstände genau wie Seitentriebe mit den Fingernägeln…
<>

Stabtomaten werden eintriebig kultiviert. Um eine Verzweigung zu verhindern, werden die Seitentriebe aus den Blattachseln mit den Fingernägeln herausgeknipst. Das Entfernen der Seitentriebe wird als Entgeizen bezeichnet. Neben den Seitentrieben werden auch die unteren Blätter bis zum ersten Fruchtansatz entfernt, um Pilzinfektionen aus dem Bodenbereich zu vermeiden.

In unseren Regionen reifen pro Tomatenpflanze im Schnitt nur fünf Blütenstände zu großen Früchten heran. Überzählige Triebe gehen zu Lasten der Fruchtentwicklung und werden nach dem Tomaten-Anbauen im Zuge der regelmäßigen Pflege ebenfalls entfernt.

Härtefall: Kraut- und Braunfäule

  • Tomatenpflanzen im Garten mit Abdeckung vor Nässe schützen
    zur Bildreihe
    © diybook* | Im Garten können Tomaten nach dem Anpflanzen mit einer Überdachung vor Regen geschützt werden. Auf zu viel Nässe und schlechte…
<>

Die Kraut- und Braunfäule (Phytophthora infestans) ist eine im Tomatenanbau besonders gefürchtete Pilzerkrankung. Ursache ist feuchtes Laub, das nur langsam oder schlecht abtrocknet und perfekte Bedingungen für eine Schadpilzentwicklung bietet. Erkennbar ist die Krankheit an zunächst braunen, runzeligen Flecken an den Früchten und Stängeln. Später färben sich die Blätter fleckig ein. Ein starker Befall führt zum Absterben der Tomaten und infiziert darüber hinaus auch Nachbarpflanzen.

Schon beim Tomaten-Anbauen lassen sich jedoch einige Vorsichtmaßnahmen treffen. Die Verwendung widerstandsfähiger Sorten etwa oder eine Überdachung als Nässeschutz sowie gutes Abtrocknen von nassem Laub verhindern den Befall nicht, können aber  die Stärke des Pilzbefalles zum Teil entscheidend reduzieren. 

Die Tomate – in Österreich vielerorts auch als Paradeiser bekannt und geliebt – ist eine der wichtigsten Gemüsesorten im Hausgarten. Ihre roten Früchte sind nicht nur lecker, sondern durch Vitamine und Mineralstoffe auch sehr gesund. Am besten schmecken Tomaten natürlich frisch geerntet aus dem eigenen Garten. Zwar ist das Tomaten-Anbauen nicht sonderlich schwierig. Für eine erfolgreiche heimische Tomatenkultur gibt es aber trotzdem einige Dinge zu beachten.
  • Tomaten anbauen mit Pflanzkelle und Tontöpfen
    © diybook* | Tomaten lassen sich leicht selber anbauen. Alles, was es dazu braucht, sind eine Pflanzkelle bzw. Gartenschaufel, einige alte Blumentöpfe sowie natürlich ein geeigneter Garten. Die Tomaten wurden in Vorkultur aufgezogen.
  • Jungpflanze in den Boden setzen
    © diybook* | Tomaten lieben gute Böden in sonniger Lage. Mit der Pflanzkelle wird ein seichtes Pflanzloch ausgehoben und die Jungpflanze vorsichtig darin eingesetzt. Danach wird das Loch wieder mit Erde gefüllt.
  • Wurzelballen von Tomaten zu zwei Dritteln einpflanzen
    © diybook* | Nachdem das Pflanzloch wieder geschlossen wurde, sollte der Wurzelballen der Tomate noch zu etwa einem Drittel aus dem Boden schauen. Das hilft, einer Stängelgrundfäule vorzubeugen.
  • Tomaten anpflanzen und Holzstäbe setzen
    © diybook* | Stabtomaten streben vor allem aufwärts. Dabei brauchen sie eine Stütze, sonst brechen sie bald unter dem eigenen Gewicht ein. Entsprechend wird neben die Jungpflanze ein Holzstab in den Boden gesteckt.
  • Triebspitzen an Holzstab anbinden
    © diybook* | Tomaten anbauen im Zeichen der Sicherheit: Mit Kabelbindern oder Bindfaden werden die Triebspitzen der Tomatenpflanzen an den Holzstab gebunden. Das ist notwendig, weil Tomaten keine Kletterorgane besitzen. Aber Vorsicht: Die Triebe nicht abschnüren!
  • Tontopf in Wurzelnähe im Boden versenken
    © diybook* | Tomaten vertragen keine Nässe auf dem Blattwerk. Das muss beim Gießen der Pflanzen beachtet werden. Nach dem Anpflanzen werden kleine Tontöpfe in Wurzelnähe im Boden eingegraben. Sie dienen später als Wasserreservoir.
  • Tomaten über Befüllen des Tontopfes wässern
    © diybook* | Die Blumentöpfe im Boden werden mit Wasser befüllt. Das Wasser dringt daraufhin gleichmäßig in den Boden ein, ohne in Kontakt mit dem Blattwerk der Tomate zu geraten. So werden allzu waghalsige Gießmanöver beim Wässern verhindert.
  • Überzählige Blütenstände mit den Fingern abknipsen
    © diybook* | Damit die Tomate am Ende üppige Früchte trägt, werden überzählige Blütenstände genau wie Seitentriebe mit den Fingernägeln abgeknipst. In der Regel reifen in unseren Gefilden fünf Blütenstände zu großen Früchten heran.
  • Tomatenpflanzen im Garten mit Abdeckung vor Nässe schützen
    © diybook* | Im Garten können Tomaten nach dem Anpflanzen mit einer Überdachung vor Regen geschützt werden. Auf zu viel Nässe und schlechte Trocknung reagieren die Pflanzen empfindlich. Schnell sind sie an der Kraut- und Braunfäule erkrankt.
<>
Die Tomate – in Österreich vielerorts auch als Paradeiser bekannt und geliebt – ist eine der wichtigsten Gemüsesorten im Hausgarten. Ihre roten Früchte sind nicht nur lecker, sondern durch Vitamine und Mineralstoffe auch sehr gesund. Am besten schmecken Tomaten natürlich frisch geerntet aus dem eigenen Garten. Zwar ist das Tomaten-Anbauen nicht sonderlich schwierig. Für eine erfolgreiche heimische Tomatenkultur gibt es aber trotzdem einige Dinge zu beachten.
Werkzeuge: 
Pflanzkelle (Gartenschaufel)
Pflanzkelle (Gartenschaufel)
Die Pflanzkelle ist eine Mischung aus Spaten und Schaufel im Kleinformat. Mit ihr werden auf leichte Weise Pflanzlöcher gegraben, um Hände und Fingernägel bei Gartenarbeiten zu schonen.
Materialien: 
Danke fürs Bewerten 
Bitte bewerte den Artikel und unterstütze uns indem Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst.

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
CAPTCHA
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.