Terrasse richtig abdichten

Dichtschlämme wird mit der Walze aufgetragen
0
Schwierigkeit: 
Kosten: 
Zeit: 
Aktualisiert am 27.11.2018
Wäre die Terrasse undicht und liefe das Wasser in den Keller oder andere darunter liegende Räume, könnte man den resultierenden Schaden gar nicht groß genug einschätzen. Daher ist die richtige Abdichtung einer Terrasse von entscheidender Bedeutung, und zwar schon vor dem Verlegen der Terrasse und nicht erst im Schadensfall. Wie aber lässt sich eine Terrasse richtig abdichten? Welche Materialien kommen dabei zum Einsatz? Und wie wird für die richtige Entwässerungsebene gesorgt? Das und noch viel mehr zeigen wir Dir in diesem Artikel!
Lange Romane sind nicht dein Ding? Dann schau Dir doch unser Video an!

Das Projekt: Terrasse abdichten

  • Fundament der neuen Terrasse
    zur Bildreihe
    © diybook | Hier soll unsere neue Terrasse entstehen. Damit diese aber nicht zum Einfallstor für zukünftige Nässeschäden am Haus wird, muss…
<>

Eine Terrasse abdichten? Das mag im ersten Moment etwas überzogen klingen. Tatsächlich aber ist es aber so, dass Terrassen oft über Kellerräumen liegen, in jedem Fall aber an das Haus angrenzen. Eine falsch angelegte Terrasse kann so sehr schnell zum Regenwassertrichter mutieren, welcher das Wasser nicht vom Haus weg, sondern zum Haus hin leitet. Nasse Wände und kaputte Fassaden wären vorprogrammiert. Will man eine neue Terrasse bauen, muss daher gerade am Anfang des Projektes alles stimmen. Das wären im Wesentlichen die Punkte:

  • Gefälle
  • Abdichtung
  • Entwässerung

Wird dabei alles richtig gemacht, ist das Fundament der neuen Terrasse optimal gelegt und die Terrasse wird jahrelang als Wohlfühlzone dienen.

Material und Werkzeug

Damit wir auf Anhieb die Terrasse richtig abdichten, entscheiden wir uns dafür, mit einer Dichtschlemme zu arbeiten. Diese erlaubt eine flächige Abdichtung ohne große Schwachpunkte. Um die Arbeiten erfolgreich durchführen zu können, werden neben der Schlemme außerdem Klebeband, Fugendichtband und natürlich Wasser zum Anmischen gebraucht. Für die Entwässerungsebene sind zudem Entwässerungsmatten und selbstklebende Netzstreifen gefragt.

Der Werkzeugbedarf hält sich bei diesem Projekt erfreulich in Grenzen. Für die Vorbereitungen sind erst einmal nur ein Mörtelrührer und ein Cutter erforderlich. Später machen wir dann vor allem von einer kleinen wie einer großen Malerrolle mitsamt Teleskopstange Gebrauch. Mehr ist tatsächlich nicht nötig, um eine Terrasse abdichten zu können.

Fassade abkleben und Abdichtung anrühren

  • Außentüren abkleben
    zur Bildreihe
    © diybook | Zunächst die Vorbereitungen: Hauswände und angrenzende Bauteile, wie z.B. Außentüren, müssen im Bereich der zukünftigen…
  • Fassade abkleben
    © diybook | Hier deutlich zu erkennen: An der Hausfassade wird das Klebeband erhöht angebracht. Darunter bleibt ein Sockelbereich frei, der…
  • Wasser vorlegen für Dichtschlämme
    © diybook | Als nächstes wird die passende Abdichtung benötigt. Hier eignet sich am besten eine Dichtschlämme. Zunächst wird gemäß…
  • Schlemme einstreuen
    © diybook | Nun wird vorsichtig das Pulver der Dichtschlemme eingestreut. Wer dabei zu hastig vorgeht, riskiert dichte Wolkenbildung.
  • Dichtschlämme anmischen
    © diybook | Mit dem Mörtelrührer wird die Masse einige Minuten lang durchmischt. Bei maximal 650 Umdrehungen ergibt sich bald eine…
<>

Um mit der Dichtschlemme optimal arbeiten zu können, sollte man die Terrasse entsprechend vorbereiten. So werden zunächst Fassaden, die an die neue Terrasse grenzen, auf Höhe des zukünftigen Bodenbelags abgeklebt. Der Sockelbereich unterhalb des Klebestreifens bleibt frei, da er ebenso abgedichtet werden muss wie der Untergrund. Türen und andere angrenzende Einbauten sind natürlich ebenfalls abzukleben.

Danach ist es an der Zeit, die Dichtschlemme anzurühren. Zuerst wird Wasser gemäß Produkthinweisen in einem Baukübel vorlegt. Das Pulver der Schlemme wird dann vorsichtig eingestreut, das Ganze dann mit dem Mörtelrührer langsam vermengt. Mehr als 650 Umdrehungen pro Minute sollten es nicht sein. Sobald sich eine einheitliche Konsistenz ergibt, ist die Dichtschlemme fertig.

Dichtbänder an die Fassade anschließen, Ränder vorstreichen

  • Schlemme im Bereich der Ichsen satt auftragen
    zur Bildreihe
    © diybook | Dichtschlemme lässt sich wie Farbe auftragen. Den Anfang machen die Sockelbereiche. Mit einem langflorigen Farbroller wird vor…
  • Fugendichtband zuschneiden
    © diybook | Allein der Anstrich reicht in den Ichsen jedoch nicht. Genau wie in Bad und Dusche müssen die Eckbereiche mit Fugendichtband…
  • Dichtband für Ecken und Aussparungen zuschneiden
    © diybook | Das Fugendichtband wird so zugeschnitten, dass nicht nur Ecken, sondern auch mögliche Aussparungen berücksichtigt werden. Um…
  • Fugendichtband verlegen
    © diybook | Das fertig zugeschnittene Fugendichtband wird an den Ichsen angesetzt und dort in die Dichtschlemme hineingedrückt. Es wird…
<>

Mit einer kleinen Farbwalze wird die Dichtschlemme nun zunächst im Bereich der Ichsen aufgetragen; am Boden auf Walzenbreite, an der Wand hoch bis zum Klebestreifen. Mit Material sollte dabei nicht gespart werden. Anschließend muss, wie es auch in Bad und Dusche üblich ist, ein Fugendichtband in die Ichsen eingelegt werden. 

Schwierigkeiten lassen sich vermeiden, wenn das Fugendichtband noch vor dem Anlegen passend abgelängt und mit Aussparungen für mögliche Hindernisse versehen wird. Dort, wo das Band um Ecken verlegt werden soll, wird es von unten ungefährt bis zur Mitte eingeschnitten. Anschließend kann das Band ohne Schwierigkeiten ausgelegt werden: Einfach mittig in den Ichsen platzieren und in die feuchte Dichtschlemme drücken. Danach das Band glattstreichen.

  • Fugendichtband mit Dichtschlämme überstreichen
    zur Bildreihe
    © diybook | Ist das Fugendichtband verlegt, wird es mit Dichtschlemme überstrichen. Die Sockelbereiche der Terrasse sind also ein weiteres…
  • Randbereiche der Terrasse vorstreichen
    © diybook | Nun sind alle weiteren Randbereiche der Terrasse vorzustreichen. Auch dafür wird noch der kleine Farbroller verwendet. Als…
  • Außenbereiche abdichten
    © diybook | Auch die Außenbereiche des Fundaments werden vorgestrichen. Das erleichtert das spätere Arbeiten in der Fläche erheblich.
<>

Sobald alle Ichsen mit dem Fugendichtband ausgestattet wurden, erfolgt noch einmal der Griff zur kleinen Farbwalze. Die Ichsen werden jetzt nämlich noch einmal komplett ausgestrichen und das Dichtband dabei vollständig übermalt. Die Arbeit sollte mittlerweile gut von der Hand gehen und somit nicht allzu lange dauern.

Um das Abdichten der Terrasse in der Fläche vorzubereiten, werden nun auch alle weiteren Randbereiche mit der kleinen Farbwalze vorgestrichen. Das gilt für die Bereiche entlang der Fassaden ebenso wie für die Außenränder des Fundaments. Nachdem hier auf Breite von ein bis zwei Farbwalzen abgedichtet wurde, erfolgt der Griff zur großen Farbwalze.

Terrasse abdichten

  • Dichtschlämme großflächig aufbringen
    zur Bildreihe
    © diybook | Jetzt können wir die Dichtschlemme auch in der Fläche auftragen. Dazu wechseln wir zu einer großen Farbwalze mit Teleskopstange…
  • Angetrocknete Bereiche 20 cm überlappend streichen
    © diybook | Aufgrund von Pausen oder Verzögerungen kann es passieren, dass einzelne Bereiche des Dichtanstrichs schon antrocknen. In diesem…
  • Terrasse vollständig abdichten
    © diybook | Das Abdichten der Terrasse ist ab diesem Punkt nicht mehr weiter kompliziert. Hier braucht es nur noch etwas Geduld und Einsatz…
<>

Die Randbereiche sind alle vorgestrichen, so dass wir uns nun der Fläche zuwenden können. Um hier schneller voranzukommen, wird die große Farbwalze an eine Teleskopstange montiert. Bahn für Bahn wird die Dichtschlemme mit Hilfe der Walze aufgetragen. Dabei ist immer nass in nass zu arbeiten. Auf diese Weise lässt sich in kürzester Zeit die gesamte Terrasse abdichten. Danach darf der Anstrich über Nacht durchtrocknen.

Hinweis: Müssen während der Arbeit Pausen eingelegt werden, wird die bereits aufgetragene Dichtmasse schnell antrocknen. Bei Fortsetzen des Abdichtens ist dann so vorzugehen, dass sich der frische Anstrich und bereits angetrocknete Partien um mindestens 20 cm überlappen.

Zweitanstrich durchführen

  • Am nächsten Tag Zweitanstrich in den Ichsen beginnen
    zur Bildreihe
    © diybook | Am nächsten Tag ist der Zweitanstrich gefragt. Die Arbeitsschritte kennen wir aber bereits. Wieder beginnen wir mit den Ichsen,…
  • Fläche der Terrasse ein zweites Mal abdichten
    © diybook | Auch die Fläche wird ein zweites Mal mit dem Dichtanstrich behandelt. Der Kontrast zwischen dem ersten und dem frischen…
<>

Am nächsten Morgen setzen wir die Arbeiten mit dem Zweitanstrich fort. Das ist nicht weiter schwer, denn die abgedichteten Flächen sind einfach ein weiteres Mal mit Dichtschlemme zu streichen. Wieder wird dabei mit den Ichsen begonnen. Mit dem kleinen Farbroller sind die Randbereiche schnell abgewickelt, das Einbringen von Fugendichtband bleibt uns heute erspart.

Danach widmen wir uns wieder der Fläche. Auch hier ist das Vorgehen identisch mit den Arbeitsschritten vom Vortag. Die frische Dichtmasse bildet zum alten Anstrich einen deutlichen Farbkontrast aus. So fällt es nicht weiter schwer, den Arbeitsfortschritt nachzuverfolgen. Und so ist der Zweitanstrich schon nach kurzer Zeit erfolgreich beendet.

Entwässerungsebene auflegen

  • Entwässerungsmatte abfrollen
    zur Bildreihe
    © diybook | Sobald auch der zweite Dichtanstrich getrocknet ist, folgt noch eine letzte Maßnahme, um die Terrasse richtig abdichten zu…
  • Stoßbereiche der Matten verkleben
    © diybook | Um die ganze Terrasse mit den Entwässerungsmatten abzudecken, braucht es mehrere Rollen. Die Stoßbereiche zwischen den Matten…
<>

Mit dem Dichtanstrich ist das Abdichten der Terrasse aber noch nicht abgeschlossen. Nachdem auch der Zweitanstrich trocknen konnte, wird noch eine Entwässerungsebene angelegt. Das klingt komplizierter, als es ist. Dazu müssen nämlich nur sogenannte Entwässerungsmatten ausgerollt und befestigt werden. In unserem Fall reichen dazu drei Bahnen aus.

Die Entwässerungsmatten werden Bahn für Bahn ausgerollt, und zwar parallel zur Hausfassade. Zwischen den Bahnen ist dann ein Anschluss herzustellen. Dazu werden diese einfach auf ganzer Länge mit selbstklebenden Netzstreifen aneinander befestigt. Das erfordert zwar etwas Geduld und Feingefühl, ist jedoch nicht weiter anspruchsvoll. Sobald die Bahnen verbunden sind, ist das Abdichten der Terrasse erfolgreich abgeschlossen.

Ergebnis

  • Fertig abgedichtete Terrasse
    zur Bildreihe
    © diybook | Damit sind die ersten Arbeiten auf dem Weg zur neuen Terrasse abgeschlossen, der Untergrund ist ordentlich abgedichtet. Wer…
<>

Bei diesem Projekt gilt eindeutig: Wenn erst einmal klar wird, was zu tun ist, fällt einem die eigentliche Arbeit nicht mehr sonderlich schwer. Denn die einzelnen Arbeitsschritte sind für sich genommen völlig unkompliziert und gut zu bewältigen. Im Grunde kann also jeder selbst eine Terrasse richtig abdichten.

Doch natürlich ist der Traum von der neuen Terrasse im Garten damit noch längst nicht wahr geworden. Es gibt noch viel zu erledigen! Und so ruhen wir uns gar nicht erst lange aus, sondern setzen unsere Arbeit fort. Das Ergebnis kannst Du Dir in unserer Anleitung Terrassenplatten richtig verlegen ansehen.

Wäre die Terrasse undicht und liefe das Wasser in den Keller oder andere darunter liegende Räume, könnte man den resultierenden Schaden gar nicht groß genug einschätzen. Daher ist die richtige Abdichtung einer Terrasse von entscheidender Bedeutung, und zwar schon vor dem Verlegen der Terrasse und nicht erst im Schadensfall. Wie aber lässt sich eine Terrasse richtig abdichten? Welche Materialien kommen dabei zum Einsatz? Und wie wird für die richtige Entwässerungsebene gesorgt? Das und noch viel mehr zeigen wir Dir in diesem Artikel!
  • Fundament der neuen Terrasse
    © diybook | Hier soll unsere neue Terrasse entstehen. Damit diese aber nicht zum Einfallstor für zukünftige Nässeschäden am Haus wird, muss die Fläche vorher noch abgedichtet werden. Doch wie lässt sich eine Terrasse richtig abdichten?
  • Außentüren abkleben
    © diybook | Zunächst die Vorbereitungen: Hauswände und angrenzende Bauteile, wie z.B. Außentüren, müssen im Bereich der zukünftigen Terrasse sorgfältig abgeklebt werden. Dabei die geplante Aufbauhöhe der Terrasse berücksichtigen!
  • Fassade abkleben
    © diybook | Hier deutlich zu erkennen: An der Hausfassade wird das Klebeband erhöht angebracht. Darunter bleibt ein Sockelbereich frei, der im Zuge der Abdichtarbeiten ebenfalls behandelt werden muss.
  • Wasser vorlegen für Dichtschlämme
    © diybook | Als nächstes wird die passende Abdichtung benötigt. Hier eignet sich am besten eine Dichtschlämme. Zunächst wird gemäß Produktangaben ausreichend Wasser in einem Eimer vorgelegt.
  • Schlemme einstreuen
    © diybook | Nun wird vorsichtig das Pulver der Dichtschlemme eingestreut. Wer dabei zu hastig vorgeht, riskiert dichte Wolkenbildung.
  • Dichtschlämme anmischen
    © diybook | Mit dem Mörtelrührer wird die Masse einige Minuten lang durchmischt. Bei maximal 650 Umdrehungen ergibt sich bald eine einheitliche Konsistenz.
  • Schlemme im Bereich der Ichsen satt auftragen
    © diybook | Dichtschlemme lässt sich wie Farbe auftragen. Den Anfang machen die Sockelbereiche. Mit einem langflorigen Farbroller wird vor allem in den Ichsen die Schlemme satt aufgetragen.
  • Fugendichtband zuschneiden
    © diybook | Allein der Anstrich reicht in den Ichsen jedoch nicht. Genau wie in Bad und Dusche müssen die Eckbereiche mit Fugendichtband verschlossen werden. Das Band wird zunächst passend abgelängt.
  • Dichtband für Ecken und Aussparungen zuschneiden
    © diybook | Das Fugendichtband wird so zugeschnitten, dass nicht nur Ecken, sondern auch mögliche Aussparungen berücksichtigt werden. Um das Band ums Eck zu führen, reicht es, dieses in der unteren Hälfte einzuschneiden.
  • Fugendichtband verlegen
    © diybook | Das fertig zugeschnittene Fugendichtband wird an den Ichsen angesetzt und dort in die Dichtschlemme hineingedrückt. Es wird dabei sorgfältig eingepasst und glattgestrichen.
  • Fugendichtband mit Dichtschlämme überstreichen
    © diybook | Ist das Fugendichtband verlegt, wird es mit Dichtschlemme überstrichen. Die Sockelbereiche der Terrasse sind also ein weiteres Mal abzudichten.
  • Randbereiche der Terrasse vorstreichen
    © diybook | Nun sind alle weiteren Randbereiche der Terrasse vorzustreichen. Auch dafür wird noch der kleine Farbroller verwendet. Als erstes wird der Bodenbereich an der Fassade gestrichen.
  • Außenbereiche abdichten
    © diybook | Auch die Außenbereiche des Fundaments werden vorgestrichen. Das erleichtert das spätere Arbeiten in der Fläche erheblich.
  • Dichtschlämme großflächig aufbringen
    © diybook | Jetzt können wir die Dichtschlemme auch in der Fläche auftragen. Dazu wechseln wir zu einer großen Farbwalze mit Teleskopstange und streichen das Terrassenfundament Bahn für Bahn ein.
  • Angetrocknete Bereiche 20 cm überlappend streichen
    © diybook | Aufgrund von Pausen oder Verzögerungen kann es passieren, dass einzelne Bereiche des Dichtanstrichs schon antrocknen. In diesem Fall ist darauf zu achten, die nächsten frischen Bahnen mit einer Überlappung von etwa 20 cm zu den angetrockneten Stellen aufzutragen.
  • Terrasse vollständig abdichten
    © diybook | Das Abdichten der Terrasse ist ab diesem Punkt nicht mehr weiter kompliziert. Hier braucht es nur noch etwas Geduld und Einsatz, um die Arbeiten abzuschließen. Der Anstrich darf dann über Nacht trocknen.
  • Am nächsten Tag Zweitanstrich in den Ichsen beginnen
    © diybook | Am nächsten Tag ist der Zweitanstrich gefragt. Die Arbeitsschritte kennen wir aber bereits. Wieder beginnen wir mit den Ichsen, die wir sorgfältig mit frischer Dichtschlemme versehen.
  • Fläche der Terrasse ein zweites Mal abdichten
    © diybook | Auch die Fläche wird ein zweites Mal mit dem Dichtanstrich behandelt. Der Kontrast zwischen dem ersten und dem frischen Anstrich macht das Vorgehen leicht.
  • Entwässerungsmatte abfrollen
    © diybook | Sobald auch der zweite Dichtanstrich getrocknet ist, folgt noch eine letzte Maßnahme, um die Terrasse richtig abdichten zu können: Eine Entwässerungsmatte wird über der Terrassenfläche ausgerollt.
  • Stoßbereiche der Matten verkleben
    © diybook | Um die ganze Terrasse mit den Entwässerungsmatten abzudecken, braucht es mehrere Rollen. Die Stoßbereiche zwischen den Matten werden danach mit einem selbstklebenden Netz verschlossen.
  • Fertig abgedichtete Terrasse
    © diybook | Damit sind die ersten Arbeiten auf dem Weg zur neuen Terrasse abgeschlossen, der Untergrund ist ordentlich abgedichtet. Wer hätte gedacht, wie einfach sich eine Terrasse abdichten lässt?
<>

Wem das Fliesenlegen in Bad und Küche zu einfach geworden ist, auf den warten vor der Tür ganz neue Herausforderungen. Denn auch die Terrasse wil schön hergerichtet sein. Klar, dass es neben Holzdielen und Pflastersteinen vor allem Platten aus Beton, Naturstein oder Feinsteinzeug sind, die hier als Bodenbelag großen Anklang finden. Doch wie lassen sich solche Terrassenplatten verlegen?

Um zu demonstrieren, dass es sich bei diesem Vorhaben keineswegs um Hexerei handelt, machen wir in dieser Video-Anleitung einmal Schritt für Schritt vor, wie Du Terrassenplatten verlegen musst. Das schließt auch das Abdichten und die Arbeit mit Drainagebeton ein. So lernst Du in kürzester Zeit, dir selbst zu helfen. Doch eines solltest Du gleich beachten: Beim Material darf es nicht irgendwas sein. Also schau gleich rein!

Danke fürs Bewerten 
Bitte bewerte den Artikel und unterstütze uns indem Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst.

Verwandte Anleitungen

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
CAPTCHA
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.